„Jede Geburt ist anders und einzigartig“ Oberarzt Wilfried Janzen geht in Ruhestand

„Jede Geburt ist anders und einzigartig“ Oberarzt Wilfried Janzen geht in Ruhestand

Hünfeld

Über 4000 Babys half er auf die Welt – nun ist nach 27 Jahren Schluss. Wilfried G. Janzen, Oberarzt in der Gynäkologie und Geburtshilfe in der Helios St. Elisabeth Klinik Hünfeld, verabschiedet sich in die „aktive Enkelzeit“, wie er selbst sagt.

„Dem Leben frisch ins Auge blicken, das ist unbeschreiblich. Und junge Menschen in dieser besonderen Phase ihres Lebens zu betreuen, das war schon immer mein Traum“, berichtet Janzen mit einem gewissen Stolz in der Stimme. Denn diesen Traum hat er sich erfüllt. 27 Jahre lang war er im Hünfelder Krankenhaus tätig, welches zu seinem Einstand noch völlig anders strukturiert und am Niedertor ansässig war. „Neben einem Klinik- und einem ärztlichen Direktor gab es auch Ordensschwestern, die Teil der Klinikleitung waren und neben der Kapelle im Konvent gewohnt haben“, erinnert er sich. Diese seien damals unter anderem in der Pflege tätig gewesen, hätten fürs Haus gekocht und einen großen Teil zum Aufbau des Krankenhauses beigetragen. Den Umzug in die heutige Klinik auf dem Hofberg habe man einst eigenständig ohne Umzugsunternehmen gemeistert und selbst Kisten gepackt. „Zu dieser Zeit gab es in der Gynäkologie und Geburtshilfe nur einen Chefarzt und zwei Oberärzte, einer davon war ich. Insgesamt hatten wir damals natürlich noch weniger Patientinnen und auch weniger Geburten, sodass man „seine“ Patientinnen von der Aufnahme über OP oder Geburt bis hin zur Entlassung aus einer Hand betreute. Heute steht ein viel größeres Team zur Verfügung“, erläutert Janzen.

 

Die Übernahme durch Helios im Jahr 2002 erlebte Janzen ebenfalls hautnah mit. Eine wesentliche Änderung damals sei die Änderung von Rufbereitschaft auf Anwesenheitsbereitschaft gewesen, was die Qualität der Patientenbetreuung erhöht habe. Auch das Ärzteteam wurde personell aufgestockt und um Assistenzärzte ergänzt. „In 27 Jahren hat sich vieles getan. In der Medizin gibt es immer Wandel und Fortschritt, und wenn man den verschläft, läuft man hinterher“, weiß Janzen. So sei er es gewesen, der in Hünfeld als eine der ersten Kliniken in der Region die Akupunktur eingeführt habe. Bis heute genießt die Klinik einen guten Ruf, nicht nur was naturheilkundliche Verfahren in der Geburtshilfe angeht. Die Hebammen haben beispielsweise spezielle Ausbildungen und unterstützen die Frauen mit Akupunktur und Aromatherapie unter der Geburt. Auch das familienorientierte Konzept der Geburtshilfe habe man über die Jahre immer mehr ausgebaut, sodass im Kreißsaal Wohlfühlatmosphäre statt klinischer Nüchternheit herrsche.

 

Im Helios MVZ Hünfeld war Dr. Janzen ebenfalls mehrere Monate tätig und ist dankbar für diese Erfahrung. „Die Arbeit war äußerst interessant und hat den Blick für die Arbeit der niedergelassenen Ärzte erweitert“, blickt er zurück. Nun freut er sich darauf, in Zukunft viel Zeit mit seinem Enkel zu verbringen – auch wenn er die Gynäkologie und Geburtshilfe vermissen wird. „Ich könnte noch länger, aber alles hat seine Grenzen“, resümiert Janzen. Seine Nachfolge ist indes gesichert: „Meine Aufgaben teilen sich nun unsere beiden Oberärzte, damit die Gynäkologie und Geburtshilfe in Hünfeld auch weiterhin sicher und individuell bleibt!“

 


Pressekontakt:

Helios St. Elisabeth Klinik Hünfeld

Marie-Theres Schindler

Unternehmenskommunikation/Marketing

Telefon: (06652) 987-147

E-Mail: marie-theres.schindler@helios-gesundheit.de

 

 


Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit insgesamt rund 120.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören unter dem Dach der Holding Helios Health die Helios Kliniken in Deutschland sowie Quirónsalud in Spanien und Lateinamerika. Rund 20 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios. 2020 erzielte das Unternehmen einen Gesamtumsatz von 9,8 Milliarden Euro.

 

In Deutschland verfügt Helios über 89 Kliniken, rund 130 Medizinische Versorgungszentren (MVZ) und sechs Präventionszentren. Jährlich werden in Deutschland rund 5,2 Millionen Patienten behandelt, davon 4,1 Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland 73.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2020 einen Umsatz von 6,3 Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

 

Quirónsalud betreibt 52 Kliniken, davon sechs in Lateinamerika, 70 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden hier rund 15 Millionen Patienten behandelt, davon 14,1 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt rund 40.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2020 einen Umsatz von 3,5 Milliarden Euro.

 

Helios Deutschland und Quirónsalud gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius.