Wir versorgen Sie umfassend im Gesamtgebiet der Inneren Medizin. Schwerpunkte unserer Abteilung bestehen im Bereich der Verdauungs- und Stoffwechselerkrankungen, einschließlich der Diabetologie sowie der Geriatrie und der Behandlung von Tumorerkrankungen.

Fachübergreifende Diagnostik und Behandlung des Diabetes

Wir bieten neben individuellen Schulungen für Typ1- und Typ2-Diabetiker insbesondere die Behandlungen von Folgeerkrankungen der Diabeteserkrankung an:

Ein langfristig erhöhter Blutzuckerspiegel sorgt bei vielen Diabetikern für eine komplizierte Folgeerkrankung: den diabetischen Fuß. Eine gestörte Nervenfunktion und geringere Schweißproduktion sorgt an deren Füßen für eine trockene Haut, an der leichte Risse entstehen. Durch die eingeschränkte Empfindlichkeit bemerken Betroffene die entzündeten oder gerissenen Stellen oft nicht oder zu spät. Hinzu kommt die bei Diabetikern typische langsame Wundheilung. Aus schlecht heilenden Wunden können dann ohne Therapie schnell Geschwüre entstehen. Im schlimmsten Fall müssen Zehen oder anderes Gewebe am Fuß amputiert werden.

Der diabetische Fuß wird in unserer Klinik von der Diagnostik an engmaschig betreut, um Amputationen zu vermeiden. Regelmäßige Untersuchungen zur Durchblutung der Füße werden durch die Radiologie durchgeführt. Ist ein chirurgischer Eingriff möglich, werden Patienten durch unsere Chirurgie kompetent weiterbetreut.

Die Ursache für einen diabetischen Fuß liegt oftmals in einer diabetischen Neuropathie – also einem verminderten Schmerzvermögen. Denn Diabetes kann auch die Nerven angreifen. Sowohl das periphere als auch das vegetative Nervensystem kann hiervon betroffen sein, wodurch die Bandbreite der möglichen Beschwerden groß ist:

  • Störungen des Schmerz-, Berührungs- oder Temperaturempfindens
  • chronischen Schmerzen, Missempfindungen und Lähmungen
  • Magenlähmung
  • Herzrhythmusstörungen
  • Blasenschwäche
  • Erektionsprobleme

Da eine Nervenschädigung dieser Art von den Patienten meist unbemerkt bleibt ist eine regelmäßige Kontrolluntersuchung beim behandelnden Arzt notwendig. Wird hier tatsächlich eine diabetische Neuropathie diagnostiziert, geht es zunächst einmal darum eine Verschlechterung zu verhindern. Gleichzeitig wird eine Schmerztherapie durchgeführt, um die Beschwerden der Patienten zu lindern. Hierbei unterstützen unsere Experten die niedergelassenen Ärzte und in akuten Fällen.

Untersuchungen bei möglichen Krebserkrankungen

Gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern bieten wir Ihnen umfassende interdisziplinäre
diagnostische und therapeutische Möglichkeiten zur Behandlung von hämatologischen und onkologischen Krankheitsbildern, inklusive:

  • Knochenmarkspunktionen und -Biopsie
  • stationäre Chemotherapie
  • Schmerztherapie bei Tumorpatienten
  • Palliativmedizinische Komplexbehandlung

Alle Ärzte unserer Klinik treffen sich regelmäßig zur sogenannten Tumorkonferenz. Dabei werden Krebserkrankungen der Patienten von Ärzten aus verschiedenen Fachbereichen gemeinsam besprochen und eine optimale Handlungsstrategie entwickelt.

Wir pflegen eine enge Kooperation mit der Praxis von Prof. Dr. Laack und der Praxis für Strahlentherapie Harburg.