Coronavirus: Hinweise und Besuchsregelung –> wichtige Infos

0800 8 123456 Ihre Ansprechpartner Helios Corona-Hotline
Helios Universitätsklinikum Wuppertal und TZH-Medfit GmbH neue medizinischen Partner des HSV Solingen-Gräfrath '76

Helios Universitätsklinikum Wuppertal und TZH-Medfit GmbH neue medizinischen Partner des HSV Solingen-Gräfrath '76

Wuppertal

Der Damenhandball-Zweitligist HSV Solingen-Gräfrath '76 hat mit dem Helios Universitätsklinikum Wuppertal einen wichtigen Kooperationspartner gewinnen können. Die beiden Parteien unterzeichneten einen Vertrag, der für den Sportverein ein weiterer Schritt im Aufbau professioneller Strukturen ist.

Von der Partnerschaft profitieren der Handballzweitligist und auch die Mitglieder des Vereins HSV Solingen-Grafrath '76, so ist sich deren Geschäftsführer Stefan Bögel sicher. Dr. Holger Raphael, Klinikgeschäftsführer am HUKW, ergänzt: „Wir bieten ein umfassendes medizinisches Angebot, welches diagnostische und therapeutische Leistungen einschließt.“

Prof. Dr. med. Erol Gercek, Chefarzt Unfallchirurgie und Orthopädie, Diederich von der Heyde, dortiger Leitender Oberarzt und Prof. Dr. med. Melchior Seyfarth, Direktor der Klinik für Kardiologie behandeln im Rahmen der sportmedizinischen Betreuung die Sportlerinnen im Falle von Verletzungen. Darüber hinaus stehen die präventiven Behandlungen, Beratungen und Untersuchungen der Handballerinnen im Fokus.

„Für uns ist die Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum im Bergischen Land ein Meilenstein im Betreuungsangebot unserer Spielerinnen,“ betont Stefan Bögel, Geschäftsführer des Bundesligisten HSV Solingen Gräfrath '76. „Wir sind außerordentlich dankbar, einen so starken Kooperationspartner an Bord zu haben.“ Die Partnerschaft mit dem HUKW wird zukünftig für alle sichtbar sein und auf der Spielkleidung des Zweitligisten präsentiert.

Neben dem Helios Universitätsklinikum Wuppertal hat der Bundesligist mit dem TZH-Medfit GmbH, vertreten durch die beiden Geschäftsführer Carsten Walonka und Torsten Brinkmann, einen weiteren Kooperationspartner gefunden, der in der kommenden Saison die physiotherapeutische Abteilung des Bundesligisten ausfüllt. Durch die langjährige und gute Zusammenarbeit von Helios Universitätsklinikum Wuppertal und der TZH-Medfit GmbH ist ein großes Netzwerk entstanden, von dem Sportvereine profitieren. So kümmert sich Carsten Walonka ab der nächsten Saison mit seinem Team um die physiotherapeutische Betreuung der Mannschaft.

„Mit Carsten Walonka haben wir einen absoluten Fachmann für unser Team gewinnen können. Er hat uns bereits in der Vergangenheit sehr häufig bei Verletzungen der Spielerinnen unterstützt. Dadurch haben wir unser Gesundheitspaket breit aufgestellt und bieten den Spielerinnen die optimale Betreuung an“, erklärt Stefan Bögel. Walonka ist sich sicher: „Es wird eine konstruktive und sportlich erfolgreiche Zusammenarbeit“.

Im Bild: (v. l. n. r.:) Stefan Bögel (Geschäftsführer HSV Solingen-Gräfrath FrauenPower GmbH), Dr. Holger Raphael (Geschäftsführer Helios Universitätsklinikum Wuppertal), Carsten Walonka (TZH-Medfit GmbH), Prof. Dr. med. Melchior Seyfarth (Chefarzt Klinik für Kardiologie am HUKW), Diederich von der Heyde, Prof. Dr. med. Erol Gercek (Oberarzt und Chefarzt Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie am HUKW). (Foto: Helios_Michael Mutzberg)

***

Das Helios Universitätsklinikum Wuppertal ist ein Haus der Maximalversorgung und mit rund 1.000 Betten das größte Krankenhaus im Bergischen Land. Hier werden jährlich etwa 50.000 Patienten stationär betreut und rund 100.000 ambulante Behandlungen durchgeführt. Das Klinikum zeichnet sich durch eine Vielzahl an interdisziplinären Zentren aus, beispielsweise das Perinatalzentrum Level I, das Herzzentrum, das Onkologische Zentrum, die Stroke Unit und die Chest Pain Unit. Schwerpunkt ist die Behandlung im Bereich der Krebsmedizin. An zwei Standorten, in den Stadtteilen Barmen und Elberfeld, arbeiten 2.500 Mitarbeiter in Medizin, Pflege sowie kaufmännisch-technischen Bereichen.
Das Haus ist Universitätsklinikum der Universität Witten/Herdecke. Chefärzte vieler Fachabteilungen haben einen Lehrstuhl oder eine Professur an der Hochschule inne. Sie betätigen sich neben der Versorgung ihrer Patienten in Forschung und Lehre.

Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit insgesamt rund 120.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören unter dem Dach der Holding Helios Health die Helios Kliniken in Deutschland sowie Quirónsalud

in Spanien und Lateinamerika. Rund 20 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios. 2020 erzielte das Unternehmen einen Gesamtumsatz von 9,8 Milliarden Euro.
In Deutschland verfügt Helios über 89 Kliniken, rund 130 Medizinische Versorgungszentren (MVZ) und sechs Präventionszentren. Jährlich werden in Deutschland rund 5,2 Millionen Patienten behandelt, davon 4,1 Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland 73.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2020 einen Umsatz von 6,3 Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

Quirónsalud betreibt 52 Kliniken, davon sechs in Lateinamerika, 70 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden hier rund 15 Millionen Patienten behandelt, davon 14,1 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt rund 40.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2020 einen Umsatz von 3,5 Milliarden Euro.

Helios Deutschland und Quirónsalud gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius.

Pressekontakt:
Helios Universitätsklinikum Wuppertal
Janine von Heyking
Leiterin Unternehmenskommunikation und Marketing
Telefon: (0202) 896-2075
E-Mail: janine.vonheyking@helios-gesundheit.de