Brandverletzungen – kleine Kinder sind besonders gefährdet

Brandverletzungen – kleine Kinder sind besonders gefährdet

Blankenhain

Schon eine Tasse heißer Tee kann zu schweren Verbrennungen bei Kindern führen. Der „Tag des brandverletzten Kindes“ am 7. Dezember 2018 steht unter dem Motto „Noch ganz klein – schon brandverletzt“.

76 Prozent aller brandverletzten Kinder sind jünger als fünf Jahre. „Die Erstversorgung bei Verbrennungen ist entscheidend für die Weiterbehandlung“, sagt Dr. med. Andrä König. Er ist seit 18 Jahren standortverantwortlicher Notarzt in Blankenhain. Hat das Kind auf die heiße Herdplatte gefasst oder sich den Becher heißen Tee über die Finger geschüttet, sollten Eltern möglichst gleich mit kaltem Wasser kühlen, so sein Rat. Dann sollte sie -  je nach Ausmaß der Verbrennung - sofort den Notruf wählen oder selbst in die nächstgelegene Notaufnahme fahren. Hier entscheidet der Arzt, ob das Kind in der Klinik behandelt werden kann oder ob eine Verlegung in ein Zentrum für brandverletzte Kinder nötig ist. „Hier in Blankenhain können wir Rötungen und Blasenbildungen sehr gut behandeln“, so der Intensivmediziner. Ab 10 Prozent verbrannter Haut, das entspricht etwa einer Handfläche, sei eine Verlegung in ein Zentrum angezeigt. Das nächstgelegene Versorgungszentrum für brandverletzte Kinder befindet sich im Helios Klinik Erfurt.

Am besten sei natürlich die Vorbeugung. Paulinchen, die Initiative für brandverletzte Kinder, gibt wertvolle Tipps.

 

So schützen Sie Ihre Babys und Kleinkinder am besten:

•         heiße Flüssigkeiten nicht am Tischrand abstellen

•         Kabel (Wasserkocher) und Tischdecken nicht herunterhängen lassen

•         heiße Oberflächen wie Kaminöfen oder Herdplatten absichern

•         Badewassertemperatur kontrollieren

•         Wärmflaschen fest verschließen

•         Streichhölzer und Feuerzeuge außer Reichweite von Kindern aufbewahren

•         Speisen aus der Mikrowelle umrühren und probieren

•         Steckdosen sichern

•         Föhn und Heizdecken nicht in Babybettchen legen

•         Vorsicht mit Rotlichtlampen

•         Putzmittel sicher wegschließen

Pressekontakt

Sandra Daneyko

Unternehmenskommunikation und Marketing

Telefon: (036459) 5-29 47

E-Mail: sandra.daneyko@helios-gesundheit.de