Wenn die Farbe wieder aus der Haut soll
Tattoo-Entfernung mit Laser

Wenn die Farbe wieder aus der Haut soll

Warburg

Wenn der Treueschwur „Kevin forever“ auf dem Unterarm nicht mehr aktuell ist oder Comicfiguren auf der Wade doch nicht mehr so "in" sind, kommt Andreas Schmidt-Barbo ins Spiel. Der Facharzt für plastische Chirurgie und Handchirurgie aus dem MVZ Warburg entfernt mittels eines Lasers die ungeliebten Tattoos wieder.

Mit einem extrem kurzen Puls dringt rotes Laserlicht 2-3 mm in die Haut (untere Schichten der Lederhaut) ein und zersprengt dort schwarze, blaue, braune und grüne Farbstoffpartikel. Durch die ultra kurze und hohe Energieeinwirkung kommt es zu einer Art Explosion, die die bindegewebigen Kapseln um die Farbpigmente und die Farbpigmente selbst platzen lässt. Die körpereigenen Abwehrzellen (Fresszellen, Immunzellen) räumen die entstandenen "Trümmer" ab. Dieser Vorgang dauert etwa 8 Wochen.

Da die Lichtenergie ausschließlich von diesen dunklen Pigmenten aufgenommen wird, bleibt die nicht pigmentierte Haut unverletzt

erklärt Schmidt-Barbo, der seit über 20 Jahren mit Lasern arbeitet.

Aus Tusche, Tinte oder ähnlichen Farbstoffen bestehende "Laien-Tätowierungen" - egal wie alt- sind in der Regel hervorragend zu entfernen. Liegen die Pigmente sehr dicht in der Haut und je nach Farbmischung bei Profi Tätowierungen, bei Schmutzeinlagerungen oder bei geschwächtem Körperabwehrsystem kann die Wirksamkeit der Therapie in einigen Fällen eingeschränkt sein. Rote, gelbe oder helle Farben können mit dem im MVZ Warburg eingesetzten Laser, einem Rubin Laser, nicht entfernt werden, da  dieser Laser ein Licht der Wellenlänge 694 nm erzeugt, das nur von dunklen Farben aufgenommen wird. Um andere Farben entfernen zu können, bedarf es anderer Laser mit entsprechenden Wellenlängen, denen aber eines gemeinsam sein muss, nämlich die sehr, sehr kurze Impulsbreite von 10 -9 oder gar 10 -10 Sekunden. Bei längeren Impulsbreiten kommt es nicht zu dem gewünschten Explosionseffekt und es findet nur eine Erhitzung des Gewebes statt, die dann zu Verbrennungen und Narbenbildungen führt.

Bei der Entfernung, gleich welcher Tätowierungen, sind immer mehrere Sitzungen notwendig. Die genaue Anzahl kann schlecht vorausgesagt werden, da die zur Tätowierung verwendeten Farben oft sehr verschieden zusammengesetzt sind und jeder Tätowierer gerne seine eigene Mischung verwendet. Bei den sogenannten Laien-Tätowierungen geht es erfahrungsgemäß oft am schnellsten. Hier sind manchmal 3-5 Sitzungen ausreichend.

Der Abstand zwischen den einzelnen Sitzungen sollte mindestens 8 Wochen betragen. Nach der Behandlung, die oft nur wenige Minuten dauert, kann es zu einem mehrere Stunden anhaltenden Brennen und Schwellungsempfindungen kommen, da in der Haut ein Prozess in Gang gesetzt ist, der dazu führt, dass die Tätowierung allmählich abblasst. Vor der Behandlung und besonders auch nach der Behandlung muss intensiv gekühlt werden.

"Manchmal kommt es in den ersten Tagen zu Bläschenbildung und Nässen in den behandelten Arealen", weiß Schmidt-Barbo. "Wir behandeln unmittelbar nach der Therapie mit Bepanthen-Salbe und Folienverband. Die Behandlung mit Bepanthen-Salbe und die Kühlung müssen zu Hause weiter fortgeführt werden" so der Mediziner. Es können sich auch Krusten bilden, die  nicht abgekratzt werden dürfen. Sie stören die narbenfreie Abheilung jedoch nicht. Duschen ist erlaubt. Im Verlauf der Behandlung blasst die Tätowierung immer weiter ab und es entsteht dann häufig ein " Negativ Bild" ( =nicht pigmentier), was aber eine normale Reaktion der Haut bedeutet. Die natürlich in der Haut vorhandenen Melaninpigmente werden vom Laser ebenfalls zerstört und die Melanin tragenden Zellen wandern erst mit Verzögerung in die behandelten Hautstellen wieder ein. Da sie die Haut vor dem Sonnenlicht schützen, dürfen die gelaserten Hautpartien für mehrere Monate nicht der Sonne ausgesetzt werden, da es sonst an diesen Stellen zu einem starken Sonnenbrand kommen könnte.

Andreas Schmidt-Barbo empfiehlt bei der Wahl des Tattoo-Studios auf folgende Dinge zu achten:

  • Wurde eine gute Beratung zum Thema Allergien durchgeführt?
  • Gibt es einen Gewerbeschein?
  • Arbeitet der Tätowierer mit Einmalhandschuhen, Mundschutz und sterilen Nadeln?
  • Ist der Tätowier-Arbeitsplatz und die Maschine sauber und abwischbar?

Bei der Entfernung von Tätowierungen ist es immens wichtig, dass ein dafür geeigneter Laser verwendet wird, da sonst Narben entstehen können, die nicht mehr zu entfernen sind.

***

 

Im MVZ Warburg werden jährlich rund 8.700 Patienten durch 10 Mitarbeiter versorgt. Diese teilen sich auf den Hauptsitz für Plastische Chirurgie und Handchirurgie in Warburg und die Filialpraxis für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie in Bad Driburg auf.

Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit rund 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören unter dem Dach der Holding Helios Health die Helios Kliniken in Deutschland und Quirónsalud in Spanien. Rund 17 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios. 2017 erzielte das Unternehmen in beiden Ländern einen Gesamtumsatz von 8,7 Milliarden Euro.

In Deutschland verfügt Helios über 86 Kliniken, 120 Medizinische Versorgungszentren (MVZ) und zehn Präventionszentren. Jährlich werden in Deutschland rund 5,2 Millionen Patienten behandelt, davon 4 Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland mehr als 66.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von rund 6,1 Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks "Wir für Gesundheit". Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

Quirónsalud betreibt in Spanien 45 Kliniken, 55 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für Betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden hier rund 11,6 Millionen Patienten behandelt, davon 11,2 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt mehr als 32.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von rund 2,6 Milliarden Euro. Helios Deutschland und Quirónsalud gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius.

 

***

Pressekontakt

Maike Hesse

Referentin Unternehmenskommunikation und Marketing
Maike Hesse

E-Mail

Telefon

(05641) 91 - 1001