Suchen
Menü
Schließen
Operationsteam während einer Operation mit Lupenbrillen

Allgemein-, Viszeral- und Onkologische Chirurgie

Operationen im Bauchraum: Sicher und schonend

Leitung des Fachbereiches
Wir sind spezialisiert auf die operative Behandlung gut- und bösartiger Erkrankungen der Bauchorgane und Drüsen. Aufgrund unserer großen Erfahrung operieren wir, wenn immer möglich, in der schonenden Technik der Schlüssellochchirurgie.
Roger Wahba, FEBS
Chefarzt Allgemein-, Viszeral- und Onkologische Chirurgie
Unser Team
Die erfahrenen Spezialist:innen unserer Allgemein-, Viszeral- und Onkologischen Chirurgie bieten kompetente Hilfe bei der chirurgischen Behandlung gut- und bösartiger Erkrankungen.
So erreichen Sie uns

Wir helfen Ihnen bei Ihren Anliegen weiter und vereinbaren schnellstmöglich eine Vorstellung bei unseren Spezialisten. Alle Patient:innen mit Darmkrebs können sich direkt an unsere Patientenlotsin des Darmzentrums wenden.

Telefon: (030) 9401-12720

Unsere Leistungen
Modernste Diagnose- und Therapieverfahren und unsere zertifizierte Kompetenz garantieren Ihnen den bestmöglichen Behandlungserfolg Wir bieten Ihnen das gesamte Leistungsspektrum der Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie:

Die kolorektale Chirurgie ist ein Schwerpunkt unserer Klinik mit jährlich mehreren hunderten Voll- oder Teilresektionen am Darm. Seit 30 Jahren werden hier am Standort in sehr großer Fallzahl minimal-invasive Operationen am gesamten Darm durchgeführt. In ausgewählten Situationen führen wir auch roboterassistierte Operationen durch. Hiefür steht unserer Klinik das weltweit neueste und derzeit leistungsstärkste System DaVinciXi zur Verfügung. Hier in Berlin-Buch besteht seit über 50 Jahren eine große Expertise in der hochspezialisierten Behandlung von bösartigen Tumoren.

Für alle geplanten Darmoperationen haben wir seit einigen Jahren das Konzept der ganzheitlichen Vorbereitung und schnellen Erholung (Stichworte „fast track“ und „ERAS“) etabliert. Unseren Patient:innen steht vor und nach einer Darmoperation eine spezielle Krankenschwester des Darmkrebszentrums als Patientenlotsin zur Verfügung.

Die fächerübergreifende Betreuung und Behandlung von bösartigen Darmerkrankungen erfolgt im zertifizierten Darmkrebszentrum. Alle Spezialistinnen und Spezialisten für Diagnose, Therapie und Begleitung von Patient:innen mit Darmkrebs arbeiten hier an einem Standort zusammen.

Patient:innen mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen bedürfen einer sehr individuellen und fächerübergreifenden Betreuung und Behandlung, welche wir im interdisziplinären CED-Zentrum Berlin-Buch anbieten und koordinieren.

Im Helios Klinikum Berlin-Buch stehen alle erforderlichen diagnostischen Möglichkeiten zur Verfügung, die wir in enger Absprache mit den Expert:innen der anderen Fachabteilungen nutzen. Wir Chirurg:innen stimmen uns vor allem sehr eng mit unseren Kolleg:innen der Gastroenterologie und Endoskopie, Radiologie, Pathologie, Anästhesie und Intensivmedizin ab. Gemeinsam mit allen Spezialist:innen diskutieren wir jeden einzelnen Fall in einer unserer mehrfach pro Woche stattfindenden interdisziplinären Tumorkonferenz und sprechen eine Therapieempfehlung aus. Häufig ist die Operation ein Baustein eines mehrteiligen Behandlungskonzeptes. Die anderen Teile können Chemotherapie, Strahlenchemotherapie oder auch Immuntherapien sein. Ob das im Einzelfall sinnvoll ist, sprechen wir schnell und unkompliziert mit den Krebsspezialist:innen der anderen Abteilungen ab. Gerade bei Eingriffen an der Speiseröhre muss neben dem Bauchraum häufig der Brustkorb eröffnet werden. Schonende Operationstechniken, eine sichere Narkose, gute Schmerztherapie und abgestimmte Behandlungsmaßnahmen sorgen dafür, dass Sie nach der OP schnell wieder auf die Beine kommen.

