Besucherstopp in unserer Klinik

Wichtige Informationen, Links, Tipps, Regelungen und Hinweise finden Sie hier.

Diabetes – ein besonderer Risikofaktor in Corona-Zeiten?
Pressemitteilung
Weltdiabetestag

Diabetes – ein besonderer Risikofaktor in Corona-Zeiten?

Köthen

Rund um den Weltdiabetestag am 14. November, dem Geburtstag des Insulinentdeckers F.G. Banting gibt Dr. Carola Raue, Leitende Oberärztin der Klinik für Gastroenterologie in der Helios Klinik Köthen Antworten zu Diabetes in Corona-Zeiten.

Allein in Deutschland sind fast zehn Millionen Menschen von Diabetes mellitus betroffen. Gründe dafür können eine genetische Veranlagung oder ein Gendefekt, aber auch falsche Ernährung, Übergewicht und Bewegungsmangel sein.
Als Risikofaktor bei einer Infektion mit Sars-CoV-2 wird vor allem das höhere Alter angegeben. Medizinexperten gehen davon aus, dass viel entscheidender für den Krankheitsverlauf vor allem Begleit- und Vorerkrankungen sind. Diese treten bei älteren Menschen häufiger auf, aber auch Jüngere können betroffen sein. Drei Fragen zum Thema beantwortet Dr. med. Carola Raue, Leitende Oberärztin der Klinik für Gastroenterologie in der Helios Klinik Köthen

Ist neben dem höheren Alter auch Diabetes ein besonderer Risikofaktor bei COVID-19? 
Ein starkes Immunsystem ist immer wichtig, um eine Erkrankung zu bekämpfen. Ein nicht erkannter oder schlecht eingestellter Diabetes beeinträchtigt das Immunsystem in seinem Kampf. Bei einem Diabetiker können zum Beispiel auch Operationen, „normale“ Grippeerkrankungen oder Lungenentzündungen schwerer verlaufen und mehr Komplikationen nach sich ziehen. Deshalb ist es für einen an Diabetes Erkrankten zu jeder Zeit auch als Infektionsschutz wichtig, dass der Blutzucker gut eingestellt ist. Bei älteren Menschen kann das Immunsystem im Zusammenspiel beider Faktoren – Erkrankung und höheres Alter – geschwächt sein. Das hat dann schwerere Verläufe bei COVID-19 zur Folge.

Welche Risikofaktoren müssen Diabetiker außerdem beachten?
Haben Diabetespatienten Begleit- und Folgeerkrankungen wie Herz-Kreislauf-Probleme, Bluthochdruck oder Organschäden, sollten sie besonders achtsam sein. Im Falle einer Ansteckung mit SARS-CoV-2 haben sie durch ihr geschwächtes Immunsystem und die bereits bestehenden Begleiterkrankungen ein höheres Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf. Das Virus befällt vorwiegend die Lunge und muss dort durch das Immunsystem bekämpft werden. Dieser Kampf kann aber z.B. das Herz über das Kreislaufsystem massiv belasten. 

Was empfehlen Sie Diabetikern in Coronazeiten? 
Wir wissen, dass nicht-medikamentöse Maßnahmen für die meisten Diabetiker - die Typ 2 Diabetiker – mindestens genauso wichtig sind wie die regelmäßige Medikamenteneinnahme. Gerade in Zeiten großer Anspannung neigen viele dazu, ungesund zu essen: Sie nehmen dann zu viel Süßes, zu viel Salziges und zu viel Fett zu sich. Das betrifft Diabetiker genauso wie Nichtdiabetiker, junge Menschen genauso wie ältere. Aber wenn man das weiß und darauf achtet, ist es ein Lernprozess und man kann es vermeiden.
Legen Sie sich täglich frisches Obst oder Gemüse portioniert bereit – auch damit können Sie sich ein Frustessen gestalten. Vielleicht nutzen wir diese oft angespannte Zeit, um uns körperlich mehr zu bewegen? Das ist sowieso die effektivste Maßnahme gegen die Zuckererkrankung, auch in Nicht-Corona-Zeiten und zur Vorbeugung. Wichtig ist beim Einstieg in mehr Bewegung: nicht übertreiben und neue Aktivitäten langsam steigern. Die Devise ist „Jeden Tag ein bisschen mehr“. Das hilft am besten. Wenn das Bewegungsprogramm mit Gymnastik gemixt und vielleicht gemeinsam mit der Familie organisiert wird, kann es auch sehr lustig werden. 
Das ideale Training setzt sich aus einer Mischung von Kraft- und Ausdauersport zusammen und beinhaltet zudem Beweglichkeitsübungen. Insgesamt gilt: Lieber mehrmals pro Woche für kurze Zeit aktiv sein als nur einmal am Wochenende über einen längeren Zeitraum und mit hoher Intensität. Ideal ist auch, sich im Alltag so viel wie möglich zu bewegen: Zum Beispiel kürzere Strecken mit dem Fahrrad statt mit dem Auto zurücklegen und lieber die Treppe statt den Aufzug nehmen.

Am 16.11.2020, 15-17 Uhr bietet unsere Spezialistin der Helios Klinik Köthen, Dr. med. Carola Raue, Leitende Oberärztin Gastroenterologie die Möglichkeit, sich per Hotline über medizinische Fragestellungen zum Thema „Alles, rund um das Thema Diabetes“ zu informieren. 
Die Expertin ist unter der Telefonnummer (03496) 52-281345 zu erreichen und steht für Fragen zum Thema Diabetes zur Verfügung. 

Weitere Informationen zum Thema Coronavirus finden Sie auf unserer Website unter www.helios-gesundheit.de/corona
 

Johanna Lässing

Referentin PR/Marketing

Telefon

+49 3496 52 – 1297

Die Helios Klinik Köthen ist ein Akademisches Lehrkrankenhaus der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Die Klinik hat ein zertifiziertes Traumazentrum und ein zertifiziertes Endo-Prothetik-Zentrum. In der modernen Geburtsabteilung kommen jedes Jahr rund 450 Kinder zur Welt. Über 400 Mitarbeiter versorgen jährlich 11.000 stationäre und ca. 13.000 ambulante Patienten.

Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit insgesamt rund 110.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören unter dem Dach der Holding Helios Health die Helios Kliniken in Deutschland sowie Quirónsalud in Spanien. Rund 21 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios. 2019 erzielte das Unternehmen einen Gesamtumsatz von 9,2 Milliarden Euro.

In Deutschland verfügt Helios über 86 Kliniken, 123 Medizinische Versorgungszentren (MVZ) und sieben Präventionszentren. Jährlich werden in Deutschland rund 5,6 Millionen Patienten behandelt, davon 4,4 Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland fast 69.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2019 einen Umsatz von rund sechs Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

Quirónsalud betreibt 51 Kliniken, 71 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden hier rund 15,4 Millionen Patienten behandelt, davon 14,6 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt rund 37.500 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2019 einen Umsatz von über drei Milliarden Euro.

Helios Deutschland und Quirónsalud gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius.