Ihr Weg ins Schlaflabor

  1. Hausarzt

    Nach einem ausführlichen Gespräch mit Ihnen (Anamnese) und einer körperlichen Untersuchung stellt Ihr Hausarzt die erste Diagnose und überweist Sie an einen Facharzt.

  2. Facharzt

    Spezielle Fragebögen und eine vertiefende körperliche Untersuchung bestätigen die Diagnose. Der Facharzt veranlasst eine erste nächtliche Untersuchung, die sogenannte Polygrafie.

  3. Polygrafie (ambulant)

    Die ambulante Polygrafie wird auch als „kleines Schlaflabor“ bezeichnet. Sie erhalten ein mobiles Gerät, das Sie selbst zu Hause anlegen können. Unsere Medizinisch-technischen Assistenten erklären Ihnen Funktionsweise und Handhabung und üben diese mit Ihnen ein. Das Gerät zeichnet während Ihres Schlafes wichtige Körperfunktionen wie Herzfrequenz, Atmung und Bewegungen auf. Diese Werte geben uns wichtige Hinweise auf eine schlafbezogene Atemstörung.  

    Bestätigt die Polygrafie den Anfangsverdacht, werden Sie zur Polysomnografie stationär in unser Schlaflabor eingewiesen.

  4. Polysomnografie

    Bei dieser umfangreichen Untersuchungsmethode messen wir eine oder auch mehrere Nächte lang Tiefe, Verlauf und Qualität Ihres Schlafes sowie unterschiedliche Körperfunktionen. Die Messergebnisse liefern uns ein präzises individuelles Schlafprofil, aus dem wir auf Ihre spezifische Schlafstörung schließen und diese dann therapieren können.