Aktuelle Besucherinformationen

In Zeiten von Corona ist es uns das wichtigste Anliegen, Sie wie unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aktiv zu schützen. Wir möchten Sie deshalb um Verständnis für die folgenden Maßnahmen in unserer Klinik bitten. Bitte beachten sie die neuen Besuchsregeln.

Willkommen auf der Station der Kinder- und Jugendmedizin

Auf unserer kinderonkologischen Station D1-G2 behandeln wir jährlich rund 800 kleine und größere Patienten mit Blut- und Krebskrankheiten. Die Station verfügt über 9 Zimmer.

Die Stationen der Kinder- und Jugendmedizin finden Sie im orangefarbenen Klinikteil D1 und D2.  

Sie finden bei uns ein Spielzimmer, eine Teeküche und einen offenen Bereich, in dem Sie sich auch mit ihren Besuchern aufhalten können. Im Tagesverlauf oder bei ambulanten Operationen ist ein Aufenthalt in der Ronald McDonald-Oase möglich. Dort finden Sie Wickel- und Stillmöglichkeiten und einen Spielbereich. Sie erhalten kostenfreien Internetzugang und pädagogische Betreuung.

Station D1-G2
Lage Haupthaus D1 (orangefarbener Bereich) Gartengeschoss
Fachbereich(e) Kinder- und Jugendmedizin
Stationsleitung Andrea Spieker

Ihr Aufenthalt auf Station D1-G2

Die Zweibettzimmer auf unserer Station verfügen über moderne sanitäre Anlagen, Radio und Fernseher.

Weitere Informationen zum W-LAN-Service

Die morgendliche ärztliche Visite findet wochentags um 9:00 Uhr statt, am Wochenende um 8:30 Uhr. Das Frühstück beginnt um 7:30 Uhr, das Mittagessen um 12:00 Uhr und das Abendessen um 18:00 Uhr. Nachmittags serviert unser Team Kaffee/Tee und weitere Getränke.


Informationen zur Aufnahme

Als stationärer Patient erhalten Sie in der Regel eine Einweisung von Ihrem behandelnden Arzt. Bitte melden Sie sich bei Ihrer Ankunft beim Pflegepersonal am Stationstresen. Bei der Aufnahme informiert unser Team Sie über den Tagesablauf, geplante Untersuchungen und mögliche Eingriffe.

Weitere Informationen zur Vorbereitung Ihres Aufenthalts

Notfallpatienten werden zunächst im Notfallzentrum untersucht. Patienten mit lebensbedrohlichen Erkrankungen werden zur besonderen Überwachung und Therapien auf die Intensivstation verlegt.