Willkommen im Helios Klinikum Schleswig

Zu den Fachbereichen

Aktuelle Besucherinformationen

Patient:innenbesuche ab sofort nur noch mit gültigem Testnachweis

  • Jede Patientin/jeder Patient (1) darf pro Tag (1) von einer Person (1) für eine Stunde (1) Besuch empfangen.
  • Besuchszeit ist täglich - auch an Wochenenden und Feiertagen - von 13:00 bis 17:00 Uhr.
  • Besucherinnen und Besucher müssen im Eingangsbereich einen aktuellen negativen Corona-Test (nicht älter als 24h) einer offiziellen Teststelle vorlegen. Vollständig geimpfte und/oder genesene Personen müssen zum Impfnachweis beziehungsweise der Bescheinigung einen aktuellen negativen Corona-Test (nicht älter als 24h) einer offiziellen Teststelle oder einen PCR-Test (nicht älter als 48 Std.) vorlegen. 
  • Vor dem Betreten unseres Hauses müssen Besucher:innen ihre Kontaktdaten angeben und einen kurzen Fragebogen zu möglichen Risiken im Zusammenhang mit Corona beantworten. Das Dokument können Sie über den Link unten herunterladen.
  • Im gesamten Klinikgebäude gilt eine Maskenpflicht für Mitarbeiter:innen, Patient:innen und Besucher.
  • Bitte achten Sie auch bei Besuchen auf die Einhaltung der geltenden Abstands- und Hygieneregeln.

Grundsätzlich möchten wir alle Angehörigen, Freunde und Bekannten unserer Patient:innen bitten, von Besuchen abzusehen. Indem Sie Kontakte vermeiden, unterstützen Sie unsere Bemühungen, das Infektionsrisiko für unsere Mitarbeiter:innen sowie unsere Patient:innen zu reduzieren.

Jederzeit ein offenes Ohr

Jederzeit ein offenes Ohr

Wir helfen Ihnen sich bei der Herausforderung "Krankenhausaufenthalt" zurechtzufinden und unterstützen Sie. 

Unsere Experten im Gespräch

NDR-Visite vom 04.02.2020 „Gallensteine in den Gallengängen: Unterschätze Gefahr“ Beitrag mit Priv.-Doz. Dr. Henning Wittenburg

NDR-Visite vom 3.12.2019 „Schlaganfall: Infektionen können Auslöser sein" Beitrag mit Priv.-Doz. Dr. Frederick Palm und anschließendem Interview mit Vera Cordes im Studio.

NDR-Visite vom 2.4.2019 "Fibromyalgie: Was hilft bei Schmerzen?" Vera Cordes im Gespräch mit Dr. Harald Lucius