Besucherstopp! Nur eingeschränkte Patientenbesuche möglich!

Weitere Informationen finden Sie hier.

03949 935-0
Helios Bördeklinik lockert das Besuchsverbot
Pressemitteilung
Besucherstopp ab 2. Juni 2021 aufgehoben

Helios Bördeklinik lockert das Besuchsverbot

Oschersleben

Ab Mittwoch, 2. Juni, dürfen die Patientinnen und Patienten der Helios Bördeklinik täglich von 15 bis 17.30 Uhr wieder Besuch von ihren Angehörigen empfangen. Diese müssen einen negativen Test, vollständigen Impfschutz oder eine überstandene Coronainfektion nachweisen. Die digitale Besucherregistrierung am Klinikeingang erleichtert dabei das Prozedere.

Aufgrund der sinkenden Inzidenzen im Bördekreis werden die Besuchsregeln der Helios Bördeklinik gelockert. Ab dem 2. Juni dürfen Patienten in der Besuchszeit von 15.00 bis 17.30 Uhr von einer Person pro Tag für eine Stunde besucht werden. Für Kinder sind nach vorheriger Absprache Ausnahmen möglich. Besuche in den Covid-Bereichen der Intensivstation und der Isolationsstation sind nur in Einzelfällen und nach Rücksprache unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen möglich.

Die Gesundheit der Patientinnen und Patienten sowie der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat dabei oberste Priorität. Deshalb gelten für Besucher strenge Voraussetzungen, die auf den Vorgaben des Robert Koch-Instituts sowie der ministeriellen Verfügungen basieren.

Aus Infektionsschutzgründen muss, wer zu Besuch kommen möchte, eine der vom Gesetzgeber klar definierten Vorgaben erfüllen und vorzeigen können:

Vollständig genesene Personen müssen den Nachweis einer durchgemachten Infektion mittels PCR-Test, der maximal sechs Monate und mindestens 28 Tage zurückliegt, erbringen

Vollständig geimpfte Besucher (mindestens 14 Tage nach Verabreichung der vom Paul-Ehrlich-Institut veröffentlichten Zahl der erforderlichen Impfstoffdosen) müssen einen Impfnachweis erbringen (Impfpass oder Impfbestätigung)

Besucher auf die keiner der genannten Punkte zutrifft, müssen ein negatives Testergebnis vorweisen, das nicht älter als 24 Stunden sein darf. Der Nachweis muss von einer offiziellen Teststelle, beispielsweise einer Apotheke kommen.

Außerdem müssen sich Besucher dazu verpflichten, die geltenden Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten: Mund-Nasen-Schutz, Abstandsregelungen, Händehygiene.

Registriert mit einem Klick

Weiterhin erforderlich bleibt die Registrierung der Besucher. „Wir empfehlen hier die digitale Registrierung per Smartphone“, sagt Michael Lange, Klinikgeschäftsführer der Klinik. Die schnelle, papierlose Variante ist vor Ort im Einsatz. In den vergangenen Monaten durften nur wenige Besucher, wie zum Beispiel Besucher der Palliativstation das Haus betreten. Für die digitale Registrierung scannen Besucherinnen und Besucher am Klinikeingang einen QR-Code ein mit der Mobilphone-Kamera und füllen in wenigen Schritten einen Online-Fragebogen zu möglichen COVID-19-Symptomen aus. Für Personen, die kein Smartphone besitzen, wird aber auch weiterhin ein entsprechendes Papierformular vorgehalten.

Die Lockerungen des Besuchsverbotes sind ein erster Schritt zurück zur Normalität. „Wir wissen, dass das nun seit Monaten strenge Besuchsverbot in unserer Klinik für Patienten und Angehörige eine schwierige Situation war. Umso mehr freuen wir uns, dass wir unter den genannten Voraussetzungen wieder Besuche zulassen dürfen. Zum Schutz unserer Patienten und Mitarbeitenden sind die Besuchszeiten vorerst begrenzt. Mit weiter sinkenden Infektionszahlen werden wir mit angemessenen Lockerungen auf die Situation reagieren,“ verspricht Klinikgeschäftsführer Michael Lange.

Funktionsweise der digitalen Anmeldung

Die kontaktlose Online-Registrierung erfolgt über die Mobiltelefon-Kamera. Dazu hängen in dem Eingangsbereich Plakate mit entsprechenden QR-Codes. Besucher:innen oder Patient:innen scannen den QR-Code über das Smartphone und gelangt so in das Registrierungsformular. Hier wird er gebeten, seine Kontaktdaten einzutragen und einige kurze Gesundheitsfragen zu beantworten.

Alternativ bieten wir Patient:innen und Besucher:innen, welche die Online-Registrierung nicht nutzen können, Fragebögen in Papierform an.

Die Datenerfassung findet unter Einhaltung der Datenschutzgrundverordnung und auf Basis der gesetzlichen Grundlage der Corona-Eindämmungsverordnung des Landes Sachsen-Anhalt statt. Die Daten werden nach 4 Wochen vernichtet.

Besucherregelung von 15.00 bis 17.30 Uhr in Kurzform zusammengefasst:

Pressekontakt:

Rebecca Jahn

Referentin PR/Marketing Helios Bördeklinik

Telefon

03949 935 230

Die Helios Bördeklinik in Neindorf verfügt in fünf Fach- und zwei Belegabteilungen über 184 Betten. Rund 270 Mitarbeiter versorgen jährlich rund 10.000 stationäre Patienten. Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit insgesamt rund 120.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören unter dem Dach der Holding Helios Health die Helios Kliniken in Deutschland sowie Quirónsalud in Spanien und Lateinamerika. Rund 20 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios. 2020 erzielte das Unternehmen einen Gesamtumsatz von 9,8 Milliarden Euro.In Deutschland verfügt Helios über 89 Kliniken, rund 130 Medizinische Versorgungszentren (MVZ) und sechs Präventionszentren. Jährlich werden in Deutschland rund 5,2 Millionen Patienten behandelt, davon 4,1 Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland 73.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2020 einen Umsatz von 6,3 Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin. Quirónsalud betreibt 52 Kliniken, davon sechs in Lateinamerika, 70 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden hier rund 15 Millionen Patienten behandelt, davon 14,1 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt rund 40.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2020 einen Umsatz von 3,5 Milliarden Euro.Helios Deutschland und Quirónsalud gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius.