Ausgezeichnet bei Demenzpatienten
Pressemitteilung

Ausgezeichnet bei Demenzpatienten

Hildesheim

Klinik für Altersmedizin erhält Preis der Alzheimer Gesellschaft Niedersachsen e.V. für demenzsensibles Projekt. Den Preis überreichte die niedersächsische Gesundheitsministerin Cornelia Rundt in Hannover.

Klinik für Altersmedizin erhält Preis der Alzheimer Gesellschaft Niedersachsen e.V. für demenzsensibles Projekt. Den Preis überreichte die niedersächsische Gesundheitsministerin Cornelia Rundt in Hannover.

 

Hildesheim, 24. Juni 2016 - Virginia Heiland, Gesundheits- und Krankenpflegerin am HELIOS Klinikum Hildesheim, ist von der Alzheimer Gesellschaft Niedersachsen e.V. für ihr Projekt mit dem dritten Platz zum Thema „Prävention und Früherkennung eines Delirs im Akutkrankenhaus“ ausgezeichnet worden. Die ausgebildete Krankenschwester hat im letzten Jahr die Fortbildung zur Demenzbeauftragten erfolgreich absolviert und während der Zeit das Projekt erarbeitet. Virginia Heiland arbeitet bereits seit fünf Jahren in der Klinik für Altersmedizin. Die Klinik ist besonders ausgerichtet auf die Vorbeugung, Behandlung sowie Rehabilitation akuter und chronischer Erkrankungen von Patientinnen und Patienten im höheren Lebensalter. Sie steht unter der Leitung von Dr. Konstantin Lekkos.

 

„Im Klinikalltag gibt es oft Situationen, in denen ältere Patienten orientierungslos sind und dadurch große Angst bekommen. Viele von Ihnen leiden an einer Demenz oder an einem Delir, was sich vor allem durch Verwirrtheit, Orientierungslosigkeit oder durch aggressives Verhalten äußert.  Ich möchte den Patienten sowie deren Angehörigen mit meiner Hilfe die Orientierung wiedergeben und ein wenig Hektik aus dem Klinikalltag nehmen“, sagt Virginia Heiland.

 

Das Ziel des Projektes ist es, die Mitarbeiter für die Erkrankung zu sensibilisieren, ein Bewusstsein für den Unterschied von Demenz und Delir zu schaffen und den Mitarbeitern sowie Angehörigen Möglichkeiten aufzuzeigen, mit den Betroffenen besser umzugehen. Dafür Mithilfe eines Skalensystems sollen die Mitarbeiter zukünftig besser einschätzen können, welcher Grad der Erkrankung vorliegt. Außerdem soll ein sogenanntes „Delir-Team“ gebildet werden, sodass den Mitarbeitern des Klinikums 24 Stunden rund um die Uhr immer ein kompetenter Ansprechpartner zur Verfügung steht. Das Projekt befindet sich zurzeit noch in der Vorbereitung, das Delir-Team soll Ende 2016 seine Arbeit aufnehmen.

 

Demenzerkrankung


In Deutschland leiden 1,4 Millionen Menschen an dementiellen Erkrankungen. Davon sind 43.000 Betroffene allein in Niedersachsen. Laut Prognose der Alzheimer Gesellschaft Niedersachsen e.V. werden im Jahr 2030 über 30 Prozent der Bevölkerung über 65 Jahre alt sein. Für diese Entwicklung braucht es Konzepte, um mit Patienten mit Demenz besser umzugehen und Ihnen den Alltag zu erleichtern.

 

Zur HELIOS Kliniken Gruppe gehören 112 eigene Akut- und Rehabilitationskliniken inklusive sieben Maximalversorger in Berlin-Buch, Duisburg, Erfurt, Krefeld, Schwerin, Wuppertal und Wiesbaden, 72 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), fünf Rehazentren, 18 Präventionszentren und 14 Pflegeeinrichtungen. HELIOS ist damit einer der größten Anbieter von stationärer und ambulanter Patientenversorgung in Deutschland und bietet Qualitätsmedizin innerhalb des gesamten Versorgungsspektrums. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

 

HELIOS versorgt jährlich mehr als 4,7 Millionen Patienten, davon rund 1,3 Millionen stationär. Die Klinikgruppe verfügt insgesamt über rund 35.000 Betten und beschäftigt rund 71.000 Mitarbeiter. Im Jahr 2015 erwirtschaftete HELIOS einen Umsatz von rund 5,6 Milliarden Euro. Die HELIOS Kliniken gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius und sind Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“.

 

Pressekontakt:
Mandy Sasse
Referentin Unternehmenskommunikation und Marketing
Telefon (05121) 894-1380
Email mandy.sasse@helios-gesundheit.de