Besucher-Informationen für Angehörige und Freunde

Besucher-Informationen für Angehörige und Freunde

Wenn Sie Angehörige oder Freund:innen im Krankenhaus besuchen, ist das mehr als eine nette Geste: Ihr Besuch wirkt sich positiv auf die Stimmung der Patient:innen aus – und damit auf die Heilungschancen. In unseren Informationen erhalten Sie Tipps für Ihren Besuch.

Ab sofort können alle Patient:innen wieder
- Corona bedingt eingeschränkt - 
Besuch empfangen. Grundsätzlich gelten

  • die 1-1-1-Regel,
  • die 3-G-Regel,
  • die Registrierung und
  • die üblichen Hygieneregeln.

Bitte beachten Sie auch jederzeit unsere Verhaltens- und Umgangsregeln.

Für Besuche von Kinderpatient:innen und Neugeborenen sowie für die Begleitung während der Geburt gelten erweiterte Regelungen.

1-1-1-Regel

Jede:r Patient:in kann eine:n Besucher:in empfangen. Idealerweise handelt es sich immer um die gleiche Person. Das spart Ihren Angehörigen nicht nur Zeit bei der Registrierung, sondern sorgt auch für eine geringere Gefahr für die Übertragung von Krankheitserregern.
Ihr:e Besucher:in kann Sie für 1 Stunde pro Tag besuchen. Bitte stimmen Sie die geplante Besuchszeit mit Ihrem/r Zimmernachbar:in ab, um einen ausreichenden Abstand zwischen allen Anwesenden im Patient:innenzimmer zu ermöglichen.
Besuche sind täglich in der Zeit zwischen 15:00 und 18:00 Uhr möglich. Bitte sehen Sie von Besuchen außerhalb dieser Zeit ab.
Bitte beachten!

Wir verschließen den Haupteingang zum Zeitpunkt des letzten Einlasses um 18 Uhr.

Erweiterte Besuchsregelung für Kinderpatient:innen

Angehörige mit Patient:innen auf der Kinderstation "Calixta" haben die Möglichkeit, der Kindervisite beizuwohnen. Sie findet zwischen 7:45 und 11:00 Uhr statt. Erlaubt ist auch hier nur ein:e Besucher:in.

Für die Dauer der Geburt darf eine Begleitperson anwesend sein.

Auf der Neugeborenenstation "Valeria" darf täglich ein:e Besucher:in empfangen werden. Die Besuchszeiten sind auf den Zeitraum zwischen 10:00 und 18:00 Uhr erweitert.
Bitte stimmen Sie Ihre Besuche mit Zimmernachbar:innen ab, um den nötigen Abstand und eventuelle Ruhephasen zu gewährleisten.

Sofern es sich bei den Besucher:innen von Kinderpatient:innen sowie bei Begleitpersonen zur Geburt jeweils um die gleiche Person handelt, kann die Anmeldung auf vereinfachtem Wege erfolgen. Bei der regulären Erstanmeldung kann in diesen Fällen ein Besuchsbändchen erbeten werden. Unter Vorlage eines gültigen Personalausweises und eines gültigen 3-G-Nachweises kann der Zutritt zum Klinikum ohne längere Wartezeiten gewährt werden.

3-G-Regel

Zur Sicherheit unserer Patient:innen und laut Verordnung der Hansestadt Hamburg können wir Besucher:innen nur nach der 3-G Regelung Zutritt gewähren.

3-G

  • 2mal geimpft - Sie haben die zweite Covid-Impfung vor mindestens 2 Wochen erhalten.
  • getestet - Der Antigen-Schnelltest darf nicht älter als 24 Stunden, der PCR-Test nicht älter als 48 Stunden sein und muss nachweislich negativ ausgefallen sein.
  • genesen - Sie hatten vor mehr als 28 Tagen und weniger als 6 Monaten nachweislich einen positiven PCR-Test.

Besucher:innen müssen eines der 3 "G" nachweislich erfüllen, um Patient:innen besuchen zu dürfen.

Registrierung

Besuchsformular
Besuchsformular Verkürzen Sie Ihre Wartezeit bei der Anmeldung Ihres Besuches. Laden Sie folgendes Formular im Vorfeld herunter und bringen es ausgefüllt mit.

Hygieneregeln

Für die Gesundheit unserer Patient:innen und Mitarbeiter:innen ist die strikte Befolgung der gängigen Hygieneregeln maßgeblich. Jüngst wurden sie als A-H-A-Regel zusammengefasst und inzwischen auch erweitert.

Darüber hinaus gilt jederzeit:

  • Beachten Sie bitte immer die Anweisungen des Personals – ganz besonders bei Patienten mit Isolationspflicht.
  • Nutzen Sie bitte die Besuchertoiletten im Flur, nicht die Patiententoiletten auf den Zimmern.
  • Setzen Sie sich im Zimmer auf die Stühle, nicht auf das Bett.

Halten Sie Abstand zu anderen. Eine Distanz von mindestens 1,5 Metern schützt Sie und andere vor Tröpfcheninfektionen. Viren verbreiten sich unter anderem über die Luft. Jeden Menschen umgibt durch das Atmen, Sprechen, Lachen, aber auch Niesen und Husten ein Luft-Teilchen-Gemisch, Aerosole genannt. Die kleinsten festen oder flüssigen Bestandteile der Aerosole können Viren als Trägermedium dienen, mit dem sie in Bewegung geraten. Um eine Ansteckung, etwa mit dem SARS-CoV-2-Virus oder anderen Krankheitserregern zu vermeiden, sollte ein Abstand von 1,5 bis 2 Metern zu anderen Personen im öffentlichen Raum eingehalten werden.

Die Übertragung von Krankheitserregern erfolgt häufig über die Hände. Werden kontaminierte Flächen oder Gegenstände berührt und anschließend die Hand ins Gesicht geführt, etwa beim Essen oder Naseputzen, können die Erreger in die Atemwege gelangen.

Hier hilft es, die Hände regelmäßig zu desinfizieren. Das sollten Sie auf jeden Fall vor dem Betreten des Patientenzimmers und nach dem Verlassen tun. Eine adäquate Händehygiene nach der Toilettenbenutzung ist selbstverständlich.

Durch das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes vermindern Sie das Risiko, sich durch virenbelastete Luft (Aerosole) zu infizieren. Andererseits reduzieren Sie deutlich die Verteilung der von Ihnen ausgehenden Aerosole. Daher ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in Innenräumen sowie an Orten, an denen ein Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann, vorgeschrieben.
In unserer Klinik ist das Tragen einer medizinischen Maske (OP-Maske) für alle verbindlich vorgeschrieben.
Eine FFP2-Maske ist in ausgewiesenen Bereichen zu tragen.

Regelmäßiges Lüften sorgt nicht nur für eine gesunde Zuführ sauerstoffreicher Luft. Keimbelastete Atemluft, die sich in Innenräumen ansammelt, wird gleichzeitig ausgetauscht. Das ist insbesondere während der Zeit wichtig, in der Sie oder Ihre Zimmernachbar:innen Besuch empfangen. Insbesondere in der kühleren Jahreszeit ist regelmäßiges Stoßlüften für einige Minuten zu empfehlen..

Verhaltens- und Umgangsregeln

Bitte achten Sie die Privatsphäre von Patienten und klopfen Sie immer an, bevor Sie ein Zimmer betreten. Auf diese Weise vermeiden Sie, Visiten oder intime Untersuchungen zu stören.

Gerade nach schwierigen Eingriffen sind Patienten oft sehr erschöpft. Verkürzen Sie daher in solchen Fällen Ihren Besuch. Nehmen Sie bitte auch Rücksicht auf Zimmernachbarn mit erhöhtem Ruhebedürfnis.

Tiere dürfen Sie bei Ihrem Besuch leider nicht mitbringen. Ausgenommen sind speziell ausgebildete Blindenführhunde.

Beliebte Geschenke für Patienten sind Kreuzworträtsel, Zeitschriften oder anderes zum Zeitvertreib. Fragen Sie gerne bei Lebensmitteln wie Süßigkeiten oder Getränken auf der Station nach, ob dem Patienten spezielle Diäten verordnet wurden.

Auch Blumen sind ein beliebtes Geschenk. Topfblumen sind allerdings aus Hygienegründen nicht gestattet, da mit der Erde Keime ins Krankenhaus getragen werden könnten. 

Das Mitbringen von Schnittblumen ist in den meisten Fällen erlaubt. Ausnahmen kann es bei Patienten mit einem sehr geschwächten Immunsystem geben, zum Beispiel auf der Intensivstation.

TIPP: Zeitschriften und weitere Geschenke finden Sie auch in unserer Cafeteria.

Sie dürfen Ihr Mobiltelefon bei uns benutzen. Bitte nehmen Sie jedoch Rücksicht und vermeiden Sie lautes Telefonieren oder Klingeln. In einigen Bereichen müssen Sie Ihr Telefon ausschalten, um keine medizintechnischen Geräte zu stören. Bitte beachten Sie die entsprechenden Hinweisschilder.

Für den privaten Gebrauch dürfen Sie innerhalb der Klinik Fotos und Videos aufnehmen. Bitte wahren Sie dabei aber immer die Privatsphäre von Patienten, Mitarbeitern und Besuchern und fotografieren Sie diese nicht ohne ihr Einverständnis.

Sämtliche Film-, Funk- und Fotoaufnahmen im Klinikbereich, die zur Veröffentlichung bestimmt sind, müssen vorab von der Klinikleitung genehmigt werden. Dasselbe gilt für das Verteilen und Auslegen von Werbematerialien aller Art sowie für das Aufhängen von Plakaten oder sonstigen Aushängen.