Entfernung von gut- und bösartigen Geschwulsten

Stark im Team gegen bösartige Tumore.

Jährlich erkranken ca. 70.000 Menschen in Deutschland an einer bösartigen Neubildung des Darmes („Darmkrebs“). Meist entsteht die Erkrankung ab dem 50.Lebensjahr, Männer sind etwas häufiger betroffen als Frauen.

Überwiegend entwickeln sich die bösartigen Tumore im Dickdarm, bösartige Neubildungen des Dünndarmes sind selten. Durch Fortschritte in der Diagnostik und Therapie ist Darmkrebs heute in den meisten Fällen heilbar. Voraussetzung ist aber eine Früherkennung von bösartigen Veränderungen und eine interdisziplinäre Behandlung.

Hand in Hand

Bei der Diagnostik und Therapie des Darmkrebses greifen verschiedene Fachdisziplinen ineinander, insbesondere die Gastroenterologie, Radiologie, Pathologie, Onkologie, Chirurgie und Strahlentherapie. Gemeinsam legen sie ein auf die individuelle Situation des Patienten optimiertes Vorgehen in der gemeinsamen „interdisziplinären Tumorkonferenz“ nach aktuellen Leitlinien fest.