Besucherregelung

Hier finden Sie alle wichtigen Informationen zur Lockerung des Besuchsstopps ab Dienstag, 26.05.2020.

Allgemein- und Viszeralchirurgie

Schilddrüsenchirurgie

Im Halsbereich verlaufen neben der Speise- und Luftröhre zahlreiche wichtige Gefäße und Nerven. Daher führen wir Eingriffe an der Schilddrüse besonders schonend und sicher durch.

Erkrankungen der Schilddrüse sind sehr häufig und können mit einer großen Vielfalt an Symptomen einhergehen.

Glücklicherweise muss nur bei einem kleinen Teil der Schilddrüsenerkrankungen eine Operation erfolgen. 

Mögliche Gründe für eine Schilddrüsenoperation können sein:

  • Verdacht auf Bösartigkeit
  • Mechanische Komplikationen wie Schluckstörungen, Engegefühl und Einengung der Atemwege
  • Endokrinologische (Hormonabhängige) Erkrankungen wie beispielsweise bei bestimmten Formen der Schilddrüsenüberfunktion

In der Regel hat Ihr Hausarzt schon eine ganze Reihe an Untersuchungen (körperliche Untersuchung, Labor, Ultraschall, ggf. Szintigraphie) veranlasst bevor Sie in unsere Spezialsprechstunde überwiesen werden. 

Im Rahmen dieser Spezialsprechstunde sichten wir die bislang erhobenen Befunde und erheben eine ausführliche Krankengeschichte. Darüber hinaus  folgen eine abtastende Untersuchung der Schilddrüse sowie eine nochmalige Ultraschalluntersuchung um die Form, Größe, Ausdehnung und Besonderheiten wie beispielsweise Knoten der Schilddrüse festzustellen.

Abschließend besprechen wir mit Ihnen die möglichen – auch nicht-operativen – Therapiealternativen und legen zusammen das weitere Vorgehen fest.

Sollte bei Ihnen eine Operation notwendig sein, streben wir ein Höchstmaß an Sicherheit an um so schonend wie möglich zu operieren. Hierzu benutzen wir das sogenannte Neuromonitoring. Hiermit können wir in Echtzeit die Funktion des wichtigen Stimmbandnerven verfolgen und diesen dementsprechend schonen um dauerhaften Schäden vorzubeugen.  Zusätzlich kommt modernste elektronische Technik zur sicheren Gefäßversiegelung bei jeder Operation zur Anwendung.

Die meisten Patienten werden bereits am zweiten Tag nach der Operation wieder nach Hause entlassen.

Im weiteren Verlauf ist es wichtig in Rücksprache mit Ihrem Hausarzt regelmäßig die Schilddrüsenwerte zu kontrollieren und Schilddrüsenhormone einzunehmen.

Die vier Nebenschilddrüsen, die etwa die Größe einer Linse haben, liegen der Schilddrüse direkt an. Sie steuern über das sogenannte Parathormon den Calciumhaushalt des Körpers. 

Sollte bei Ihnen eine Erkrankung der Nebenschilddrüsen - meist im Sinne eine Überfunktion - einer oder mehrerer Nebenschilddrüsen festgestellt worden sein, gilt es zunächst zu überprüfen um welche es sich genau handelt. Dies ist wichtig um die eigentliche Operation möglichst zielgerichtet und mit kleinen Schnitten durchzuführen.

Auch hier kommen das oben erwähnte Neuromonitoring und die spezielle Gefäßversiegelungstechnik zum Einsatz. Außerdem können wir noch während der Operation anhand eines Bluttests den Erfolg der Operation sofort überprüfen.

Die Dauer des stationären Aufenthaltes und die Nachbehandlung entsprechen weitgehend den normalen Schilddrüsenoperationen. Jedoch ist nach Operationen der Nebenschilddrüse in der Regel keine dauerhafte Medikamententherapie notwendig.