Während des stationären Aufenthalts werden Sie zusätzlich von unseren Psycholog:innen, Physiotherapeut:innen, Ernährungsberater:innen und unserem Sozialdienst unterstützt.

Unser Behandlungsangebot      
   
 

  • Endoskopische Tumorbehandlungen in frühen Stadien  
  • Staging-Laparoskopie
  • Laparoskopische Resektionen
  • Abdominelle, transhiatale und thorakale Resektionen
  • Behandlung Bauchfellkrebs

In der Leber können sich Zysten, gutartige Tumore, Absiedlungen von Krebszellen (Metastasen) oder auch bösartige Tumore, die von den Leberzellen oder Gallengängen ausgehen, entwickeln. Wann immer es sinnvoll und möglich ist, streben wir Operationen in der sehr schonenden Schlüssellochtechnik an. Sollte sich das nicht anbieten, operieren wir über einen Bauchschnitt. Je nach Tumorart, Krankheitsverlauf, Begleiterkrankungen und individuellem Gesundheitszustand kann die Einbettung der Operation in ein Therapiekonzept mit Vorbehandlung oder einer Anschlussbehandlung z. B. mit einer Chemotherapie notwendig sein. Auch hierfür stehen im Helios Klinikum Berlin-Buch als einem Haus der onkologischen Spitzenmedizin alle gängigen Untersuchungs- und Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung. Was im Einzelfall sinnvoll ist, sprechen wir schnell und unkompliziert mit den (Leber-)Spezialist:innen der anderen Fachbereiche ab.

Die hormonausschüttenden, so genannten endokrinen Organe im Bauchraum operieren wir fast ausschließlich mit der schonenden „Schlüsselloch-Chirurgie“, also minimalinvasiv. Bei der Schilddrüse und der Nebenschilddrüse setzen wir zwei verwandte Verfahren ein, wenn es medizinisch sinnvoll ist:

 

  • MIVA Methode (Minimal-Invasive Video-Assistierte Thyreoidea Operation, bedeutet "videoassistierte Operation"), als schonende Technik über einen kleinen Schnitt am Hals
  • ABBA Methode (Axillo Bilateral Breast Approach, bedeutet „Achsel- und beidseitiger Brust-Zugang“), bei der der Zugang zur Schilddrüse über die rechte Achsel und den Rand beider Brustwarzen erfolgt

Operationen können in Abhängigkeit von dem Befund und Ziel der Operation in offener sowie auch minimal-invasiver Technik erfolgen. Bei gutartigen oder bösartigen Veränderungen im Bereich des Pankreaskopfes muss die vollständige Entfernung des Pankreaskopfes erfolgen. Aus anatomischen sowie auch onkologischen Gründen erfolgt dabei zusätzlich die Entfernung des anliegenden Duodenums und ggf. auch Anteile des Magens.

Tumore in Schwanzbereich werden als sogenannte Pankreasschwanzresektion oder auch distale Pankreasresektion entfernt. Bei Veränderungen im Bereich des Pankreaskörpers müssen je nach Lokalisation des Tumors unterschiedliche Teile der Bauchspeicheldrüse und eventuell auch benachbarte Organe entfernt werden.

Kleinere Tumoren können unter bestimmten Umständen auch organerhaltend als sogenannte Enukleation entfernt werden. In Abhängigkeit von der Erkrankung sowie Lokalisation wird im Vorfeld der Operation ein ausführliches Gespräch über Art der Operation, Durchführung sowie auch postoperative Veränderungen (z.B. Einnahe von zusätzlichen Verdauungsenzymen oder Insulintherapie) mit Ihnen geführt.

Anhand der Ergebnisse aus Diagnostik und Biopsie wird die weitere Therapie unserer Patient:innen individuell festgelegt. Grundsätzlich werden alle Patient:innen in unserem speziellen Sarkomboard interdisziplinär diskutiert, um eine am neuesten Wissenstand orientierte Behandlungsempfehlung auszugeben.

