Bitte beachten Sie, dass Besucher ab sofort leider keinen Zutritt haben!
0211 8554774 Ihre Ansprechpartner NRW-Gesundheitsministerium
Leistungen

Operation am Darm

Operation am Darm

Mehr als 60.000 Darmkrebs-Neuerkrankungen werden in Deutschland jedes Jahr diagnostiziert. Damit ist Darmkrebs bei Frauen die zweithäufigste und bei Männer die dritthäufigste Tumorerkrankung bundesweit. Das Darmzentrum weist eine besondere Expertise durch hohe Fallzahlen und Qualitätsstandards in der Behandlung von Darmkrebs auf und ist als Darmkrebszentrum ausgezeichnet.

Ziel der operativen Tumorentfernung in den Stadien I bis III ist die Heilung des Patienten. Wenn bereits Metastasen vorliegen, geht es vor allem darum, die Funktionsfähigkeit des Darms zu erhalten und damit die Lebensqualität.

 

Beim Darmkrebs richtet sich die Operationsstrategie nach dem Stadium und der Lage des Tumors. Hauptziel ist die völlige Entfernung des betroffenen Darmabschnitts und der zugeordneten Lymphknoten. Dabei wird ein ausreichender Sicherheitsbereich von gesundem Darmgewebe mit entfernt. Wird nur ein kurzer Abschnitt des Darms entfernt, können im einfachsten Fall die Enden wieder zusammengenäht oder -geklammert werden.

 

In Schwierigen Fällen (z.B. Durchbruch des Tumors in die Bauchdecke, akutem Darmverschluss oder Infektion der Bauchhöhle) werden nach der Entfernung des Tumors die Dickdarmenden nicht direkt zusammengefügt, sondern ein vorübergehender künstlicher Darmausgang geschaffen. Nach ungestörter Wundheilung wird der künstliche Darmausgang nach 6-12 Wochen wieder verschlossen.

 

Bei einem Drittel der Darmkrebspatienten ist die Erkrankung im Mastdarm. Dank der bei uns durchgeführten modernen Operationsverfahren ist auch hier in den meisten Fällen eine Erhaltung des natürlichen Darmausgangs möglich. Liegt der Tumor jedoch zu nahe am Schließmuskel, so dass dieser mit entfern werden muss, bleibt der künstliche Darmausgang dauerhaft bestehen. Die vollständige Entfernung des Tumors hat immer Vorrang vor der Kontinenz-Erhaltung. Dennoch wird, wann immer es möglich ist, versucht, die normale Schließfunktion zu erhalten. Hierzu kann geeigneten Patienten eine Pouch-Operation angeboten werden, bei der ein Stuhlreservoir aus Dickdarm rekonstruiert wird.

Allgemein- und Viszeralchirurgie

Hier finden Sie die Experten für Ihre Operation am Darmtrakt.

So erreichen Sie uns

Kontakt

Dr. med. Katja Staade

Chefärztin der Klinik für Allgemein-und Viszeralchirurgie
Dr. med. Katja Staade

E-Mail

Telefon

(02051) 982-20 01