Bitte beachten Sie, dass Besucher ab sofort leider keinen Zutritt haben!

Wichtige Informationen

Informationen zum Kreißsaal

 

Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist auf dem gesamten Klinikgelände verpflichtend !

0211 8554774 Ihre Ansprechpartner NRW-Gesundheitsministerium
Leistungen

Leistungsspektrum des Kontinenzzentrums

Leistungsspektrum des Kontinenzzentrums

Unsere Fachärzte helfen Ihnen gerne weiter – umfassend und interdisziplinär

  • Ano-rektale Manometrie
  • Anales Oberflächen-EMG
  • Anale Endosonographie
  • Proktoskopie und funktionelle Proktoskopie
  • Defäkographie
  • Hinton-Test (Bestimmung der oro-analen Passagezeit)
  • H2-Atemtest
  • Beckenbodentraining/ Biofeedback/ Elektrostimulation
  • Ernährungsanalyse und –beratung
  • Urodynamischer Messplatz zur Untersuchung der Blasenfunktion und Harnröhre
  • medikamentöse Behandlung
  • Operative Behandlungsmöglichkeiten wie Schlingenoperationen oder Beckenbodenrekonstruktionen mit Eigengewebe oder Fremdgewebe (Netze)
  • Operative Korrektur von Senkungsbeschwerden
  • Körperliche Untersuchung, Ultraschall der Harnorgane
  • Harnblasen- und Harnröhrenfunktionsprüfung, Beckenboden EMG, Harnstrahlmessung (Urodynamik)
  • Konservative medikamentöse und physikalische Maßnahmen ( z.B. Beckenbodentraining )
  • Implantation spannungsfreier Bänder (TVT, TOT) bei der Frau und beim Mann
  • Unterspritzung (Unterpolsterung) des Schließmuskels
  • Injektion von Botulinumtoxin in die Harnblase
  • Offene Operationen (z.B. Blasenhebung nach Bruch)

Der chirurgisch-koloproktologische Schwerpunkt des Kontinenzzentrums liegt im Bereich der Erkrankungen des Kolons, des Proktums und des Afters mit Ihren Entitäten Inkontinenz und Prolaps. Nach interdisziplinärer Diagnostik werden folgende Erkrankungen durch moderne Operationsverfahren – auch interdisziplinär mit den Urologen und Gynäkologen – behandelt:


Hämorrhoiden bis hin zum Analprolaps, der schwersten Form der Hämorrhoiden und Analspinkterinkontinenz

  • Mukosprolapssyndrome
  • Rektumprolaps
  • Analfistel (auch bei Morbus Crohn-Patienten)
  • Analsphinkterschäden
  • Dolichokolon
  • Enterozelen
  • Beckenbodentraining/ Biofeedback/ Elektrostimulation
  • Sakralnervstimulation