Zur Geschichte

Zur Geschichte

Das Helios Klinikum Berlin-Buch ist im August 2014 von der Deutschen Krebsgesellschaft als Onkologisches Zentrum zertifiziert. Die Behandlung von onkologischen Patienten hat auf dem Gesundheitsstandort in Berlin-Buch eine lange Tradition.

Das Helios Klinikum Berlin-Buch

Im Helios Klinikum Berlin-Buch wird Hochleistungsmedizin mit besonderem Komfort verbunden. Im Klinikum mit über 1.000 Betten werden Patienten fachübergreifend und interdisziplinär behandelt, insbesondere in zertifizierten Zentren wie zum Beispiel im Brustzentrum, Darmzentrum, Gefäßzentrum, Helios Herz-Rhythmus-Zentrum Berlin-Brandenburg, Helios Hörzentrum Berlin-Brandenburg, Notfallzentrum mit Stroke Unit und Chest Pain Unit, Perinatalzentrum, Prostatazentrum, Sarkomzentrum Berlin-Brandenburg und überregionalen Traumazentrum. Umfassende Diagnose- und Therapiemöglichkeiten sowie modernste Medizintechnik gewährleisten die bestmögliche medizinische Versorgung unserer Patienten.

Zur Geschichte

Mit der Entwicklung zur europäischen Metropole im Ausgang des 19. Jahrhunderts entstand in Berlin sprunghaft ein großer Bedarf an Krankenhaus- und Heimplätzen. Im Barnimer Dorf Buch – 18 Kilometer vom Brandenburger Tor entfernt – ergaben sich nach umfangreichen Landankäufen durch den Magistrat von Berlin hervorragende Voraussetzungen zur Errichtung von fünf Krankenhausanlagen mit insgesamt 5000 Betten. Mit der Planung und Durchführung dieses größten Wohlfahrtsbaukomplexes, der in Europa je gebaut wurde, beauftragte man den Berliner Stadtbaurat Ludwig Hoffmann (1852-1932).

Der im Wesentlichen zwischen 1899 und 1914 errichtete Gesundheitsstandort Buch stellte ab Ende der 30-er Jahre seine Leistungsstruktur nahezu vollständig auf die Akutversorgung um. 1963 entstand durch die Vereinigung der fünf Krankenhausbereiche das Städtische Klinikum Berlin-Buch. Am 1. Juni 2001 übernahm die Helios Kliniken GmbH das Klinikum Buch sowie die Robert-Rössle- und die Franz-Volhard-Klinik der Charité vom Berliner Senat in private Trägerschaft. Im Sommer 2007 hat das Helios Klinikum Berlin-Buch mit allen Kliniken, Instituten und Fachbereichen einen Neubau in der Schwanebecker Chaussee 50 bezogen und ist gemeinsam mit der Poliklinik am Helios Klinikum Berlin-Buch und anderen Einrichtungen auf dem Klinikcampus C.W. Hufeland. 2009 fusionierten die beiden o.g. Charité-Spezialkliniken für Tumorerkrankungen und für Herz-Kreislauf-Erkrankungen mit dem Helios Klinikum Berlin-Buch.

Bis heute kennzeichnen medizinische und forschende Einrichtungen verschiedener Träger den Standort Buch. In der Gesundheitsversorgung, der klinischen Forschung sowie im biotechnologischen Unternehmensbereich ist Berlin-Buch richtungsweisend.

Onkologie in Berlin-Buch

Neben der traditionsreichen Bucher Robert-Rössle-Klinik für Tumorerkrankungen (entstanden aus der Geschwulstklinik) und dem Akademieinstitut für Krebsforschung beschäftigten sich bereits in den 50-er und 60-er Jahren im damals Städtischen Klinikum Berlin-Buch einige Ärzte zunehmend auch mit onkologischen Fragen, insbesondere aus der Neurochirurgie, Kinderchirurgie, Urologie, Chirurgie, der III. Medizinischen Klinik (Hämatologie) und Gynäkologie. In den 70-er und 80-er Jahren profilierten sich außerdem u.a. die Fachbereiche der Radioonkologie, die Nuklearmedizin (insbesondere die Schilddrüsenonkologie) sowie die Augenklinik (ophtalmologisches Tumorzentrum) und die Psychoonkologie. Die Heilungschancen durch spezielle Maßnahmen zur Früherkennung, durch eine differenzierte Diagnostik, die interdisziplinäre Zusammenarbeit und durch die auf und mit den Patienten abgestimmten Behandlungskonzepte haben sich seitdem wesentlich verbessert.

Quelle: „Zur Geschichte der Onkologie in Berlin-Buch“ von Prof. Dr. Heinz Bielka, herausgegeben vom Tumorzentrum Berlin-Buch unterstützt vom Helios Klinikum Berlin-Buch, 1. Auflage 2002."

Tumorzentrum Berlin-Buch

Einen  besonderen Stellenwert nimmt die Arbeit des 1992 gegründeten Tumorzentrums Berlin-Buch ein. Hier wird seitdem die intensive und innovative interdisziplinäre Zusammenarbeit Bucher Einrichtungen praktiziert. Dies betrifft insbesondere die Zusammenarbeit mit der Evangelischen Lungenklinik (vormals FLT) als Mitträger des Tumorzentrums sowie der Poliklinik am Helios Klinikum Berlin-Buch und den niedergelassenen Ärzten.

Im Tumorzentrum Berlin-Buch sind das Helios Klinikum Berlin-Buch, die Evangelische Lungenklinik Berlin, das Helios Klinikum Emil von Behring und das Bundeswehrkrankenhaus Berlin zusammengeschlossen. Zu den Aufgaben und Zielen gehören die stetige Verbesserung der Früherkennung, Diagnostik, Therapie und Nachsorge von Tumorpatienten unter Beachtung der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse sowie die Förderung der interdisziplinären Zusammenarbeit aller mit der Behandlung und Betreuung von Krebskranken befassten Fachdisziplinen und Institutionen der kooperierenden Krankenhäuser und niedergelassenen Ärzte. Das TZBB ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren (ADT).

So erreichen Sie uns

Priv.-Doz. Dr. med. Peter Reichardt

Chefarzt Onkologie und Palliativmedizin
Priv.-Doz. Dr. med. Peter Reichardt

E-Mail

Telefon

(030) 94 01-54800