Helios in Wuppertal wieder unter Deutschlands Top-Kliniken

Helios in Wuppertal wieder unter Deutschlands Top-Kliniken

Wuppertal

Das Helios Universitätsklinikum Wuppertal gehört laut der renommierten Focus-Klinikliste erneut zu Deutschlands besten Krankenhäusern.

Zu der Top-Platzierung haben insbesondere der sehr hohe medizinische Standard in der Kardiologie und der Herzchirurgie am Herzzentrum Wuppertal, die hohe Reputation des Bergischen Lungenzentrums bei der Behandlung von Lungenkrebs und das exzellente Abschneiden der Urologie mit Blick auf die Prostatakrebstherapie beigetragen. Im bundesweiten Ranking liegt Wuppertals größtes Krankenhaus auf Platz 77 im NRW-Vergleich auf Platz 14. In Deutschland gibt es knapp 2000 Krankenhäuser.

„Wir sehen die Platzierung beider Fachabteilungen des Herzzentrums in der Focus-Klinikliste als Bestätigung für unser patientenorientiertes Konzept des gelebten Heart Teams“, ordnet Prof. Dr. med. Melchior Seyfarth, Chefarzt der Kardiologie, ein. Und Prof. Dr. med. Herbert Vetter, Chefarzt der Herzchirurgie, ergänzt: „Wir können hier auf ganz kurzem Wege die beste Therapieoption für einen Patienten abstimmen. Das hat ganz klar eine positive Auswirkung auf die Versorgungsqualität.“

Urologie in der Spitzengruppe

Das Prostatazentrum der Klinik für Urologie und Kinderurologie hat es wie in den Vorjahren in die Spitzengruppe geschafft, zu der bundesweit nur 23 Kliniken gezählt werden. „Unser Anspruch, gemeinsam mit dem Patienten die bestmögliche Therapieoption zu finden und gleichzeitig wissenschaftlich zu arbeiten, um stets auf dem neuesten medizinischen Stand zu sein, wird hier gewürdigt. Ich freue mich sehr darüber – auch mit Blick auf das gesamte Team“, so Prof. Dr. med. Stephan Roth, Chefarzt der Urologie.

Hervorgehoben wird in der Focus-Klinikliste auch das Bergische Lungenzentrum, unter dessen Dach die Pneumologie und die Thoraxchirurgie gemeinsam arbeiten. „Von der engen Zusammenarbeit der Internisten und Chirurgen profitieren Patienten mit Lungenkrebs und anderen lungenbezogenen Erkrankungen“, so Prof. Dr. med. Kurt Rasche, Chefarzt der Pneumologie. Für den Chefarzt der Thoraxchirurgie, Priv.-Doz. Dr. med. Servet Bölükbas, ist die Platzierung in der Focus-Liste das Signal, dass die stetige Weiterentwicklung des Lungenzentrums von Patienten und Ärzten anerkannt wird. „Wir wollen einer der Innovationsmotoren in der Behandlung von Lungenerkrankungen sein.“

Zur Aufstellung der Focus-Klinikliste wurden Qualitätsberichte ausgewertet, Fragebögen eingesetzt und Telefoninterviews geführt. Zudem sind die Ergebnisse der Patientenumfrage der Techniker-Krankenkasse eingeflossen, an der sich fast 400.000 Versicherte beteiligt haben.

In der unabhängig von der Klinikliste erstellten Focus-Ärzteliste konnten sich darüber hinaus im Laufe des Jahres fünf Spezialisten von Helios in Wuppertal platzieren: Prof. Dr. med. Kurt Rasche (Chefarzt der Pneumologie), die Schilddrüsenspezialistin Prof. Dr. med. Cornelia Dotzenrath (Chefärztin der Endokrinen Chirurgie), Prof. Dr. med. Stephan Roth (Chefarzt der Urologie), Prof. Dr. med. Hubert Zirngibl (Chefarzt der Allgemein- und Viszeralchirurgie) sowie Dr. med. Jochen Gleißner (Urologe im MVZ DGU Die Gesundheitsunion).

***

Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit mehr als 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören die Helios Kliniken in Deutschland und Quirónsalud in Spanien.

In Deutschland hat Helios 112 Akut- und Rehabilitationskliniken inklusive sieben Maximalversorger in Berlin-Buch, Duisburg, Erfurt, Krefeld, Schwerin, Wuppertal und Wiesbaden, 78 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), vier Rehazentren, 18 Präventionszentren und 13 Pflegeeinrichtungen. Helios ist damit einer der größten Anbieter von stationärer und ambulanter Patientenversorgung in Deutschland und bietet Qualitätsmedizin innerhalb des gesamten Versorgungsspektrums. Helios versorgt in Deutschland jährlich mehr als 5,2 Millionen Patienten, davon rund 1,3 Millionen stationär. Die Klinikgruppe verfügt insgesamt über 35.000 Betten, beschäftigt mehr als 72.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete in Deutschland im Jahr 2016 einen Umsatz von rund 5,8 Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“.

Quirónsalud betreibt 44 Kliniken, 44 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für betriebliches Gesundheitsmanagement. Die Gruppe ist in allen wirtschaftlich wichtigen Ballungsräumen Spaniens vertreten. Quirónsalud beschäftigt 35.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete im Jahr 2016 einen Umsatz von rund 2,5 Milliarden Euro.

Helios gehört zum Gesundheitskonzern Fresenius. Sitz der Helios Unternehmenszentrale ist Berlin.

Pressekontakt:
Helios Universitätsklinikum Wuppertal
Jörn Grabert
Pressesprecher
Telefon: (0202) 896-2075
E-Mail: joern.grabert@helios-gesundheit.de