Herzwochen 2019: Plötzlicher Herztod

Herzwochen 2019: Plötzlicher Herztod

Warburg

Auch in diesem Jahr beteiligt sich das Helios Klinikum Warburg wieder mit zahlreichen Vorträgen an den bundesweiten Herzwochen. Unter der Leitung von PD Dr. Stephan Lindemann informiert das Team der kardiologischen Abteilung alle Interessierte an unterschiedlichen Terminen und Standorten.

Ein naher Angehöriger, Bruder, Vater verstirbt überraschend am plötzlichen Herztod, anscheinend ohne dass es vorherige Warnzeichen gab. Aber kommt der plötzliche Herztod wirklich so plötzlich? Kann man dieses Risiko vorher erkennen? Man kann! Man darf nur die Warnzeichen nicht übersehen!

Wie gefährdet bin ich als Angehöriger? Wie gehe ich als Ehepartner damit um, wenn meinem Ehegatten ein solches Unheil droht.

 

Diese Fragen und viele andere Fragen von Betroffenen wollen D Dr. Stephan Lindemann und sein Team in den Seminaren besprechen, auch wie man die ersten Anzeichen für den plötzlichen Herztod erkennt und wie man dann handeln sollte.

Vortragsdaten

  • 24.10.2019, 18:00 Uhr in Warburg (Cafeteria im Helios Klinikum Warburg, Hüffertstraße 50)
  • 30.10.2019, 18:00 Uhr in Peckelsheim (Rathaussaal, Abdinghofweg 1)
  • 06.11.2019, 18:00 Uhr in Scherfede (Zehntscheune, Rosemarienstraße 21)

Referenten: PD Dr. Stephan Lindemann (Chefarzt der Kardiologie im Helios Klinikum Warburg) und Mitarbeiter.

Sonderveranstaltung (Themen: „Kranke Gefäße, krankes Herz, kranke Nieren – Ursachen für den plötzlichen Herztod“):

13.11.2019, 18:00 Uhr in Volkmarsen (St. Elisabeth Krankenhaus, Warburgerstraße 6, Vortragssaal)

Referenten:

PD Dr. Stephan Lindemann (Kardiologie)

Dr. med. Dingel (Gefäßchirurgie)

Dres. med. Köhler/Troeltsch (Nephrologie)

***

 

Das Helios Klinikum Warburg, Akademisches Lehrkrankenhaus der Philipps-Universität Marburg verfügt in sieben Fachachteilungen und einer Belegabteilung über 139 Betten. Rund 320 Mitarbeiter versorgen jährlich über 7.300 stationäre Patienten.

Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit insgesamt rund 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören unter dem Dach der Holding Helios Health die Helios Kliniken in Deutschland und Quirónsalud in Spanien. Rund 19 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios. 2018 erzielte das Unternehmen in beiden Ländern einen Gesamtumsatz von 9 Milliarden Euro.

In Deutschland verfügt Helios über 86 Kliniken, 120 Medizinische Versorgungszentren (MVZ) und 10 Präventionszentren. Jährlich werden in Deutschland rund 5,3 Millionen Patienten behandelt, davon 4,1 Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland mehr als 66.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2018 einen Umsatz von rund 6 Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks "Wir für Gesundheit". Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

Quirónsalud betreibt 47 Kliniken, 57 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden hier rund 13,3 Millionen Patienten behandelt, davon 12,9 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt rund 34.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2018 einen Umsatz von rund 3 Milliarden Euro. Helios Deutschland und Quirónsalud gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius.

 

***

Pressekontakt:

Maike Salmen (ehem. Hesse)

Referentin Unternehmenskommunikation und Marketing
Maike Salmen (ehem. Hesse)

E-Mail

Telefon

(05641) 91 - 1001