Das schwache Herz: Herzinsuffizienz erkennen und behandeln
Pressemitteilung
Gesundheitsforum Pasing

Das schwache Herz: Herzinsuffizienz erkennen und behandeln

München

Mittwoch, 15. November 2017 | 18 Uhr | Lehrsaal (4. OG)

Am Mittwoch, 15. November, informieren Chefarzt Prof. Dr. Christopher Reithmann und sein Team der Medizinischen Klinik I gemeinsam mit niedergelassenen Kollegen der Herzpraxis Pasing um 18 Uhr über den aktuellen Stand von Diagnostik und Therapie bei Herzinsuffizienz. Die Veranstaltung findet im Lehrsaal im 4. OG des Helios Klinikums München West am Steinerweg 5 in Pasing statt. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich.

In ihren Vorträgen erklären die Kardiologen unter anderem, was eine chronische Herzschwäche ist und welche Ursachen sie hat. Zudem stellen sie Wirkungen und Nebenwirkungen verschiedener Medikamente bei Herzinsuffizienz vor, geben wichtige Hinweise zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag und zeigen, in welchen Fällen eine Resynchronisationstherapie sinnvoll sein kann. Bei dieser Behandlungsmöglichkeit sorgt ein spezieller Herzschrittmacher dafür, dass sich die Herzkammerwände wieder synchron zueinander bewegen. In einer abschließenden Diskussion werden persönliche Fragen der Teilnehmer beantwortet.

Die Deutsche Herzstiftung hat ihre Herzwochen in diesem Jahr unter das Motto „Das schwache Herz“ gestellt. Denn wie der aktuelle Deutsche Herzbericht zeigt, ist die Erkrankungshäufigkeit der Herzinsuffizienz seit Jahren steigend. In Deutschland wird die Zahl der Menschen mit Herzschwäche auf 2-3 Millionen geschätzt. 300.000 kommen jedes Jahr neu hinzu, 50.000 sterben daran. Die gute Nachricht: In den vergangenen Jahren sind große Fortschritte bei den Therapiemöglichkeiten erzielt worden.

Ein großes Problem ist allerdings, dass Betroffene die Herzschwäche und die damit einhergehenden Beschwerden wie Leistungsabfall, Atemnot oder geschwollene Beine oft als altersbedingt hinnehmen und nicht wissen, dass etwas dagegen getan werden kann. Je früher eine Herzschwäche erkannt und behandelt wird, desto größer sind die Chancen, sie wirksam zu bekämpfen.

Das Helios Klinikum München West ist ein moderner Schwerpunktversorger mit 400 Betten im Stadtteil Pasing und akademisches Lehrkrankenhaus der Ludwig-Maximilians-Universität München. Mit einer zentralen Notaufnahme sowie 16 weiteren Fachabteilungen und Sektionen bietet es eine umfassende Versorgung auf Universitätsniveau – unter anderem in den Bereichen Innere Medizin, Chirurgie, HNO, Orthopädie, Gynäkologie und Geriatrie. Jedes Jahr vertrauen etwa 20.000 stationäre sowie weitere 26.000 ambulante Patienten der Erfahrung und Expertise der insgesamt rund 950 Beschäftigten. Neben der medizinischen und pflegerischen Qualität schätzen sie insbesondere die kurzen Wege sowie die persönliche, familiäre Atmosphäre.

Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit mehr als 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören die Helios Kliniken in Deutschland und Quirónsalud in Spanien. 15 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios.

In Deutschland verfügt Helios über 111 Akut- und Rehabilitationskliniken, 89 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), vier Rehazentren, 17 Präventionszentren und 12 Pflegeeinrichtungen. Jährlich werden in Deutschland rund 5,2 Millionen Patienten behandelt, davon 3,9 Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland mehr als 73.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2016 einen Umsatz von rund 5,8 Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

Quirónsalud betreibt in Spanien 43 Kliniken, 44 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für Betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden in Spanien über 9,7 Millionen Patienten behandelt, davon 9,4 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt mehr als 35.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2016 einen Umsatz von rund 2,5 Milliarden Euro. 

Helios und Quirónsalud gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius.

[PDF] Pressemitteilung: »Das schwache Herz: Herzinsuffizienz erkennen und behandeln«

Pressekontakt

Marten Scheibel

Pressesprecher | Leitung Unternehmenskommunikation und Marketing
Marten Scheibel

E-Mail

Telefon

(089) 8892-2432