Statt OP-Angst nun Kinohit
Pressemitteilung
Eine Brille mit dem Namen HappyMed schafft Ablenkung bei einer OP

Statt OP-Angst nun Kinohit

Freital

Es gibt wohl kaum einen Menschen, der sich vor einem OP-Termin nicht ein wenig unbehaglich fühlt. Viele sind nervös, angespannt oder haben sogar Angst. Genau dann tut es gut, sich abzulenken, einfach auf andere Gedanken zu kommen. Die audiovisuelle Brille namens HappyMed macht es möglich.

Medizinische Eingriffe lösen häufig Angst und Stress aus.

Am Klinikum Freital sorgt nun eine Videobrille während einer OP mit örtlicher Betäubung für ein besseres Wohlbefinden. Durch das Benutzen der sogenannten HappyMed-Videobrille werden das Gehirn und die Sinne mit positiven Eindrücken beschäftigt. Das System besteht aus einer Videobrille mit integrierten Kopfhörern, die den Patienten vom eigentlichen Geschehen während der operativen Behandlung ablenken sollen. Per Knopfdruck werden mit Bild und Ton die Gedanken des Patienten "weg von Angst und Anspannung hin zu Entspannung und Gelassenheit" gelenkt. Angeschaut werden können z.B. Filme, Konzerte, Reiseberichte und Naturdokumentationen.

"Unsere Patienten sind vom neuen Angebot völlig begeistert", erzählt Dr. Matthias Popp, Chefarzt der Klinik für Anästhesie und Intensivtherapie. "Vor allem Patienten, die sich im Rahmen einer Teilnarkose ablenken wollen oder vor der OP sehr aufgeregt sind, bieten wir die Brille an.

Auch an die Kleinen wurde gedacht. So kann z.B. Biene Maja die jungen Patienten ablenken.

 

Pressekontakt:

Heike Klameth
Referentin Unternehmenskommunikation und Marketing
Telefon: (0351) 646-6234
E-Mail: heike.klameth@helios-gesundheit.de