Wichtige Informationen zum Coronavirus
(0800) 8 123 456 Ihre Ansprechpartner Helios-Hotline
Leistungsspektrum Urologie

Krebserkrankungen in der Urologie

Krebserkrankungen in der Urologie

In unserer Uroonkologie entwickeln wir mit Ihnen zusammen ein auf Ihre Bedürfnisse abgestimmtes Behandlungskonzept. Wir geben Ihnen Empfehlungen für Ihre Therapie und bieten unterstützende Maßnahmen an. Wenn es aus onkologischer Sicht möglich ist, legen wir sehr großen Wert auf organerhaltende Operationsverfahren.

Wir behandeln Sie bei folgenden Tumoren

Die Diagnostik von Nieren- und Nebennierentumoren erfolgt mit modernen bildgebenden Verfahren. Dazu gehören neben der Ultraschalluntersuchung auch weiterführende diagnostische Möglichkeiten, wie die Computertomografie und die Magnetresonanztomographie. Diese bildgebenden Verfahren geben detaillierte Aufschlüsse über die Krebserkrankung und die Option auf weiterführende diagnostische Methoden (z.B. Organpunktionen zur Probenentnahme).

Kleinere Nierentumore entfernen wir organerhaltend unter größtmöglicher Schonung der Niere zur Erhaltung der Nierenfunktion und Vermeidung der Dialyse. Bei großen Nierentumoren ist eine Entfernung der betroffenen Niere, ggf. auch der Nebenniere und der angrenzenden Lymphknoten über einen Bauch- oder Flankenschnitt erforderlich. Bei Tumoren des Nierenbeckens und/oder des Harnleiters wird die komplette Niere und der dazugehörige Harnleiter bis zur Harnblase entfernt.

Harnleitertumore werden durch eine Harnleiterspiegelung mit Probeentnahme diagnostiziert. Nach Feststellung der Lokalisation und Ausdehnung kann in Abhängigkeit davon entweder die Teilentfernung des Harnleiters oder auch eine Entfernung der Niere einschließlich des Harnleiters notwendig sein.

Die Entfernung von Blasentumoren erfolgt in den meisten Fällen endoskopisch durch die Harnröhre bei einer Blasenspiegelung. Bei großen Tumoren ist eine komplette Entfernung der Blase durch einen Bauchschnitt erforderlich, mit gleichzeitiger operativer Harnableitung unter Verwendung von körpereigenem Darm. 

Mit einem modernen Ultraschallgerät können wir bei begründetem Verdacht auf eine Tumorentstehung gezielte Gewebeentnahmen aus der Prostata durchführen. Je nach Umfang der Probeentnahmen führen wir dies mit oder ohne Narkose durch. Die Proben werden auf Gewebeveränderungen untersucht und danach das weitere Vorgehen daraus abgeleitet.

Ihr Ansprechpartner

Priv.-Doz. Dr. med. Matthias Maruschke

Chefarzt Urologie

Kontaktdaten

Telefon: (03831) 35-1910
E-Mail: E-Mail senden