Helios Amper-Kliniken wenden ab Januar 2019 Tarifverträge des Öffentlichen Dienstes an
Pressemitteilung

Helios Amper-Kliniken wenden ab Januar 2019 Tarifverträge des Öffentlichen Dienstes an

Dachau

Tarifliche Änderungen für die Beschäftigten der Amper-Kliniken in Dachau und Indersdorf: Mit Beginn des neuen Jahres kommen die Tarifverträge für den Öffentlichen Dienst zur Anwendung.

Die Helios Amper-Kliniken Dachau und Indersdorf sind seit 1. Januar 2019 Mitglied im Kommunalen Arbeitgeberverband Bayern (KAV Bayern). Anstelle des bisher geltenden Haustarifvertrags findet nun – auf Wunsch der Gewerkschaft ver.di – für die Beschäftigten der TVöD-K (Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst für den Bereich Krankenhäuser) Anwendung.

Als wichtigste Eckpunkte wurden – gemeinsam mit dem KAV Bayern – die folgenden vereinbart:

  • Einschlägige Vorbeschäftigungszeiten werden anerkannt.
  • Urlaubsansprüche, die höher sind als die Regelungen des neuen Tarifwerkes, bleiben erhalten.
  • Jubiläumsansprüche werden noch bis 2020 (bei 15 Jahren Betriebszugehörigkeit) beziehungsweise bis 2022 (bei 30 Jahren Betriebszugehörigkeit) gewährt.
  • Die arbeitgeberfinanzierte Altersversorgung, die sogenannte Zusatzversorgung (ZVK), wird auch über den 31. Dezember 2018 hinaus unverändert weitergeführt.

Die Feststellung der Eingruppierung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in das neue Tarifwerk ist abgeschlossen.

„Wir freuen uns sehr, dass der Betriebsrat allen Eingruppierungen zugestimmt hat. Die sehr engagierte und konstruktive Zusammenarbeit zwischen Personalabteilung und Betriebsrat hat dies möglich gemacht. Wir werden nun Ende Januar noch einmal alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit einem Informationsschreiben im Detail informieren. Wir freuen uns, unser Haus dann in tariflich ruhigem Fahrwasser gemeinsam mit allen unseren Beschäftigten positiv weiterentwickeln zu können“, sagt Klinikgeschäftsführer Gerd Koslowski.

Wie bereits in der Pressemitteilung vom 26. Juli 2018 angekündigt, beabsichtigen die Helios Kliniken, die technischen Bereiche in die wirtschaftliche, fachliche und organisatorische Verantwortung von Fresenius VAMED, einer Schwestergesellschaft von Helios, zu übertragen. Auch die technischen Dienstleistungsbereiche der Helios Amper-Kliniken werden, wie bereits bei allen anderen Helios Kliniken geschehen, mit den technischen Dienstleistungsbereichen der VAMED unter dem Dach von Fresenius zusammengeführt. Diese Umstrukturierung bietet für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter künftig Beschäftigungssicherung, Erhalt der bisherigen Rahmenbedingungen und noch mehr Innovationskraft. Für die Helios Amper-Kliniken Dachau und Indersdorf wurde diese Möglichkeit für die Bereiche Betriebstechnik und Sterilgutaufbereitung auf Umsetzbarkeit überprüft. Der Aufsichtsrat der Amper Kliniken AG hat in seiner Sitzung vom 13. Dezember 2018 beschlossen, dass die Betriebstechnik und Sterilgutaufbereitung zum 1. März 2019 auf Tochtergesellschaften der VAMED-Gruppe übergehen sollen.

Diese Entscheidung betrifft aktuell 28 Beschäftigte, 13 von der Betriebstechnik, 15 von der Sterilgutaufbereitung. Mit den übernehmenden VAMED-Gesellschaften ist vereinbart worden, dass die wechselnden Mitarbeiter den ab 1. Januar 2019 gültigen TVöD-K auch ab dem 1. März 2019 weiterhin und mit den künftigen Tariferhöhungen erhalten. Auch die gemäß Tarifvertrag TVöD-K geregelte Zusatzversorgung (ZVK) bleibt erhalten. Eine Standortzusage sichert den Beschäftigten zu, dass Versetzungen an andere VAMED-Standorte nur im Einvernehmen mit dem betreffenden Mitarbeiter möglich sind.

„Diese positiven Ergebnisse konnten durch den intensiven Austausch, insbesondere mit dem Landrat und dem Betriebsrat, auf dem Verhandlungsweg mit VAMED erreicht werden“, so Klinikgeschäftsführer Koslowski.

 

Das Helios Amper-Klinikum Dachau versorgt jährlich rund 23.000 stationäre Patienten, die Helios Amper-Klinik Indersdorf rund 700 akutstationäre sowie 1.200 stationäre Reha-Patienten. Weitere 35.000 Patienten werden ambulant von den über 1.200 Mitarbeitern der beiden Klinikstandorte medizinisch versorgt. Die 14 Fachabteilungen in Dachau verfügen zusammen über 435 Betten. Die Klinik in Markt Indersdorf ist spezialisiert auf Altersmedizin und verfügt mit der Akutgeriatrie sowie der stationären und ambulanten geriatrischen Rehabilitation über insgesamt 95 Betten.

Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit rund 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören unter dem Dach der Holding Helios Health die Helios Kliniken in Deutschland und Quirónsalud in Spanien. Rund 17 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios. 2017 erzielte das Unternehmen in beiden Ländern einen Gesamtumsatz von 8,7 Milliarden Euro.

In Deutschland verfügt Helios über 86 Kliniken, 120 Medizinische Versorgungszentren (MVZ) und zehn Präventions-zentren. Jährlich werden in Deutschland rund 5,2 Millionen Patienten behandelt, davon vier Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland mehr als 66.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von rund 6,1 Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

Quirónsalud betreibt in Spanien 45 Kliniken, 55 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für Betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden hier rund 11,6 Millionen Patienten behandelt, davon 11,2 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt mehr als 32.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von rund 2,6 Milliarden Euro. Helios Deutschland und Quirónsalud gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius.


Pressekontakt:
Pia Ott
Pressesprecherin
Leitung Unternehmenskommunikation und Marketing
Telefon: (08131) 76-533
E-Mail: pia.ott@helios-gesundheit.de