Psychiatrisch-psychotherapeutische Tagesklinik

Die Tagesklinik ist Schnittstelle zwischen ambulanter und stationärer psychiatrischer Behandlung. Tagsüber Therapie in der Klinik und abends zu Hause — so bleibt die soziale Anbindung im gewohnten Umfeld erhalten. Ziel der tagesklinischen Behandlung ist die selbstständige Lebensgestaltung und Verbesserung der Funktionsfähigkeit im Alltag. Unsere Patienten sind in zwei Behandlungsgruppen aufgeteilt. Die Therapie findet von Montag bis Freitag von 07:30 Uhr bis spätestens 15:00 Uhr statt. Die Behandlung in der Tagesklinik dauert zwischen 6 bis maximal 12 Wochen. Sie ist prinzipiell von Zuzahlung befreit. Die Fahrtkostenerstattung ist möglich.

Diagnostik und Therapieangebot:

Patienten im Alter ab 18 Jahren mit dem gesamten Spektrum psychiatrischer Erkrankungen können tagesklinisch behandelt werden. Nicht geeignet für eine tagesklinische Behandlung sind Patienten mit Abhängigkeitserkrankungen bei aktivem Suchtmittelgebrauch (Voraussetzung: 3-monatige Abstinenz), mit akuter Suizidalität, Demenzerkrankungen oder akuten psychotischen Zuständen.

  • Ärztliche Mitbehandlung inkl. Pharmakotherapie
  • Psychotherapeutische Einzel- und Gruppengespräche
  • Psychoedukation
  • Soziales Kompetenztraining
  • Kommunikative Bewegungstherapie
  • Mal-und Musiktherapie
  • Sport und Bewegungstherapie (incl. Tischtennis und Boxsack)
  • Ergotherapie
  • Außenaktivitäten in unserem therapeutischen Gartengelände
  • Therapeutisches Kochen und Backen, Einnahme der Mahlzeiten gemeinsam in der Gruppe
  • Entspannungsverfahren (Autogenes Training, Progressive Muskelrelaxation)
  • Gemeinsame Ausflüge und Wanderungen
  • Lichttherapie
  • Aromapflege
  • Ernährungsberatung
  • Gegebenenfalls Sozialberatung

Unser multiprofessionelles Team besteht aus Ärzten, Psychologen, Sozialarbeiter, Pflegepersonal, Heilerziehungspfleger, sowie komplementären Therapeuten (Ergotherapeuten, Physiotherapeuten, Musiktherapeuten)

  • nach telefonischer Anmeldung (03771/58-1629) erfolgt zunächst ein Vorgespräch
  • für Patienten im Anschluss an eine stationäre psychiatrische Behandlung
  • für Patienten aus dem ambulanten Setting (d.h. über den Hausarzt, Facharzt oder Psychotherapeuten)