Neben der chirurgischen Entfernung des Tumors ist in Abhängigkeit von der Tumorbiologie eine vorgeschaltete Therapie (Chemotherapie, Hyperthermie, Strahlentherapie) zu diskutieren. Die Operation der abdominalen Sarkome erfolgt in unserer Klinik, Sarkome der Extremitäten werden in der Tumororthopädischen Klinik behandelt. Alle weiteren möglichen Therapieformen werden in unserem Sarkomzentrum in Kooperation mit den beteiligten Kliniken sowie der Strahlentherapie angeboten.

Nach Durchstehen der Akutphase empfehlen wir eine Anschlussheilbehandlung. Zusammen mit unserem Sozialdienst werden weitere Schritte eingeleitet.

Nach Erhalt des endgültigen histopathologischen Untersuchungsbefundes erfolgt die nochmalige Falldiskussion im Tumorboard, ggf. werden weitere therapeutische Schritte empfohlen. Weiterhin werden wir die Einleitung der Tumornachsorge in unserem Sarkomzentrum organisieren.

Die häufigsten Hernien sind Leistenbruch, Schenkelbruch, Nabelbruch und Narbenbruch. Eine Sonderform ist der Zwerchfellbruch (Hiatushernie). In unserer Klinik können wir Ihnen für jede Hernie eine individuelle, möglichst minimal-invasive Behandlung anbieten. Grundsätzlich werden alle modernen und klassischen OP-Verfahren angeboten. In ausgewählten Situationen führen wir auch roboterassistierte Operationen durch. Hierfür steht unserer Klinik das weltweit neueste und derzeit leistungsstärkste System DaVinci Xi zur Verfügung. Unsere Klinik ist von der Deutschen Herniengesellschaft mit dem Siegel für qualitätsgesicherte Hernienchirurgie ausgezeichnet. 

Die Behandlung von proktologischen Erkrankungen ist ein Schwerpunkt unserer Klinik. Langjährige Erfahrung und Spezialisierung gewährleisten eine umfassende und interdisziplinäre Betreuung. Die Mehrzahl der Untersuchungen und Behandlungen können ambulant durchgeführt werden. Vor der Untersuchung erfolgt stets ein umfassendes Gespräch. Viele Beschwerden können bereits durch entsprechende Beratung und konservative Therapie oder spezielle Physiotherapie gebessert werden. Je nach Ausprägung des Befundes kann im weiteren Verlauf eine Operation dauerhaft helfen. Die Eingriffe werden immer so minimalinvasiv (transanal oder laparoskopisch) wie möglich durchgeführt.

Die Therapie bösartiger Darmerkrankungen erfolgt im zertifizierten Darmkrebszentrum. Die Diagnostik und Behandlung chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa) erfolgt innerhalb unseres CED-Zentrums gemeinsam mit der Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Gastroenterologie.

Funktionelle Beschwerden wie Inkontinenz und Stuhlentleerungsstörungen behandeln wir im Beckenbodenzentrum in Kooperation mit der Klinik für Urologie und der Klinik für Gynäkologie.

 

 

Diagnostisches Spektrum

 

  • Proktoskopie und Rektoskopie
  • Anorektale Endosonographie
  • Koloskopie
  • Sphinktermanometrie
  • MR-Defäkographie (Kooperation mit der Röntgendiagnostik)
  • Kolontransitzeit (Kooperation mit der Röntgendiagnostik)
  • CT und MRT (Kooperation mit der Röntgendiagnostik)
  • PET-CT (Kooperation mit der Nuklearmedizin)

 

 

Therapeutisches Spektrum

 

