Köstliche Feiertage: Ohne Extra-Kilos ins neue Jahr
Pressemitteilung

Köstliche Feiertage: Ohne Extra-Kilos ins neue Jahr

Vogelsang-Gommern

Christstollen, Glühwein, Bratwurst, Zimtsterne – über die Weihnachtsfeiertage bis hin ins neue Jahr locken viele Köstlichkeiten. Das bedeutet auch: Mehr Kalorien! Im neuen Jahr kämpfen viele von uns dann mit den Extras-Kilos. Wie Genuss ohne Reue funktioniert, erklärt Ernährungsberaterin Cornelia Cilinski.

Über die Weihnachtsfeiertage gibt es auf deutschen Tischen viele kulinarische Bräuche: „Gänsebraten mit Klößen und Rotkraut, Königsberger Klopse mit Kapern oder Datteln im Speckmantel zählen zu den traditionellen Leckereien. Zu Silvester steht in vielen Haushalten das Raclette mit Würstchen und viel Käse auf dem Tisch. In den kleinen Pfannen lassen sich verschiedene Gerichte zubereiten. Da ist meist für jeden was dabei“, sagt Christian Dube, Teamleiter der Speisenversorgung in Sachsen-Anhalt.

Das Schlemmen darf auch sein, denn Essen bedeutet mehr als reine Nahrungsaufnahme. Es ist auch wichtig für die Lebensqualität, gerade zu bestimmten Ereignissen. Nach den kalorienreichen Feiertagen sollten wir aber auch nicht vergessen unseren Körper wieder zu entwöhnen und die übermäßige Kaloriezufuhr zurückzufahren. Denn alles, was wir täglich über eine bestimmte Kalorienzahl hinaus – je nach Geschlecht, Alter und körperlicher Betätigung – zu uns nehmen, setzt an.

Cornelia Cilinski, Ernährungsberaterin in der Helios Fachklinik Vogelsang-Gommern
Tipps zum Genuss ohne Reue

Tipp I: Gesunde Ernährung in Nascherei einbinden
„Natürlich darf auch Schokolade sein. Aber auch Mandarinen, Äpfel oder Apfelsinnen schmecken herrlich süß“, empfiehlt die Ernährungsberaterin. „All das hat kaum Fett, aber dafür sättigende Ballaststoffe und Vitamine. Auch Nüsse sind – in Maßen – eine gute Alternative. Es stimmt, dass in ihnen relativ viel Fett steckt, aber dabei handelt es sich um einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die für Gehirn und den ganzen Körper nützlich sind. Außerdem beinhalten Nüsse reichlich sättigende Ballaststoffe und wichtige Vitamine aus der B-Gruppe.

Tipp II: Langsam genießen
Gönnen Sie sich! Um all die Versuchungen zu Weihachten führt kaum ein Weg vorbei. Achten Sie dabei aber auf Ihr Hungergefühl: Essen Sie noch, weil Sie noch Hunger haben, oder weil es so gut schmeckt? „Zahlreiche Studien belegen: Wer schneller isst, nimmt für gewöhnlich auch größere Portionen zu sich. Das liegt daran, dass das Sättigungssignal erst nach etwa 15 bis 20 Minuten das Gehirn erreicht. Viele Schnell-Esser fühlen sich nach der hastig verspeisten Mahlzeit noch nicht wirklich satt, füllen den Teller dann noch einmal. Auch die Verdauung funktioniert besser, wenn man langsamer isst und häufiger kaut, da die Nahrung bereits besser zerkleinert ist“, so Cornelia Cilinski

Tipp III: Bunt essen
Gerade nach kalorienreichen Phasen gehören Gemüse und Obst, Getreide- und Milchprodukte täglich auf den Speiseplan, Fleisch und Wurst nur hin und wieder. Ballaststoffe, wie sie in Vollkornprodukten, Hülsenfrüchten oder Nüssen vorkommen, sind besonders gesund für den Darm, da sie die Verdauung anregen. „Allgemein gilt, dass unser Essen zu circa 50 Prozent aus Kohlenhydraten, zu 30 Prozent aus Fetten und nur zu 20 Prozent aus Eiweißen bestehen sollte“, so Cornelia Cilinski.

Tipp IV: Aktiv bleiben
Weihnachten ist die Zeit der Ruhe und Besinnlichkeit. Dennoch: Bewegung tut gut. Ob winterliche Aktivitäten wie Schlittschuhlaufen, Skifahren, oder Schneeballschlacht oder ein einfacher Spaziergang – Hauptsache aktiv bleiben.

Pressekontakt

Martin-Thomas Wachter

Abteilungsleiter PR/Marketing
Martin-Thomas Wachter

E-Mail

Telefon

(03923) 739-219

Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit rund 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören unter dem Dach der Holding Helios Health die Helios Kliniken in Deutschland und in Spanien (Quirónsalud). Rund 17 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios. 2017 erzielte das Unternehmen in beiden Ländern einen Gesamtumsatz von 8,7 Milliarden Euro.

In Deutschland verfügt Helios über 87 Kliniken, 89 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), und zehn Präventionszentren. Jährlich werden in Deutschland rund 5,2 Millionen Patienten behandelt, davon vier Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland mehr als 66.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von rund 6,1 Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

Quirónsalud betreibt in Spanien 45 Kliniken, 55 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für Betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden hier rund 11,6 Millionen Patienten behandelt, davon 11,2 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt mehr als 32.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von rund 2,6 Milliarden Euro.

Helios Deutschland und Spanien gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius.