Willkommen auf der Station K5

Die Kinderstation K5 bietet ein stationäres Behandlungsangebot für Kinder im Alter von fünf bis zehn Jahren.

Kinder werden stationär aufgenommen, wenn ambulante oder teilstationäre Maßnahmen nicht ausreichen. Bei den Kindern bestehen erhebliche psychische Belastungen, auf die sie mit unterschiedlichen Verhaltensproblemen reagieren. Dazu können Stimmungsprobleme, aggressive Verhaltensweisen, Rückzug, Ängste, Schulverweigerung usw. gehören. Gemeinsam mit unserem multiprofessionellen Team werden zu Beginn der Behandlung Therapieziele besprochen und ein Behandlungsplan erstellt.

Wir, das sind Ärzte, Psychologen, Pädagogen, Fachtherapeuten und der Pflege- und Erziehungsdienst, die gemeinsam eine multimodale Diagnostik und Therapie ermöglichen.

Unser Behandlungsangebot

Jedes Kind erhält bei Aufnahme auf der Station K5 seine Bezugsperson. Diese steht vom Kennenlernen bis zur Entlassung für die persönliche Betreuung zur Verfügung und steht im Austausch mit den Sorgeberechtigten.  Wir legen Wert auf einen strukturierten Tagesablauf, der den Kindern Halt gibt und überschaubar ist. Der Alltag wird den Stärken des Kindes angepasst und in den Behandlungsplan integriert. Regelmäßige Einzeltherapietermine sowie Logopädie, Bewegungs- und Ergotherapie sind zudem wichtige Elemente der Behandlung.

Der Kontakt des Kindes zur Familie und zu den Bezugspersonen ist uns sehr wichtig und wird gefördert durch gemeinsame Eltern-Kind Gespräche und Therapieeinheiten, sowie regelmäßige Telefonate und Besuche.

Um den Eltern zu ermöglichen, ihre Kinder weiterhin gut in ihrer Entwicklung zu unterstützen und positive Erfahrungen miteinander zu machen, stehen folgende Therapiebausteine zur Verfügung:

  • Multifamilientherapie
  • Familie in Schule (FiSch)
  • Parent Child Interaction Therapy (PCIT)
  • Elterntraining

An den Wochenenden verbringen die Kinder eine Nacht zu Hause, um Behandlungsforstschritte im häuslichen Umfeld zu erproben und den Erfolg der Behandlung bestmöglich in den Familienalltag zu transferieren.

Die schulpflichtigen Kinder besuchen die Klinikschule, wobei die Klinikschule mit der Heimatschule kooperiert und für Beratungsgespräche zur Verfügung steht. Rückintegrationstage in die Heimatschulen sind möglich. Es erfolgt nach Absprache mit den Eltern ein Austausch mit vorbehandelnden Institutionen und Therapeuten, um auch eine eventuell im Anschluss noch notwendige ambulante Weiterbehandlung sicherzustellen.

Die Behandlungsdauer richtet sich an der individuellen Problematik aus.

 

Informationen für eine stationäre Aufnahme

Wir sind für Sie da

Dr. med. Jessika Kienel-Winter

Oberärztin Station K5
Dr. med. Jessika Kienel-Winter

E-Mail

Telefon

(04621) 83-1610

Lothar Kühn

Stationleitung K5
Lothar Kühn

E-Mail

Telefon

(04621) 83-1750