Neuigkeiten aus unserer Klinik

Informieren Sie sich über Aktuelles aus der Helios St. Marienberg Klinik Helmstedt.

Wechsel von Kunstgelenken ‒ Geht nicht gibt´s nicht!
Neustart für die Patientenakademie

Wechsel von Kunstgelenken ‒ Geht nicht gibt´s nicht!

Helmstedt

Die beliebte Patientenakademie in der Helios St. Marienberg Klinik Helmstedt musste seit Beginn der Corona-Pandemie abgesagt werden. Am 22. Juni um 18 Uhr kann die Vortragsreihe vorübergehend wieder starten. Dr. Panagiotis Bouklas, Chefarzt der Abteilung für Orthopädie, Orthopädische Chirurgie und Unfallchirurgie, erläutert gemeinsam mit leitendem Oberarzt Okba Al Marhi in einem Expertenvortrag, wann Wechseloperationen von Kunstgelenken notwendig werden. Die Veranstaltung ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl erforderlich.

Ein künstliches Gelenk erleichtert Betroffenen das Leben. Doch manchmal versagt der Gelenkersatz seinen Dienst und muss ausgetauscht werden. Die Gründe dafür sind Verschleiß, Lockerung oder Infektionen. „Ein Verschleiß oder eine Lockerung nach 15 bis 20 Jahren Prothesenstandzeit ist völlig normal. Dabei muss zwischen einem aseptischen (nicht infektiösen) und septischen (infektiösen) Wechsel unterschieden werden“, erklärt Chefarzt Dr. Panagiotis Bouklas. In der Regel spüren die Patienten den Verschleiß der Prothese durch Schmerzen und Gangunsicherheit. „Um Hinweise auf eine Prothesenlockerung möglichst früh zu erkennen, empfehlen wir alle ein bis zwei Jahre eine Kontrolluntersuchung mit Röntgenaufnahmen und Bewegungstests durchzuführen“, so der erfahrene Orthopäde und Unfallchirurg.  

Bei der Wechseloperation handelt es sich um einen äußerst anspruchsvollen Eingriff, da durch die Erstimplantation bereits gesunde Knochensubstanz geschädigt ist. In einigen Fällen kann auch ein Knochenaufbau erforderlich sein. „Wie bei den Primärimplantaten können wir die Revisionsprothese mit oder ohne Knochenzement einsetzen“, erklärt Dr. Bouklas. Der Chirurg entscheidet die Art der Verankerung unter anderem aufgrund von anatomischen Gegebenheiten, Knochenqualität und des Alters. „Der Patient kann im Anschluss sein Bein meistens voll belasten, in einigen Fällen ist jedoch eine Teilbelastung der neu eingesetzten Revisionsprothese für einige Wochen erforderlich“, sagt der Chefarzt weiter. 

Im Rahmen der Patientenakademie klärt Dr. Panagiotis Bouklas über die Operation selbst, die Risiken und die Nachbehandlung auf. Die Veranstaltung beginnt am 22. Juni um 18:00 Uhr im Vortragsraum der Helios St. Marienberg Klinik Helmstedt. Eine Anmeldung per Mail ist dringend erforderlich, da die Teilnehmeranzahl begrenzt ist: HE-Veranstaltungen@helios-gesundheit.de

Pressekontakt

Lisa Iffland

Marketing, Kommunikation & Technologien
Lisa Iffland

Telefon

(05351) 14 - 62 05