Drittes Trimester

Drittes Trimester

Die Schwangerschaft wird mit wachsendem Bauch beschwerlicher, aber die Vorfreude auf das Baby wächst.

Das letzte Trimester der Schwangerschaft ist größtenteils vom Wachstum des Babys geprägt. Zu Anfang des Trimesters so weit entwickelt, dass es bei einer Frühgeburt gute Überlebenschancen hätte. Jede Woche mehr im Mutterleib lässt es aber noch weiter reifen.

In den letzten Wochen vor der Geburt nehmen die meisten Babys die Geburtslage ein. Dazu drehen sie sich mit dem Kopf nach unten. Manchmal dauert es ein wenig länger, bis sich das Baby in die richtige Position begibt, was aber kein Grund zur Sorge ist – es bleibt noch genug Zeit. Auch die Kindsbewegungen sind nun nicht mehr nur spürbar für die Mutter, sondern äußerlich sichtbar.
Die Mutter bekommt das Gewicht und das Volumen ihres Bauches immer mehr zu spüren. Mangelnde Bewegungsfreiheit, Druck auf die Blase und eventuell anschwellende Beine sind das Ergebnis der zusätzlichen Belastung.

Zu Beginn des letzten Schwangerschaftsdrittels ist das Ungeborene etwa 1.500 Gramm schwer und 30 Zentimeter lang. Als Frühgeburt wäre es jetzt meist lebensfähig, muss aber bis zur völligen Reife noch kräftig wachsen.

Für das Kind wird es mit rund 50 Zentimetern und 3,6 Kilogramm gegen Ende der Schwangerschaft allmählich enger, seine Bewegungen sind entsprechend deutlicher spürbar.

Endspurt im letzten Schwangerschaftsdrittels:

  • Typischer Nestbautrieb der Mutter vor der Geburt
  • Wesentliches Gehirnwachstum beim Baby
  • Das Kind schmeckt und spürt, es reguliert seine Körpertemperatur selbst
  • Das Kind dreht sich in die Geburtsposition mit dem Kopf nach unten
  • Letzte Ultraschalluntersuchung um die 30. Woche


Das Ungeborene ist jetzt lebensfähig
Erst ab der vollendeten 37. Woche gilt es nicht mehr als Frühchen. Ungefähr dann senkt sich auch der Kopf in das Becken der Mutter, sofern keine Steißlage vorliegt. Zunehmend treten jetzt auch schmerzlose Vorbereitungswehen auf, mit denen der Körper für die Geburt übt. Das ist in der Regel ganz harmlos. Bei Schmerzen, Blutungen, unerklärbarem Flüssigkeitsabgang oder nachlassenden Kindsbewegungen sollten Schwangere aber bei Arzt oder Hebamme abklären lassen, ob alles in Ordnung ist.

Das könnte Sie auch interessieren