Erkrankungen der peripheren Nerven

Erkrankungen der peripheren Nerven, also der Nerven in den Armen und Beinen, sind nicht selten und bilden einen Schwerpunkt unserer klinischen Tätigkeit. Je nach Befallsmuster sind Schmerzen, Gefühlsstörungen, Lähmungen, Unsicherheiten in der Bewegungsausführung oder Beeinträchtigungen des Schwitzens oder Haarwuchses eine mögliche Folge.

Einzelne Nerven können verletzt worden sein (beispielsweise Stichverletzungen, Nervenrisse bei schweren Unfällen) oder an Engstellen des Körpers „abgedrückt“ werden z.B. wie beim Karpaltunnelsyndrom. Auch Erreger können Nerven schädigen (bspw. Borreliose). 

Eine große Krankheitsgruppe stellen die Polyneuropathien dar, bei denen viele – manchmal alle Nerven betroffen sind. Diese Erkrankungen können infolge einer anderen Erkrankung auftreten (typisch Diabetes, Lebererkrankung, Schilddrüsenerkrankungen) oder können durch Gifte/Medikamente verursacht werden. Entzündliche Veränderungen können auf Nerven beschränkt bleiben und zur großen Gruppe der chronisch inflammatorischen demyelinisierenden Polyneuropathie (CIDP) führen.

Eine wichtige, da potentiell behindernde  - aber gut behandelbare Erkrankung. Erbliche Erkrankungen (bspw. HMSN) bilden neben altersbedingten Folgen (bspw. CIAP) weitere mögliche Ursachen. Daneben gilt es im Einzelfall auch sehr seltene Ursachen zu bedenken.

Über die Diagnostik

Erfahrene Spezialisten können oft nur schon durch eine genaue neurologische Untersuchung und eingehende Anamneseerhebung die möglichen Formen eingrenzen. Wir verfügen über eine gut ausgestattete diagnostische Abteilung und können im Bedarfsfall auch feingewebliche Untersuchungen von Nervenbiopsien veranlassen.

Im Klinikum können wir auf viele Therapieangebote zurückgreifen:

Insbesondere bei dem akut und oft schwer verlaufenden GBS (Guillain Barre Syndrom) müssen diese Behandlungen auf der Intensivstation unseres Hauses erfolgen.

Bei Nervenverletzungen und Engpasssyndromen arbeiten wir sehr eng mit unseren neurochirurgischen Kollegen zusammen, die seit vielen Jahren eine hohe Expertise im Bereich traumatischer Nerven-/Plexusschädigungen und deren operativer Versorgung aufgebaut haben.

Sprechen Sie uns an

Priv.-Doz. Dr. med. Konstantin Prass, MBA

Chefarzt Klinik für Neurologie
Priv.-Doz. Dr. med. Konstantin Prass, MBA

E-Mail

Telefon

033631 7-33 95