Selbstverteidigung – Wenn aus Angst, Mut wird.

Selbstverteidigung – Wenn aus Angst, Mut wird.

Berlin

Arbeitskräfte in öffentlichen- und Dienstleistungsbereichen, wie im Krankenhaus, sind immer einem erhöhten Gefahrenrisiko ausgesetzt. Seminarleiter Mario Pestel von Line Defense hilft mit einem neuen System zum schnellen Einstieg in das Thema der effektiven Selbstverteidigung.

t

Fotocredit: Katharina Marz

Am Arbeitsplatz ist die Anwendung von konventioneller Kampfsporttechnik meist nicht die erste Wahl in Gefahrensituationen. Mario Pestel vermittelt in seinem Basisseminar (BASIC I) die wichtigsten Grundprinzipien und Techniken von LINE DEFENSE – welche leicht verständlich und somit schnell anwendbar sind. Auf dem Folgeseminar (BASIC II) werden darauf aufbauend weiterführende Prinzipien und komplexere Techniken vermittelt. Wir waren bei einem Seminar dabei und haben Kursleiter Mario Pestel befragt. 

Um was geht es in Ihren Kursen?

Mario Pestel „Meine Seminare sind für Profis & Einsteiger gleichermaßen spannend ­ hier sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Die Philosophie & Anwendungen basiert auf 35 Jahren Kampfkunsterfahrung. Ich unterrichte mit meinem Team verschiedene Kampfkünste wie Taijiquan, Xingyiquan, Baguazhang, Shaolin und Shuaijiao. Aber auch Waffen- und Selbstverteidigungskurse gehören in unser Sortiment.“

Fotocredit: Linedefense

Wie lange machen Sie den Job bereits?

Mario Pestel: „Seit insgesamt 35 Jahren setze ich mich mit traditionellen Kampfkünsten auseinander. 1984 habe ich mit Judo angefangen. Ich fühlte mich direkt mit dem Kampfsport verbunden und war begeistert. Anschließend trainierte ich diverse andere Stile hochintensiv. Mit der chinesischen Kampfkunst ging es dann 1996 weiter. Seit dem bin ich fasziniert von der asiatischen Kultur und deren Kampfkunststile.“

Wie sind Sie darauf gekommen Unternehmen die Seminare anzubieten?

Mario Pestel: „Durch die Kursteilnehmer in meinem Studio (Prenzlauer Berg), bekomme ich während den Seminaren viele Erfahrungsberichte mit. Immer wieder kommt es, nicht nur in privaten Situationen, zu Übergriffen – auch im Berufsleben passiert es leider immer wieder, dass z.B. Patienten aus verschiedensten Gründen handgreiflich werden. Daher werde ich sehr oft angesprochen und kam dem Wunsch vieler Teilnehmer die z.T. auf private Initiative meine Seminare besuchen nach – spezielle Programme für Unternehmen & Institutionen anzubieten.“

Wie empfinden Sie das Feedback der Teilnehmer?

Mario Pestel: „Ich bekomme durchweg positive Rückmeldungen. Von einem Teilnehmer bekam ich kurz nach einem Seminar Feedback. Er bedankte sich für die erlernten Techniken und den Umgang mit ungewohnten Situationen – da er diese kürzlich anwenden musste. So etwas macht mich nachdenklich, da dies keine Seltenheit mehr ist und natürlich freue ich mich darüber das LINE DEFENSE einen Beitrag leisten kann diese Situationen zu entschärfen.

Fotocredit: Katharina Marz

Viele Mitarbeiter/innen nehmen das Kursangebot dankend an, um einen besseren Umgang in Gefahrensituationen zu gewährleisten – deshalb bieten wir diese Selbstverteidigungskurse an. Bei den Seminaren von Mario Pestel steht das menschliche Miteinander, gegenseitiger Respekt und der Umgang mit Krisensituationen im Vordergrund. Wir haben mit Krankenpflegerin Schwester Anke von der Intensivstation gesprochen:

Gab es bereits Situationen an Ihrem Arbeitsplatz, in denen Sie sich verteidigen mussten? Was hat Sie dazu bewegt an diesem Kurs mitzumachen?

Anke Steindel „Bis jetzt war ich glücklicherweise noch nie in einer Situation in der ich mich verteidigen musste. Einige Kolleginnen berichteten mir aber von heiklen Situationen. Daher möchte ich im schlimmsten Fall auf spontane Angriffssituationen vorbereitet sein. Ich möchte keine Angst haben, sondern die Übungen im Notfall anwenden. Daher habe ich mich für diesen Kurs entschieden. “

Welche Erfahrung konnten Sie bereits dazu gewinnen?

Anke Steindel „Ich bin überrascht mit welchem geringen Aufwand, man große Abwehr erzielen kann. Am Anfang waren die Methoden etwas ungewohnt. Allerdings gehen diese mehr und mehr instinktiv in Fleisch und Blut über. Rein nach dem Motto: Bewegung aufnehmen und Umwandeln.“

Fühlen Sie sich seit dem Kurs Sicherer?

Anke Steindel „Ich habe definitiv mehr Selbstvertrauen dazu gewinnen können. Auch meine Grenzen konnte ich durch den Kurs testen und über mich hinaus wachsen. Mein Selbstbewusstsein und Auftreten hat sich dadurch deutlich gebessert. In privaten oder beruflichen Situationen fühle ich mich sicherer.“

Fotocredit: Line Defense, Mario Pestel

Mario Pestel bietet seine Kurse nicht nur im Helios Klinikum Berlin-Buch an. Sein Unterricht in diversen Kampfkünsten findet regelmäßig wöchentlich statt. Dazu bietet er eine Reihe an Seminaren an, die am Wochenende oder mit speziellen Reisen verbunden auch länger stattfinden. 

Sein Unterrichtsangebot richtet sich an alle, die Interesse an der Kampfkunst, an Körperarbeit, an der Selbstverteidigung und am Umgang mit Waffen haben. Auch Kinder können bei ihm ab 4 Jahren trainieren.