Erkrankungen der Nebenniere

An der Nebenniere können sich sowohl gut- als auch selten bösartige Tumoren bilden. Manche produzieren Nebennieren zu viele Hormone, was zu lebensbedrohlichen Situationen führen kann.

Die Nebennieren sind dreieckig geformte Drüsen, die sich doppelt angelegt jeweils oberhalb der Nieren befinden. Sie bestehen aus einer äußeren Nebennierenrinde und dem inneren Nebennierenmark. In der Nebennierenrinde werden die lebenswichtigen Hormone Cortisol und Aldosteron produziert.

Liegt eine Tumorerkrankung der Nebenniere vor, erkennen Ärzte diese häufig an einer Überproduktion  des Cortisols, des Aldosterons oder von Abkömmlingen des Adrenalins. Auch Zufallsbefunde im Rahmen einer Computertomographie sind möglich.

Bei speziellen Laboruntersuchungen lassen wir zunächst die Hormonwerte für Cortisol, Aldosteron, Adrenalin und Noradrenalin bestimmen. Die Bildgebung erfolgt durch eine Computertomographie oder eine Magnetresonanztomographie des Bauchraumes. Bestimmte Tumore erfordern zusätzliche Spezialuntersuchungen, zum Beispiel Katheter-Untersuchungen.

Tumore der Nebennieren, die vermehrt Hormone produzieren, führen oftmals eine Überfunktion der Nebenniere herbei. Um diese Funktionsstörung zu beheben, entfernen wir den Tumor in einer Operation.  Da die Nebennieren zentral im Körper liegen, sind sie aus verschiedenen Richtungen gut zu erreichen. Wir operieren in der Regel nach der Schlüsselloch-Methode. Aber auch offene Operationen können erforderlich sein. Dies besprechen wir vor dem Eingriff ausführlich mit dem Patienten.

Allerdings sollten auch Tumore entfernt werden, die zunächst keine Funktionsstörung bewirken, wenn diese eine gewisse Größe erreicht haben. Unser Ärzteteam entfernt auch diese Tumore operativ und im Regelfall nach der Schlüsselloch-Methode.

Patienten, denen aufgrund einer Erkrankung eine Nebenniere entfernt wurde, müssen nach dem Eingriff mit keinen Einschränkungen leben. Die verbliebene Nebenniere ist in der Lage, den Verlust der anderen zu kompensieren.

Mussten wie bei dem Eingriff beide Nebennieren entfernen, müssen Patienten künftig die fehlenden Hormone, insbesondere das Kortisol, in Tablettenform einnehmen. Allerdings sollte die Dosierung bei Stress oder bei einer anderen Erkrankung geändert werden. Aus diesem Grund führen die betroffenen Patienten immer einen entsprechenden Notfallausweis mit sich.

Nach Entfernung der Nebenniere ist dank moderner Operationsverfahren nur ein Krankenhausaufenthalt von wenigen Tagen notwendig.

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf

Ihre Fragen beantworten wir gerne während unserer Sprechzeiten. Bitte vereinbaren Sie einen Termin.
Kontakt

Sekretariat Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie

Sekretariat Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie

Telefon

(0581) 83-4501