Chirurgie für Schilddrüse und Nebenschilddrüse

Die endokrine Halschirurgie behandelt Funktionsstörungen wie auch gutartige und bösartige Tumore der Schilddrüse und Nebenschilddrüsen. Wir sind ein zertifiziertes "Kompetenzzentrum für Schilddrüsen- und Nebenschilddrüsenchirurgie (SD/NSD)" und erfüllen damit die Qualitätskriterien der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie. An unserem Fachbereich führen wir pro Jahr über 500 Operationen an Schilddrüse und Nebenschilddrüse durch.

So erreichen Sie uns

Sie haben Fragen oder möchten sich über unsere Leistungen informieren? Dann vereinbaren Sie gerne einen Termin mit uns. 
Sprechzeiten

Sprechstunde Endokrine Chirurgie

Sprechstunde Endokrine Chirurgie

Telefon

(0611) 577-347
Freitags von 8:30 - 15:00 Uhr und nach Vereinbarung
Zertifizierte Qualität

Zertifizierte Qualität

Die Qualität unserer Behandlung wurde bereits im Jahr 2016 im Rahmen der Erstzertifizierung zum Kompetenzzentrum für Schilddrüsen- und Nebenschilddrüsenchirurgie von der Chirurgischen Arbeitsgemeinschaft Endokrinologie (CAEK) der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) bestätigt. Die erfolgreiche Rezertifizierung erfolgte im Juni 2019.

Für eine erfolgreiche Zertifizierung ist eine hohe Anzahl von Operation bei niedrigen Komplikationsraten nachzuweisen. Besonderer Wert wird auch auf den Nachweis einer größeren Anzahl von Krebsoperationen, Wiederholungseingriffen und Operationen bei Nebenschilddrüsenerkrankungen gelegt.

Schilddrüsenzentrum Wiesbaden

Kompetenz aus einer Hand: Gelebte interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Spezialisten für das Wohl unserer Patienten.

Wann muss operiert werden?

Häufige Fragen rund um die Operation

Wir sind eine stationäre Krankenhausabteilung und dürfen keine ambulanten Untersuchungen durchführen. Deshalb benötigen Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung bereits für die Vorstellung in der Sprechstunde einen stationären Einweisungsschein vom Hausarzt. Die Ausstellung eines stationären Einweisungsscheins, „… um die Erforderlichkeit einer vollstationären Krankenhausbehandlung zu klären…“, ist in der Krankenhauseinweisungs-Richtlinie (§2, Abs. 5) des Gemeinsamen Bundesausschusses explizit vorgesehen.

Die Vorbereitung zur Operation erfolgt in der Regel im Rahmen eines ambulanten Termins wenige Tage vor der Operation. Nüchternheit ist dafür nicht erforderlich. Wesentliche Punkte sind hier das chirurgische Aufklärungsgespräch über die Operation mit den Ärzten der Endokrinen Chirurgie und das Narkosegespräch. Eine HNO-Untersuchung ist zur Beurteilung der Stimmbandfunktion vor der Operation notwendig. Falls im Einzelfall weitere Untersuchungen notwendig sind, klären wir dies bereits im Rahmen der Sprechstunde.

Am OP-Tag erfolgt morgens die stationäre Aufnahme. Danach werden die letzten Vorbereitungen für die Operation getroffen. Für ein optimales kosmetisches Ergebnis wird die Schnittführung im Verlauf der Hautspaltlinien markiert.

Am Ende der Operation erfolgt die unmittelbare Ausleitung der Narkose und anschließend die Überwachung im Aufwachraum für etwa drei Stunden. Am Abend ist bereit ein erste Mobiliserung auf der Station und eine normale Nahrungsaufnahme möglich.

Am Tag nach der Operation können Sie bereits duschen und normale Kleidung tragen.

Die Kontrolle von Blutwerten beschränkt sich nach Standardoperationen auf die Bestimmung des Calcium-Wertes im Blut.

Die HNO-ärztliche Kontrolluntersuchung als unabhängige Qualitätskontrolle der Stimmbandnervenfunktion nach der Operation erfolgt meist vor der Entlassung oder im Rahmen der Fadenentfernung.

Nach einer Schilddrüsenoperation ist in der Regel die Einnahme von Schilddrüsenhormon erforderlich. Das Hormon in der Tablette ist identisch mit dem vom Körper produzierten Hormon und daher sehr gut verträglich. Sobald der feingewebliche (histologische) Befund vorliegt, kann in der Regel mit der Einnahme von L-Thyroxin begonnen werden.

Im Rahmen des Entlassmanagements können wir ein Rezept ausstellen oder vereinbaren auf Wunsch eine kurzfristige Wiedervorstellung bei Ihrem zuweisenden Nuklearmediziner.

Aufgrund des meist unkomplizierten Heilungsverlaufs ist eine Entlassung routinemäßig am 2. postoperativen Tag möglich. Zum Zeitpunkt der Entlassung besteht normalerweise kein Bedarf mehr für die Einnahme von Schmerzmitteln.

Nach der Entlassung ist eine einmalige ambulante Kontrolluntersuchung bei uns vorgesehen. Dabei entfernen wir das Nahtmaterial und klären möglicherweise noch offene Fragen.

Für ein optimales kosmetisches Ergebnis verwenden wir bewusst nicht-resorbierbares Nahtmaterial, welches wir frühzeitig nach ca. 4-7 Tagen entfernen. Dadurch können selten auftretende Unverträglichkeitsreaktionen vermieden werden.

Nach Schilddrüsenoperationen ist bis auf eine Kontrolle der Schilddrüsenparameter nach Ablauf von 4-6 Wochen keine spezifische Nachsorge erforderlich. Dies erfolgt in der Regel durch den zuweisenden Facharzt, der auch die Voruntersuchungen durchgeführt hat.

Bei einer (vorübergehenden) Unterfunktion der Nebenschilddrüsen (erniedrigter Calciumspiegel nach beidseitigen Schilddrüsenoperationen) kann eine Kontrolle der Calciumwerte sowie Einstellung über uns erfolgen.

Bei papillären oder follikulären Schilddrüsenkarzinomen ist oft eine Radiojodtherapie zur vollständigen Therapie erforderlich. Diese kann über den Fachbereich für Nuklearmedizin in unserer Klinik durchgeführt werden. Die Behandlung ist sehr gut verträglich und hat kaum Nebenwirkungen bei exzellenter Wirksamkeit. Die Radiojodtherapiestation an der DKD ist die einzige Einrichtung dieser Art in Wiesbaden und wird von der ansässigen nuklearmedizinischen Praxis geleitet.

Nach Nebenschilddrüsenoperationen wegen Vergrößerung einer einzelnen Drüse (primärer Hyperparathyreoidismus) ist keine Nachbehandlung oder Nachsorge erforderlich.

Im Falle einer seltenen sekundären Nebenschilddrüsenerkrankung bei Dialyse erfolgt die Nachbehandlung in enger Abstimmung mit der behandelnden Dialyseabteilung.

Download

Patientenbroschüre Wichtige Informationen zu Diagnostik und operativer Therapie an unserem Fachbereich kompakt zusammengefasst
Nach der Schilddrüsenoperation Wichtige Hinweise zur Nachsorge
Wann muss die Schilddrüse operiert werden? Vortrag von Antonia Hammer im Rahmen der Vortragsreihe "Gesund in Wiesbaden", 19.02.2019