Immer ein offenes Ohr - Krankenhaushilfe sucht Verstärkung
Pressemitteilung

Immer ein offenes Ohr - Krankenhaushilfe sucht Verstärkung

Warburg

Für die Patienten sind die Damen der Krankenhaushilfe am HELIOS Klinikum Warburg wertvolle Begleiter. Sie schenken Zeit und Zuwendung, sprechen mit ihnen und hören zu. Kleine Besorgungen, Unterstützung bei Behördengängen und Spaziergänge werden ebenfalls angeboten. Oft hilft es, Stunden der Einsamkeit und des „Sich-allein-gelassen-Fühlens“ zu überbrücken, vor allem wenn Freunde und Angehörige nicht in der Nähe sein können.

Für die Patienten sind die Damen der Krankenhaushilfe am HELIOS Klinikum Warburg wertvolle Begleiter. Sie schenken Zeit und Zuwendung, sprechen mit ihnen und hören zu. Kleine Besorgungen, Unterstützung bei Behördengängen und Spaziergänge werden ebenfalls angeboten. Oft hilft es, Stunden der Einsamkeit und des "Sich-allein-gelassen-Fühlens" zu überbrücken, vor allem wenn Freunde und Angehörige nicht in der Nähe sein können.

 

Die Patienten erkennen die Ehrenamtlichen an den Anstecknadeln. Die Schweigepflicht gibt den Betroffenen zudem die Sicherheit, offen sprechen zu können. "Ich gehe von Zimmer zu Zimmer und bleibe, wo ich gebraucht werde", erzählt Frau Woyke, die nun schon seit mehr als 32 Jahren einmal pro Woche in die Klinik kommt. Das Team besteht im Moment aus zwei Damen, die sich mit den Besuchen abwechseln. "Um das Angebot noch weiter auszubauen, suchen wir aber jederzeit Verstärkung, natürlich auch männliche", so Woyke. Die zukünftigen Mitglieder der Krankenhaushilfe würden einmal wöchentlich für ca. zwei Stunden im Einsatz sein.

 

Bundesweit gibt es in rund 700 Krankenhäusern und Altenpflegeheimen bis zu 11.500 ehrenamtlich Tätige Die Erfahrungen zeigen, dass sich die Arbeit der Haupt- und Ehrenamtlichen sehr gut ergänzt. Die Mitglieder der Krankenhaushilfe helfen, die zwischenmenschliche Fürsorge in einem hoch technisierten Betrieb wie einem modernen Krankenhaus zu stärken. Das ist ein Anliegen, das auch die Krankenhausleitung, die Ärzte und das Pflegepersonal unterstützen. "Die Hilfe der Ehrenamtlichen kann nicht hoch genug eingeschätzt werden", sagt Klinikgeschäftsführer Birger Meßthaler und ermuntert Interessierte, sich zu melden: "Wir heißen jeden willkommen, der Freude im Umgang mit Menschen hat, einfühlsam, belastbar und verantwortungsbewusst ist." Wer ein paar Stunden Zeit in der Woche erübrigen kann und sich für den ehrenamtlichen Dienst in der Klinik interessiert, kann sich unter folgender Rufnummer jederzeit informieren: Krankenhaushilfe, Frau Woyke, Telefon: (05641) 2976.

 

***

 

Das HELIOS Klinikum Warburg, Akademisches Lehrkrankenhaus der Philipps-Universität Marburg verfügt in sieben Fachachteilungen und einer Belegabteilung über 153 Betten. Rund 270 Mitarbeiter versorgen jährlich über 7.000 stationäre Patienten.

 

Zur HELIOS Kliniken Gruppe gehören 111 eigene Akut- und Rehabilitationskliniken inklusive sieben Maximalversorger in Berlin-Buch, Duisburg, Erfurt, Krefeld, Schwerin, Wuppertal und Wiesbaden, 72 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), fünf Rehazentren, 17 Präventionszentren und 15 Pflegeeinrichtungen. HELIOS ist damit einer der größten Anbieter von stationärer und ambulanter Patientenversorgung in Deutschland und bietet Qualitätsmedizin innerhalb des gesamten Versorgungsspektrums. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

 

HELIOS versorgt jährlich mehr als 4,7 Millionen Patienten, davon rund 1,3 Millionen stationär. Die Klinikgruppe verfügt insgesamt über mehr als 34.000 Betten und beschäftigt rund 70.000 Mitarbeiter. Im Jahr 2015 erwirtschaftete HELIOS einen Umsatz von rund 5,6 Milliarden Euro. Die Klinikgruppe gehört zum Gesundheitskonzern Fresenius.

 

***

 

 

Pressekontakt:

Maike Hesse

Referentin Unternehmenskommunikation und Marketing

Telefon: 05641 911001

E-Mail: maike.hesse@helios-kliniken.de