Coronavirus: Hinweise und Besuchsregelung –> wichtige Infos

0800 8 123456 Ihre Ansprechpartner Helios Corona-Hotline
Aktuelle Aspekte in der Geburtshilfe

Aktuelle Aspekte in der Geburtshilfe

Wuppertal

Zu einer gemeinsamen Fortbildung des „Bündnisses Natürliche Geburt“ der Stadt Wuppertal begrüßten Fr. Martina Völker von der Stadt Wuppertal und Prof. Dr. Markus Fleisch, Chefarzt der Helios Landesfrauenklinik, die Gäste im Hörsaal der Pathologie des Helios Universitätsklinikum Wuppertals, darunter Expert:innen, Bündnispartner:innen und interessierte Zuhörer:innen. Hauptthemen waren das Konzept „Hebammengeleiteter Kreißsaal (HGK)“ und „Corona und Schwangerschaft“.

Der „Hebammengeleitete Kreißsaal“, der derzeit auch in Wuppertal vorbereitet wird, ist ein Angebot an gesunde Schwangere, die sich frei von ärztlichen Einflüssen allein mit Begleitung durch Hebammen durch die Entbindung führen lassen möchten. Hierzu referierte Frau Prof. Dr. med. Waltraut M. Merz, Msc, Geburtshelferin, Expertin in maternaler Medizin an der Universitätsklinik Bonn sowie Leiterin des Projektes „GEscHIcK“, in dem die Geburt im hebammengeleiteten Kreißsaal wissenschaftlich untersucht wurde. In Ihrem Vortrag wurde insbesondere deutlich, wie wichtig vor allem eine gute Planung und Zusammenarbeit im hebammengeleiteten Kreißsaal sind. Herr Sascha Hügel, Pflegerische Departmentleitung am HUKW, stellt ergänzende den aktuellen Umsetzungsstand des Projekts am Helios Universitätsklinikum Wuppertal vor.

Aus der Universitätsfrauenklinik Düsseldorf brachte Dr. med. Carsten Hagenbeck die Teilnehmer zum Thema „Corona und Schwangerschaft“ auf den neusten Wissenstand. Unter anderen berichtete er über die Ergebnisse einer kanadischen Studie, die sich mit den Auswirkungen einer Covid-Infektion und einer Covid-Impfung auf die Fertilität beschäftigte. Beim Mann kann die Fertilität drei bis vier Monate nach einer Infektion eingeschränkt sein, bei der Frau allerdings nicht. Eine Covid-Impfung hingegen habe bei beiden keine Auswirkung auf die Fruchtbarkeit.

Veranstalter der Fortbildung war das Bündnis Natürliche Geburt der Stadt Wuppertal, dessen Bündnispartner sich der Förderung der natürlichen Entbindungsmethoden und der Unterstützung von Projekten zu in diesem Thema in Wuppertal verschrieben haben.

Foto: Helios/Michael Mutzberg

***

Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit insgesamt rund 125.000 Mitarbeitenden. Zum Unternehmen gehören unter dem Dach der Holding Helios Health die Helios Kliniken in Deutschland sowie Quirónsalud in Spanien und Lateinamerika und die Eugin-Gruppe mit einem globalen Netzwerk von Reproduktionskliniken. Mehr als 22 Millionen Patient:innen entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios. 2021 erzielte das Unternehmen einen Gesamtumsatz von rund 10,9 Milliarden Euro.

In Deutschland verfügt Helios über 89 Kliniken, rund 130 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), sechs Präventionszentren und 17 arbeitsmedizinische Zentren. Jährlich werden in Deutschland rund 5,4 Millionen Patient:innen behandelt, davon 4,4 Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland mehr als 75.000 Mitarbeitende und erwirtschaftete 2021 einen Umsatz von 6,7 Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

Quirónsalud betreibt 56 Kliniken, davon sieben in Lateinamerika, 88 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden hier rund 17 Millionen Patient:innen behandelt, davon 16,1 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt mehr als 46.000 Mitarbeitende und erwirtschaftete 2021 einen Umsatz von 4 Milliarden Euro.

Das Netzwerk der Eugin-Gruppe umfasst 33 Kliniken und 39 weitere Standorte in zehn Ländern auf drei Kontinenten. Mit rund 1.600 Beschäftigten bietet das Unternehmen ein breites Spektrum modernster Dienstleistungen auf dem Gebiet der Reproduktionsmedizin an und erwirtschaftete 2021 einen Umsatz von 133 Millionen Euro.
Helios gehört zum Gesundheitskonzern Fresenius.

Pressekontakt:
Helios Universitätsklinikum Wuppertal
Dörthe Bremer
Unternehmenskommunikation und Marketing
Telefon: (0202) 896-2005 E-Mail: doerthe.bremer@helios-gesundheit.de