Weniger Strahlung – bessere Bildqualität

Weniger Strahlung – bessere Bildqualität

Wiesbaden

Helios HSK Wiesbaden verfügt über hochmodernes High-End Röntgensystem der neuesten Generation.

Schneller, präziser, schonender – das Institut für diagnostische und interventionelle Radiologie und Neuroradiologie der Helios HSK Wiesbaden hat ein neues Premium-Röntgensystem in Betrieb genommen. Das Gerät verfügt über die neueste Technologie auf dem Gebiet des volldigitalen Röntgens und bietet aufgrund von Innovationen in Technik und Software zahlreiche Vorteile. Im Vordergrund stehen dabei die Reduktion der Strahlenbelastung, hohe Diagnosesicherheit, kürzere Untersuchungszeiten und verbesserter Komfort für Patienten und Bediener.

Ein besonderes Ausstattungsmerkmal bei dem neuen Gerät ist die Live-Kamera, die den Blick aus der Vogelperspektive auf den Untersuchungs-bereich ermöglicht. Dies stellt für die Mitarbeiter eine zusätzliche Unterstützung für eine präzise Positionierung der Patienten auf dem Röntgentisch dar. Auch bei adipösen Patienten können dadurch unnötige Umlagerungen und Wiederholungsaufnahmen vermieden und die Strahlenbelastung wirkungsvoll reduziert werden. Die Untersuchungszeit verkürzt sich für Mitarbeiter und Patienten und damit auch die Wartezeit, was sich insbesondere bei hohem Patientenaufkommen positiv bemerkbar macht.

Das High Performance Röntgengerät verfügt über die neueste Bildverarbeitungstechnologie und IT-Standards der jüngsten Generation. Es ist das erste Gerät dieser Art, das im Umkreis von Wiesbaden in Betrieb gegangen ist. „Unsere konsequent umgesetzte Exzellenz-Strategie mit Investitionen in neueste Technologien kommt sowohl unsere Patienten als auch unseren Mitarbeitern zugute“, sagt Prof. Dr. Dr. Stephanie Tritt, Direktorin des Instituts für diagnostische und interventionelle Radiologie und Neuroradiologie. „Die Möglichkeit, sehr schnell Bilder in hervorragender Qualität zu erzeugen bei gleichzeitig geringerer Strahlenbelastung und maximalem Komfort, bietet einen deutlichen Mehrwert für unsere Patienten. Unsere Mitarbeiter profitieren darüber hinaus noch von zahlreichen neuen Automatisierungs- und Komfortfunktionen an einem hochmodernen Röntgenarbeitsplatz“. 

Das Institut für Radiologie und Neuroradiologie an der Helios HSK bietet ein umfangreiches Spektrum an modernen radiologischen Untersuchungsverfahren und hochspezialisierten minimal-invasiven Therapien der Radiologie und Neuroradiologie auf dem neuesten wissenschaftlichen und technologischen Stand. Zur Geräteausstattung zählen neben dem neuen Röntgensystem weitere moderne Großgeräte wie Magnetresonanztomografen (MRT), Computertomografen (CT), Angiografie-Arbeitsplätze und die neueste Generation der digitalen 2D- und 3D-Mammographie (Tomosynthese).

Bildunterschrift: Martin Peters, Stv. Leiter Medizintechnik (links) und Prof. Dr. Dr. Stephanie Tritt (rechts) bei der Übergabe des neuen Röntgensystems

Über Helios

Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit insgesamt rund 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören unter dem Dach der Holding Helios Health die Helios Kliniken in Deutschland und Quirónsalud in Spanien. Rund 19 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios. 2018 erzielte das Unternehmen in beiden Ländern einen Gesamtumsatz von 9 Milliarden Euro.

In Deutschland verfügt Helios über 86 Kliniken, 126 Medizinische Versorgungszentren (MVZ) und 10 Präventionszentren. Jährlich werden in Deutschland rund 5,3 Millionen Patienten behandelt, davon 4,1 Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland mehr als 66.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2018 einen Umsatz von rund 6 Milliarden Euro.

Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin. Quirónsalud betreibt 47 Kliniken, 57 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden hier rund 13,3 Millionen Patienten behandelt, davon 12,9 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt rund 34.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2018 einen Umsatz von rund 3 Milliarden Euro. Helios Deutschland und Quirónsalud gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius.

Die Helios Region Mitte umfasst die Bundesländer Hessen, Thüringen sowie Teile des südlichen Sachsen-Anhalts (Mansfeld-Südharz). Die Region zählt 15 Akutkliniken mit insgesamt 4.983 Betten und zwei Präventionszentren. 2018 wurden in den Kliniken der Region knapp eine Million Patienten behandelt, davon mehr als 214.000 stationär und 780.000 ambulant. Mit ihren mehr als 11.350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern leistet die Region wesentliche Beiträge und Impulse zur Weiterentwicklung des Unternehmens Helios.