Meilenstein in der Krebstherapie

Revolutionäre Krebs-Therapie erhält Medizin-Nobelpreis 2018

Revolutionäre Krebs-Therapie erhält Medizin-Nobelpreis 2018

Krebs! Kaum eine Diagnose ist so einschneidend wie eine bösartige Tumorerkrankung. Nun haben zwei Wissenschaftler aus den USA und Japan den Medizin Nobelpreis für ihre Forschung in der Krebstherapie erhalten. Denn: Es handelt sich um eine Revolution.

Der Nobelpreis für Medizin und Physiologie, vergeben von Karolinska Institut in Stockholm, ging in diesem Jahr an die Forscher James P. Allison von der Universität Texas in Houston, USA und Tasuku Honjo von der Universität Kyoto in Japan. Sie werden ausgezeichnet für ihre Arbeit auf dem Gebiet der Krebstherapie. Beide arbeiteten an der sogenannten "Immune Checkpoint Therapy", die es Medizinern ermöglicht, sich das Immunsystem zunutze zu machen, um Krebszellen zu attackieren.

Natürliche Bremsen lösen

„Viele Tumoren entgehen dem wachsamen Immunsystem, weshalb sie unbemerkt wachsen und sich ausbreiten können. Durch die Entdeckungen der beiden Wissenschaftler gelingt es uns bei manchen Tumorarten inzwischen, die natürlichen Bremsen des Immunsystems zu lösen und es auf die Krebszellen loszulassen“

, erläutert Dr. med. Peter Reichardt, Chefarzt der Onkologie am Helios Klinikum Berlin-Buch.

Er sieht den Preis auch als ein wichtiges Signal für Betroffene: "Krebs tötet jedes Jahr Millionen von Menschen. Durch die Forschung auf diesem Gebiet haben wir aber Jahr für Jahr immer mehr Möglichkeiten, Krebs früher und besser zu diagnostizieren und erfolgreicher zu behandeln!“

Daher ist die Auszeichnung der Forschungsleistung von J. Allison und T. Honjo eine wichtige Anerkennung. Aus Stockholm heißt es, dass diese Therapie durch sogenannte Checkpoint-Inhibitoren die Krebsbehandlung "revolutioniert" habe.

Immunantwort gegen den Krebs

Dr. med. Peter Reichardt erläutert, worin die Revolution liegt: „Krebs verändert die Körperzellen. Auf diese Veränderungen reagiert das Immunsystem, da es die andersartigen Zellen als gefährlich einstuft. Um jedoch eine übermäßige Immunreaktion zu verhindern, wie sie beispielsweise bei Autoimmunerkrankungen auftritt, verfügt der Körper über Bremsmechanismen. Die eigentlich clevere natürliche Bremse sorgt bei Krebs also dafür, dass entartete Zellen nicht angegriffen werden.

Den Forschern ist es nun gelungen, eine dieser Bremsen zu lösen und eine wirksame Antwort des Immunsystems auf die Krebszellen zu provozieren – bei einem ersten getesteten Patienten führte dies zu einem Rückgang der Krebszellen um ganze 90 Prozent.“ Dennoch mahnt der Experte zur Vorsicht. „Die sich daraus entwickelnden Therapien müssen zunächst erforscht werden. Derzeit ergeben sich noch starke Nebenwirkungen, die es zu untersuchen gilt. Dennoch ist ein wichtiger Schritt im Kampf gegen den Krebs getan“, so der Leiter des zertifizierten Onkologischen Zentrums im Helios Klinikum Berlin-Buch.

Der Nobelpreis

Die Nobelpreise sind die weltweit wichtigsten und renommiertesten Auszeichnungen in. Der Nobelpreis gilt als die höchste und renommierteste Auszeichnung für Wissenschaftler weltweit. Er ist mit neun Millionen schwedischen Kronen dotiert, was etwa 870.000 Euro entspricht. Erst am Morgen vor der Verkündung setzen sich 50 Professoren der Nobelpreis-Gruppe am Karolinska Institut zusammen, um über den Preisträger zu entscheiden. Als Grundlage dient ihnen eine Liste von Vorschlägen.