Bitte beachten Sie:

Wir sind keine Teststelle!

Bitte wenden Sie sich für Covid-Testungen an das Gesundheitsamt bzw. Ihren Hausarzt.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Ihr Team des Helios Klinikums Uelzen

(0581) 82-462
„Ich habe Rücken! – Schonende Operationsverfahren bei Wirbelsäulenerkrankungen“
Pressemitteilung

„Ich habe Rücken! – Schonende Operationsverfahren bei Wirbelsäulenerkrankungen“

Uelzen

Mangelnde Bewegung, falsches Sitzen am Arbeitsplatz, Stress, Übergewicht und altersbedingter Verschleiß: Rückenschmerzen gelten als das Volkleiden Nummer eins. Wenn alle konservativen Therapieoptionen ausgeschöpft sind, kommt für Betroffene in letzter Konsequenz eine Operation infrage. Beim Themenabend am Mittwoch, 10. April 2019, erläutert Prof. Dr. Ralf Burger, Chefarzt der Neurochirurgie am Helios Klinikum Uelzen, gemeinsam mit den Oberärzten Dr. Katrin Fleissig und Dr. Samuel Ige Orie, welche modernen OP-Verfahren bei Wirbelsäulenerkrankungen zur Verfügung stehen. Der kostenlose Vortrag beginnt um 19 Uhr.

„Grundsätzlich können rund 90 Prozent der durch Verschließ hervorgerufenen Wirbelsäulenerkrankungen konservativ behandelt werden“, sagt Prof. Dr. Ralf Burger. Oft können Schmerzmedikamente, Physiotherapie, Massagen, Wärme- und Kälteanwendungen oder eine Ruhigstellung viel bewirken. „Das ist auch unsere Prämisse im Helios Klinikum Uelzen: Erst wenn wir alle konservativen Methoden ausgeschöpft haben, ziehen wir eine Operation in Betracht“, so der Chefarzt.


Die Voraussetzung für ein erfolgversprechendes Therapiekonzept ist eine exakte Diagnose, für die die Ärzte neben der körperlichen Untersuchung auch bildgebende Verfahren wie die Röntgenuntersuchung, Computertomographie (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT) einsetzen. Das Ziel der Behandlung ist es, den Patienten vorhandene Schmerzen und neurologische Störungen wie Lähmungen oder Gefühlsstörungen zu nehmen beziehungsweise diese zu lindern.


„Bei einem Bandscheibenvorfall, der mit Lähmungen oder starken Schmerzen einhergeht, können wir die Nerven im Wirbelkanal durch einen operativen Eingriff entlasten. In bestimmten Fällen können wir die Bandscheiben auch minimal-invasiv entfernen. Dafür müssen wir nur kleine Schnitte setzen und können das abgestorbene Gewebe mit Hilfe von kleinen Fasszangen abtragen“, erläutert Prof. Dr. Burger. Welches OP-Verfahren bei welchem Patienten infrage kommt, hängt immer individuell von der Schwere der Erkrankung ab.


In ihrem Vortrag „Ich habe Rücken! – Schonende Operationsverfahren bei Wirbelsäulenerkrankungen“ erklären die Referenten auch, mit welchen Präventionsmaßnahmen Rückenleiden vermieden werden können, welche Therapie bei Spinalkanalstenosen und beim Wirbelgleiten möglich ist, und wie der Weg zurück in den Alltag nach einer OP am besten gelingt.


Unter dem Motto „Gemeinsam besser“ stellen Ärzte des Helios Klinikums Uelzen bei den Themenabenden in zum Teil fachübergreifenden Vorträgen die Zusammenarbeit der Abteilungen in den Mittelpunkt. Noch bis zum 24. April lädt das Helios Klinikum Uelzen zu Vorträgen ein – Beginn ist jeweils um 19 Uhr. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich.


Weitere Informationen zu den Themenabenden finden Interessierte auch unter www.helios-gesundheit.de/uelzen

---                                                                                                                                                                         

Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit insgesamt rund 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören unter dem Dach der Holding Helios Health die Helios Kliniken in Deutschland und Quirónsalud in Spanien. Rund 19 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios. 2018 erzielte das Unternehmen in beiden Ländern einen Gesamtumsatz von 9 Milliarden Euro.

In Deutschland verfügt Helios über 86 Kliniken, 126 Medizinische Versorgungszentren (MVZ) und 10 Präventionszentren. Jährlich werden in Deutschland rund 5,3 Millionen Patienten behandelt, davon 4,1 Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland mehr als 66.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2018 einen Umsatz von rund 6 Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

Quirónsalud betreibt 47 Kliniken, 57 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden hier rund 13,3 Millionen Patienten behandelt, davon 12,9 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt rund 34.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2018 einen Umsatz von rund 3 Milliarden Euro. Helios Deutschland und Quirónsalud gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius.

Pressekontakt:
Sonja Mengering
Referentin Unternehmenskommunikation
Telefon: (0581) 83-1006
E-Mail: sonja.mengering@helios-gesundheit.de