Ursachen beheben – Linderung verschaffen

Ursachen beheben – Linderung verschaffen

Im Rahmen der Orthopädischen Schmerztherapie setzen wir darauf, die Ursache des Schmerzes im Detail zu erkennen und den Schmerz ursächlich zu behandeln.

Ziel ist es zunächst, zwischen strukturellen und funktionellen Störungen zu differenzieren. Hierzu leiten wir eine umfassende Diagnostik mittels Anamnese, klinischen und bildgebenden Untersuchungen ein. Bei funktionellen Ursachen für Schmerzen beziehungsweise bei Funktionsstörungen, die aus strukturellen Schäden entstehen, kommen in erster Linie manualtherapeutische und osteopathische Behandlungen, Faszientherapie, Akupunktur, Neuraltherapie und Kinesiotaping zum Einsatz.  

Die konservative Behandlung

Zur Beseitigung der Ursache setzen wir dann primär immer auf konservative Behandlungsmaßnahmen.

Dr. med. Karsten Albig, Chefarzt Orthopädie und Sportmedizin

Diese bestehen in erster Linie aus speziellen physiotherapeutischen Behandlungsformen, orthopädietechnischen Versorgungen des Patienten zum Beispiel mit Bandagen und Orthesen sowie anderen
orthopädischen Hilfsmitteln, orthopädischen Schuhzurichtungen
und Schuhwerk. Bei stärkeren Schmerzen greifen wir auf die üblichen Schmerzmedikamente entsprechend eines Stufenschemas zurück. Unterstützend kommen Enzympräparate und Präparate aus der Naturheilmedizin zum Einsatz.

Die operative Behandlung

Sollte bei strukturellen Schäden unter den konservativen Behandlungsmaßnahmen keine Beschwerdelinderung eintreten, so besteht dann teilweise die Erfordernis operativ tätig zu werden. Die Art des operativen Eingriffs richtet sich jeweils nach der individuellen Erkrankung. Ein wichtiger Baustein in der Orthopädischen Schmerztherapie stellt die eigenverantwortliche Durchführung von Bewegungsübungen, Stabilisationstraining und die Anwendung von Dehnungsprogrammen dar. Diese eigenständigen durchgeführten aktiven Programme sind entsprechend der wissenschaftlichen Literatur oft effektiver als ein passives Behandlungsprogramm mit Massagen, Wärme, manueller Therapie oder ähnlichem. Sollte bei strukturellen Schäden unter den konservativen Behandlungsmaßnahmen keine Beschwerdelinderung eintreten, so besteht dann teilweise die Erfordernis operativ tätig zu werden.