Kindliche Verletzungen

Allein als Folge von Verletzungen werden jedes Jahr über 150 Kinder bis einschließlich 14 Jahre in unserer Klinik operiert. Täglich werden mehrere verletzte Kinder vorgestellt, meistens kann erfreulicherweise ohne Operation behandelt werden.

Die gesamten diagnostischen Mittel stehen natürlich auch für Kinder zur Verfügung. Auf Röntgenaufnahmen des Kopfes und des Körperstammes wird wegen der Strahlenbelastung nach Möglichkeit verzichtet. Der Schädel wird deshalb bei Kopfverletzungen in der Regel nicht mehr geröntgt. Oftmals ist eine Beobachtung mit engmaschigen Kontrollen ausreichend. In besonderen Fällen ist durch eine Kernspintomographie eine exakte Diagnostik von Verletzungen ohne Strahlenbelastung möglich.

Ist eine stationäre Therapie erforderlich, erfolgt diese in enger kollegialer Zusammenarbeit in der modernen und ansprechenden Kinderklink gemeinsam mit den Kinderärzten. Das besonders erfahrene pflegerische- und ärztliche Personal schaffen eine schmerz- und angstfreie Situation für die Kinder. Bei ausreichendem Platzangebot kann auch ein Elternteil beim Kind bleiben.