  • Akne inversa (operative und konservative Therapie in Kooperation mit der Klinik für Dermatologie)
  • Analfissur (konservativ und operativ)
  • Analfistel (operativ u.a. mit Advancement-Flap, Sphinkterrekonstruktion oder Fadendrainage)
  • Analkarzinom (Operation, oder Bestrahlung in Kooperation mit der Klinik für Strahlentherapie)
  • Analvenenthrombose
  • M. Crohn des Enddarms, Fistel und Abszesse (konservative und operative Behandlung interdisziplinär im CED-Zentrum)
  • Hämorrhoidalleiden (ambulante Behandlung konservativ oder mit Gummibandligatur; operative Therapie mit Milligan-Morgan, Ferguson, Longo)
  • Kondylome/Feigwarzen (oberflächliche Exzision oder Laserbehandlung)
  • Rektumprolaps (Operation von transanal und laparoskopisch)
  • Sinus pilonidalis/Steißbeinfistel („Pit-Picking“, Exzision, plastische Rekonstruktion)
  • Stuhlentleerungsstörungen und Rektozele (konservativ und operativ)
  • Stuhlinkontinenz (konservativ und sakrale Neuromodulation/SNS)

24 Stunden, jeden Tag im Jahr – zu jeder Zeit ist ein qualifiziertes Personal unserer Klinik im Dienst. Zusätzlich ist ein erfahrener Oberarzt bzw. Oberärztin jederzeit erreichbar und in kurzer Zeit vor Ort.

In der Allgemein- und Viszeralchirurgie gibt es einige häufige Erkrankungen, die einer zügigen operativen Therapie bedürfen. Häufig ist hier die Vorstellung über die Rettungsstelle notwendig beispielsweise bei der akuten Appendizitis oder Entzündung der Gallenblase. Diese akuten Krankheitsbilder werden in unserer Klinik immer minimal-invasiv, in der sogenannten Schlüsselloch-Technik (laparoskopisch) durchgeführt. Des Weiteren bieten wir schnelle chirurgische Hilfe bei Abszessen.

Vor allem sind wir bestens aufgestellt bei der Notfallversorgung von polytraumatisierten Patient:innen. Diese Situation erfordert ein interdisziplinäres schnelles, strukturiertes und fachkompetentes Handeln. Diese speziellen Vorrausetzungen sind in unserem zertifizierten überrergionalen Polytraumazentrum gegeben. Die zeitkritische und strukturierte Behandlung einer solch komplexen und lebensbedrohlichen Erkrankung erfolgt bei uns routiniert und mit großer fachlicher Kompetenz interdisziplinärer Zusammenarbeit. 

Unsere Stationen
Unsere Stationen der Allgemein-, Viszeral- und Onkologischen Chirurgie verfügen über eine moderne medizinische Ausstattung.
D1-11/12
Haupthaus D1 (orangefarbener Bereich) 1.Obergeschoss
Stationsleitung:

Nicole Timm

Telefon:

(030) 94 01-54160

D1-31
Haupthaus D1 (orangefarbener Bereich) 3. Obergeschoss
Stationsleitung:

Silke Rink

Telefon:

(030) 94 01-12760

Wahlleistungsstation
Telefon:

(030) 755 455 7000

3 Bilder

Events

Unsere Veranstaltungen

Hier erhalten Sie einen Überblick über die Veranstaltungen an unserem Klinikum.

APR 24 2024
10. Neurologische Frühjahrsfortbildung
Auch dieses Jahr möchten wir Sie wieder herzlich zu unserer Neurologischen Frühjahrsfortbildung in das Palais der Kulturbrauerei Prenzlauer Berg einladen. Erfahren Sie Neuigkeiten aus verschiedenen Bereichen der Neurologie, die sowohl für die ambulante wie auch stationäre Versorgung wichtig sind. Wir freuen uns auf Ihren Besuch und eine informative und hoffentlich diskussionsreiche Veranstaltung!
17:00
MAR 13 2024
Seltene Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter

Wir möchten Sie herzlich zu dieser spannenden, interdisziplinären Fortbildung zum Thema der seltenen Erkrankungen in der Kinder- und Jugendmedizin in das Palais der Kulturbrauerei Prenzlauer Berg einladen.  Das Thema wird anhand einer Reihe von Fallbeispielen genauer beleuchtet und es werden verschiedene Optionen zur genetischen Diagnostik erläutert.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

17:00
Helios Klinikum Berlin-Buch
Schwanebecker Chaussee 50
13125 Berlin
Kontakt
Fax: (030) 94 01-57509