Wichtige Informationen zum Coronavirus
(0800) 8 123 456 Ihre Ansprechpartner Helios-Hotline
Pressemitteilung

Hanseklinikum informiert in Patientenakademie über die Mehlkrankheit Zöliakie

Stralsund

Vollkornbrot, belegte Brötchen, Müsli oder Cornflakes - Stralsunder Frühstückstische bieten eine große Auswahl. Doch gibt es Menschen, die genau diese Lebensmittel nicht zu sich nehmen können. Sie vertragen den Getreidebestandteil Gluten nicht, sie leiden unter der "Mehlkrankheit" Zöliakie.

 

In der Patientenakademie am Mittwoch, 16. März 2016 zeigt der Referent Dr. med. German Horn, Leitender Oberarzt der Klinik für Gastroenterologie und Pneumologie am HELIOS Hanseklinikum Stralsund, dass viele Menschen unter einer Zöliakie leiden, wobei wenige von ihnen (vielleicht nur ein Zehntel) es tatsächlich wissen. An diesem Abend stellt Dr. Horn den heutigen Stand von Diagnostik und Therapie vor. Die Veranstaltung findet um 18 Uhr in der Cafeteria im Krankenhaus am Sund statt. Der Eintritt ist frei, die Anzahl der Plätze begrenzt.

 

Die Zöliakie beeinträchtigt die Nährstoffaufnahme über die Dünndarmschleimhaut, da eine Abwehrreaktion auf den Getreidebestandteil Gluten die Oberfläche der Darmwand beschädigt. Diese Abwehrreaktion nimmt auch andere Teile und Systeme des Körpers in Mitleidenschaft, was die Erkrankungserscheinung und Palette an Symptomen sehr vielfältig macht. Die Zöliakie ist deswegen eine Art "Chamäleon" unter den Erkrankungen des Verdauungssystems. Obwohl die Häufigkeit der Erkrankung zunehmend bekannt ist - einer von 200 Menschen ist betroffen -, sind aber die wenigsten diagnostiziert.

 

Der Zeitpunkt des Auftretens schwankt deutlich: Bereits bei Säuglingen oder erst im Erwachsenenalter kann die Zöliakie einsetzen. "Nur zehn Prozent der Patienten zeigen klassische Symptome wie Durchfall und Gewichtsverlust, während die Hälfte der Betroffenen symptomlos ist", weiß Dr. Horn. So zeigen sich die Symptome und Verläufe unter den Erwachsenen als atypisch und überraschend vielfältig. Doch auch symptomfreie Patienten sollten um ihre Glutenunverträglichkeit wissen.

 

Denn nicht heilbar verlangt die Behandlung der Zöliakie eine strikt glutenfreie Diät, die der Patient sein Leben lang einhalten muss. Unbehandelt besteht bei Betroffenen ein mehrfach erhöhtes Krebsrisiko. Ein Zusammenhang zwischen Zöliakie und anderen Erkrankungen des Abwehrsystems ist ebenfalls bekannt. Während seines Vortrags spricht Dr. Horn über Symptome, Diagnostik und Therapie bei Zöliakie und gibt den Zuhörern anschließend die Möglichkeit, offen gebliebene Fragen zu stellen.

 

Zur HELIOS Kliniken Gruppe gehören 111 eigene Akut- und Rehabilitationskliniken inklusive sieben Maximalversorger in Berlin-Buch, Duisburg, Erfurt, Krefeld, Schwerin, Wuppertal und Wiesbaden, 72 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), fünf Rehazentren, 17 Präventionszentren und 15 Pflegeeinrichtungen. HELIOS ist damit einer der größten Anbieter von stationärer und ambulanter Patientenversorgung in Deutschland und bietet Qualitätsmedizin innerhalb des gesamten Versorgungsspektrums. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

HELIOS versorgt jährlich mehr als 4,7 Millionen Patienten, davon rund 1,3 Millionen stationär. Die Klinikgruppe verfügt insgesamt über mehr als 34.000 Betten und beschäftigt rund 70.000 Mitarbeiter. Im Jahr 2015 erwirtschaftete HELIOS einen Umsatz von rund 5,6 Milliarden Euro. Die Klinikgruppe gehört zum Gesundheitskonzern Fresenius.

 

Pressekontakt:

Mathias Bonatz

Referent Unternehmenskommunikation und Marketing

Telefon: +49 3831 35-10 07

Mobil: +49 160 97 244 197

E-Mail: mathias.bonatz@helios-gesundheit.de