Endlich durchatmen: Moderne Chirurgie der Nase und Nasennebenhöhlen

Chronische Entzündungen der Nase und Nasennebenhöhlen sind die häufigste Ursache für eine Störung der Nasenatmung. Mit Hilfe modernster chirurgischer Verfahren können wir Ursachen und Folgen der entzündlichen Prozesse auf präzise und schonende Weise beseitigen – Sie können wieder frei durchatmen.

Durch eine chronische Entzündung kann die Nasenschleimhaut anschwellen. Häufige Folgen sind Infekte und Beschwerden wie Kopfschmerzen, Reizhusten oder Riechstörungen. Zudem wird das Wachstum von gutartigen Veränderungen wie Polypen oder Zysten begünstigt. Können die Beschwerden nicht durch eine medikamentöse Behandlung gelindert werden, beseitigen wir in einem operativen Eingriff Engstellen in der Nase und entfernen Polypen oder Zysten. Belüftung und Ablaufsystem der Nase werden auf diese Weise wiederhergestellt.  

Die Nasennebenhöhlen befinden sich in unmittelbarer Nähe zu sensiblen Bereichen wie dem Gehirn, den Augen, wichtigen Nervenbahnen und Blutgefäßen.

Unser erfahrenes Team operiert aus diesem Grund mit besonders präzisen und schonenden Verfahren.

Mit dieser minimalinvasiven Technik können wir die erkrankte Schleimhaut schonend entfernen und Polypen oder Zysten abtragen. Das Endoskop ist Kamera und Operationsinstrument in einem. Es wird über die Nase eingeführt. Der Operateur kann das Operationsfeld während des gesamten Eingriffs über einen Monitor kontrollieren.

Beim sogenannten „Shaver“ handelt es sich um ein rotierendes Messer, das wie das Endoskop über die Nase eingeführt wird. Insbesondere Polypen können mit diesem minimalinvasiven Verfahren besonders schleimhautschonend entfernt werden.

Unsere technisch modern ausgestattete Klinik ermöglicht uns auch das Operieren mit Hilfe moderner Navigationssysteme. Diese kommen in schwerer zugänglichen Regionen zum Einsatz. Mit modernen Röntgenverfahren wie der Computertomografie (CT) oder der Magnetresonanztomografie (MRT) machen wir uns zunächst ein genaues Bild der Region, in der die spätere Operation stattfindet. Aus diesen Daten erstellen wir per Computer eine genaue dreidimensionale Rekonstruktion des Operationsfelds – eine Art „innere Landkarte“ des Patienten. Auf diese Weise können wir unsere Instrumente während der Operation exakt kontrollieren, um die Schleimhäute zu schonen.

Kontakt

Prof. Dr. med. Marc Bloching

Chefarzt Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde

Telefon

(030) 9401-54100

E-Mail

E-Mail schreiben