Sehr hohe Impfbereitschaft der Mitarbeiter*innen im Helios Klinikum Berlin-Buch
Bereits über 2.000 Beschäftigte geimpft

Sehr hohe Impfbereitschaft der Mitarbeiter*innen im Helios Klinikum Berlin-Buch

Berlin

Das Helios Klinikum Berlin-Buch ist in der Pandemiebekämpfung einen großen Schritt weiter: Bislang haben sich über 2.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gegen COVID-19 impfen lassen. Über 90 Prozent der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im direkten Patientenkontakt haben eine Impfung erhalten.

Wir sind in den letzten Wochen beim Impfen weit gekommen! Wir konnten allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im direkten Patientenkontakt ein Impfangebot machen. Die Impfbereitschaft im Haus war überdurchschnittlich hoch“

, sagt Prof. Dr. Henning T. Baberg, Ärztlicher Direktor im Helios Klinikum Berlin-Buch. 

Pflegedirektorin Sylvia Lehmann ergänzt: 

Wir freuen uns, dass schon so viele unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, einen Schutz vor schwerer Erkrankung durch das Coronavirus erhielten. Wir haben die erste Runde der Erstimpfungen und bereits eine große Zahl an Zweitimpfungen erfolgreich abgeschlossen. Dadurch können wir noch mehr Sicherheit bei der Behandlung unserer Patientinnen und Patienten garantieren.“

Über 90 Prozent der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im direkten Patientenkontakt haben eine Impfung erhalten. In Folge der Impfungen hat das Klinikum seit einigen Wochen fast keine Corona-bedingten Ausfälle beim Personal zu verzeichnen.

Es ist schön zu sehen, dass die Impfbereitschaft im Klinikum so groß ist. Die Impfung ist ein Meilenstein – für den Schutz jedes Mitarbeiters, der Familien, unserer Patienten aber auch zur Eindämmung der Pandemie“

, betont Daniel Amrein, Geschäftsführer im Helios Klinikum Berlin-Buch.
Impf-Reihenfolge

Die Impf-Reihenfolge ist in der „Verordnung zum Anspruch auf Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2“ festgelegt. Organisiert und realisiert wurden die Impfungen hausintern und sehr zeitnah entsprechend der Lieferungen über den Senat von Berlin. 

Das Personal des Klinikums ist mit Impfstoffen von BioNTech/Pfizer und vor allem AstraZeneca geimpft worden. Bis dato wurden klassische Impf-Reaktionen beobachtet: Schmerzen an der Einstichstelle, Kopf- oder Gliederschmerzen. In manchen Fällen traten
auch Fieber und Schüttelfrost auf.

„Insgesamt sind die Impfreaktionen im Rahmen dessen, was in den Studien beschrieben ist, alle Geimpften waren nach sehr kurzer Zeit wieder beschwerdefrei, keiner hat andere Nebenwirkungen entwickelt“, berichtet Prof. Baberg.