(0800) 8 12 34 56 Ihre Ansprechpartner Helios Corona-Hotline

Traumazentrum: Schwerstverletzte gut versorgt

Traumazentrum: Schwerstverletzte gut versorgt

Jährlich verunglücken in Deutschland über 320.000 Menschen im Straßenverkehr, viele davon schwer. Die Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie des Helios Klinikum Hildesheim ist als zertifiziertes regionales Traumazentrum im TraumaNetzwerk Hannover dazu qualifiziert, schwerverletzte Patienten zu versorgen - 365 Tage im Jahr, rund um die Uhr.

Durch die lange Erfahrung und Kompetenz unseres eingespielten, fächerübergreifenden Teams aus Anästhesisten, Unfall-, Bauch-, Gefäß-, Thorax-, Plastischen Chirurgen und Neurochirurgen, ist es möglich, zeitgleich bis zu zwei schwerverletzte Patienten in einem speziell eingerichteten Schockraum zu versorgen. Während das Anästhesisten-Team Atmung und Kreislauf überwacht, übernehmen die Chirurgen die Akutversorgung. Eine computertomographische "Traumaspirale" durchleuchtet den Patienten vom Kopf bis zu den Oberschenkeln und erkennt innerhalb weniger Sekunden Knochenbrüche und innere Blutungen. Danach leitet das Ärzteteam weitere Behandlungsschritte ein, um den Schwerverletzten schnell und bestmöglich zu versorgen.

Das Trauma-Netzwerk

Die Teilnahme am Trauma-Netzwerk beziehungsweise dem Traumaregister der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) sichert die standardisierte Qualität bei der Versorgung schwerstverletzter Patienten.

Ziel des Trauma-Netzwerks ist es, Patienten mit besonders schweren Verletzungen schnellstmöglich gut zu versorgen.  Die Zusammenarbeit im Netzwerk ermöglicht es, Patienten innerhalb von einer halben Stunde in eine spezialisierte Klinik zu verlegen. Für diese Aufgabe arbeiten alle Kliniken im Trauma-Netzwerk Hannover eng mit den umliegenden Krankenhäusern zusammen.