Derzeit keine Patientenbesuche möglich!

In unserer Klinik gilt aktuell ein Besuchsverbot. Mehr Informationen und weiteren Regelungen finden Sie hier.

Zeigt her eure Hände
Pressemitteilung

Zeigt her eure Hände

Hildesheim

Hygienefachkräfte des Helios Klinikum Hildesheim informieren anlässlich des Tags der Händehygiene am Dienstag, den 29. Mai 2018, von 10:00 bis 15:30 Uhr über die richtige Händehygiene im Klinikbetrieb und im häuslichen Umfeld.

Hildesheim, 22. Mai 2018 – Was dem Laien oft nebensächlich erscheint, hat tatsächlich erheblichen Einfluss auf die Gesundheit von Patienten – die Händehygiene. Bis zu 200 verschiedene Keimarten sind auf den Handflächen eines Menschen zu finden. Bereits beim Händeschütteln können diese übertragen werden und zu Husten und Schnupfen, aber auch zu gefährlichen Infektionen führen. Insbesondere dort, wo sich viele Menschen auf engem Raum begegnen, erhöht sich die Gefahr, dass Krankheitserreger übertragen werden: In Reisezügen, Schulen, Fußballstadien, Marktplätzen, aber natürlich auch in Krankenhäusern. Mit der richtigen Händehygiene kann die Weitergabe von Krankheitserregern jedoch in vielen Fällen verringert werden. Wie wichtig diese im Klinikbetrieb und im häuslichen Umfeld ist, erläutern die Hygienefachkräfte des Helios Klinikum Hildesheim am Dienstag, den 29. Mai 2018, von 10:00 bis 15:30 Uhr im Eingangsbereich der Klinik. „Bei der Händedesinfektion ist es entscheidend, dass die gesamte Hand benetzt wird. Auch Krankenhausbesucher sollten dies beherzigen – vor und nach dem Patientenkontakt“, erläutert Dr. Karin Schwegmann, Krankenhaushygienikerin der Helios Kliniken GmbH Region Niedersachsen. Und weil das leichter gesagt als getan ist, können am Aktionstag Patienten, Besucher und insbesondere auch die Klinikmitarbeiter mithilfe einer Schwarzlichtbox ihre Händedesinfektion direkt überprüfen. Alle Interessierten sind herzlich willkommen, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Händewaschen ist nicht gleich Händewaschen
Im häuslichen Alltag ist es im Gegensatz zum Krankenhaus nicht notwendig, die Hände zu desinfizieren, dort reicht es, die Hände zu waschen. „Das Händewaschen zuhause funktioniert nach demselben Prinzip wie die Händedesinfektion. Entscheidend ist, dass die gesamte Hand benetzt wird – nur eben mit Seife statt Desinfektionsmittel“, erklärt Dr. Schwegmann. Die Krankenhaushygienikerin weiß aus Erfahrung: „Häufig werden zwar die Handinnenflächen gründlich gereinigt, die Rückseiten der Hände, die Daumen und die Fingerzwischenräume aber vergessen. Das Schwarzlicht offenbart am Aktionstag, wo der Handbereich nicht ausreichend eingerieben wurde.“ Mit dem „Tag der Händehygiene“ möchte das Helios Klinikum Bewusstsein schaffen für die richtige Händehygiene – und zeigen, wie einfach sie ist, wenn einige elementare Regeln beherzigt werden. So schützt man nicht nur sich selbst vor Infektionen, sondern auch andere.

___


Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit mehr als 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören die Helios Kliniken in Deutschland und Quirónsalud in Spanien. 15 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios.

In Deutschland verfügt Helios über 111 Akut- und Rehabilitationskliniken, 89 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), vier Rehazentren, 17 Präventionszentren und 12 Pflegeeinrichtungen. Jährlich werden in Deutschland rund 5,2 Millionen Patienten behandelt, davon 3,9 Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland mehr als 73.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2016 einen Umsatz von rund 5,8 Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

Quirónsalud betreibt in Spanien 43 Kliniken, 44 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für Betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden in Spanien über 9,7 Millionen Patienten behandelt, davon 9,4 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt mehr als 35.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2016 einen Umsatz von rund 2,5 Milliarden Euro.
 
Helios und Quirónsalud gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius