Behandlung eines Polytraumas – Um Leben zu retten

Das Überleben von schwer- oder mehrfachverletzen Patienten hängt von einer schnellen und umfassenden Behandlung ab. Wir sind als regionales Traumazentrum zertifiziert und stehen rund um die Uhr für die umfassende Versorgung der Patienten bereit.

Die Behandlung von Schwerverletzten ist eine hoch-komplexe Therapie. Als Helios Klinikum Siegburg sind wir als regionales Traumazentrum zertifiziert und haben nachweisen können, dass solch komplexe Behandlungen in unserem Hause auf hohem Niveau durchgeführt werden können.

Behandlung von Polytrauma-Patienten

Die klinische Behandlung eines Polytrauma-Patienten, also eines schwerst-verletzten oder mehrfachverletzten Patienten, ist in mehrere Phasen unterteilt.

In der Schockraum-oder Stabilisierungsphase geht es darum, das Leben des Verletzten zu retten und die Vitalfunktionen zu stabilisieren. Nachdem die lebensbedrohlichen Verletzungen erkannt sind, folgt in der Regel eine OP-Phase, wo wir diese Verletzungen primär versorgen und große Knochenbrüche stabilisieren. Diese Phase sollte so kurz wie möglich bleiben.

Im Anschluss erfolgt die Intensiv-Phase, wo sich der schwerverletzte Patient von den Folgen seiner Verletzungen erholen soll. Diese Phase kann von 24 Stunden bis zu vielen Tagen oder Wochen reichen, je nach Schwere und Art der Verletzungen. Während dieser Zeit können mehrere Folgeoperationen notwendig sein.

Rehabilitation

Wenn sich der Patient weiter erholt hat folgt die Behandlungsphase auf der Normalstation, wo wir auch schon mit rehabilitativen Maßnahmen beginnen.

Mit der Verlegung in eine geeignete Rehabilitations-Klinik endet die Akutbehandlung des Schwerverletzten und die eigentliche rehabilitative Phase beginnt.