Unsere Geschichte

Unsere Geschichte

Zwanzig Jahre Entwicklung, um dort zu stehen, wo wir heute sind

Das sind wir heute

  • größte Spezialklinik zu sekundären Versorgung Schwerstkranker in Nord- und Mitteldeutschland
  • größtes Zentrum für interdisziplinäre Frührehabilitation der Bundesrepublik Deutschland
  • 240 Betten auf 8 Stationen
  • 180 Betten Frührehabilitation § 108 SGB V (Krankenhausbehandlung) 
    - 180 Intensivüberwachungs- und Behandlungsbetten (davon 35 Beatmungsbetten)
  • größter intensiv-medizinischer Pool des Landes Mecklenburg-Vorpommern
  • 24 Stunden Intensivdiagnostik
  • 60 Betten nach § 111 SGB V

1995/1996

  • Träger der Klinik sind die Wittgensteiner Kliniken Allianz Bad Berleburg
  • 1995 Grundsteinlegung
  • Abschuss des Versorgungsvertrages mit den Krankenkassen
  • 01.10.1996 Eröffnung der Klinik

1998

  • Abschluss des Versorgungsvertrages "Geriatrie" mit den Krankenkassen

 

 

1999/2000

  • Umbau der Station 1 zur ITS
  • ab 2000 finden jährlich Fachtagungen in der Klinik statt

2001

  • Umbau der Station 2 zur IMC (Intermediate Care)
  • Umbau der Station 3 zur Intensiv- und Palliativstation
  • Akutbetten nachrichtlich im Krankenhausplan Mecklenburg/Vorpommern aufgenommen
  • Institut für Neurologisch-neurochirurgische Rehabilitationsforschung gGmbH an der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg
  • Ausbau des Dachgeschoss für die Verwaltung
  • Dialysepraxis in die Klinik integriert

2002

  • Die Station 6 wurde für orientierungsgestörte Patienten eingerichtet.

2003

  • Übernahme der Wittgensteiner Kliniken durch Fresenius Bad Homburg

2004/2005

  • § 39 SGB V
  • Einführung des DRG/Frührehabilitation (Diagnosis Related Groups > kurz DRG (diagnosebezogene Fallgruppen)

2006

  • Fresnius übernimmt die HELIOS Kliniken. Das Management erfolgt über HELIOS

2007

  •  Ausweitung der ITW (Intensivtransporte)

2008

  • Aufstockung auf 100 Frührehabilitationsbetten
  • Umbau der zweiten ITS-Station auf Station 3b

2009

  • Zertifizierung nach DIN ISO 9001:2000
  • Weitere 80 Frührehabilitationsbetten wurden genehmigt.

2010

  • 1. Platz beim Team@work2010 mit dem Thema: "Entlassung- und Überleitmanagement für Schwerstkranke und intensivpflichtige Patienten". Kooperation bei der poststationären Versorgung von Patienten zwischen der HELIOS Klinik Leezen und Fresenius Kabi Deutschland

2012

  • Rezertifizierung ISO 2008
  • Zertifizierung nach DEGEMED
  • Umzug der Palliativstation von Station 3a auf Station 4a
    - Station 3: Intensivstation
    - Station 4a: Palliativstation
    - Station 4b: IMC

 

 

2015

  • Die Klinik wurde eine eigenständige GmbH.

2016

  • Zusammenlegung der Stationen 4a und 4b zur Station 4 IMC/Palliativ