Besuchsverbot in der Helios Klinik Bad Gandersheim

Aufgrund des aktuellen Ausbruchsgeschehens im Landkreis Northeim hat sich die Klinikleitung der Helios Klinik Bad Gandersheim entschieden, vorsorglich ein Besuchsverbot in der Klinik zu erlassen.

Mehr Informationen

Umstellung des Klinikbetriebs in der Helios Klinik Bad Gandersheim: Ausschließlich Behandlung von nicht-intensivpflichtigen COVID-19 Patienten

Bad Gandersheim

Die Klinikleitungen der Helios Kliniken in Herzberg, Bad Gandersheim, Northeim, Salzgitter und Hildesheim haben beschlossen, dass die Helios Klinik Bad Gandersheim erneut zentrales Krankenhaus für die Behandlung von nicht-intensivpflichtigen COVID19-Patienten wird. Über die getroffene Entscheidung hat die Geschäftsführung das Gesundheitsamt und den Rettungsdienst des Landkreises Northeim in Kenntnis gesetzt. Das Einverständnis des zuständigen Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung hat die Klinikleitung eingeholt.

„Wir haben entschieden, dass die Helios Klinik Bad Gandersheim wieder zum zentralen Krankenhaus für die Behandlung von nicht-intensivpflichtigen COVID19-Patienten wird. Unser gemeinsames Ziel ist es, die Versorgung der Patienten in der aktuellen Situation bestmöglich sicherzustellen und uns dabei gegenseitig zu unterstützen. Durch die erneute Umstellung in Bad Gandersheim soll die Handlungsfähigkeit der Kliniken in Herzberg, Northeim, Hildesheim und Salzgitter als Gesundheitsversorger für Akutversorgung in den jeweiligen Landkreisen bestmöglich aufrechterhalten werden“, sagt Johannes Richter, Klinikgeschäftsführer der Helios Kliniken in Bad Gandersheim und Herzberg. „Das zuständige Gesundheitsamt, den Rettungsdienst sowie die Landes- und Lokal-Politik haben wir im Vorfeld informiert.“

COVID-19-Konzept hat sich bewährt

In der Helios Klinik Bad Gandersheim stehen ab Montag rund 85 Betten zur Behandlung von nicht-intensivpflichtigen COVID-19-Patienten zur Verfügung. Nicht-intensivpflichtige COVID-19-Patienten sind Patienten, die aufgrund des Corona-Virus stationär auf der Normalstation einer Klinik behandelt werden müssen, aber keinen so schweren Verlauf aufweisen, dass eine Versorgung auf der Intensivstation notwendig ist.

Klinikgeschäftsführer Johannes Richter erklärt: „Die Umstellung der Helios Klinik Bad Gandersheim im Frühjahr auf die ausschließliche Behandlung von nicht-intensivpflichtigen Patienten mit COVID-19-Erkrankung hat aus unserer Sicht gut funktioniert. Durch die konsequente Ausrichtung und die Kooperation mit den Helios Kliniken in der Umgebung wurden die Ressourcen zielgerichtet eingesetzt, und gleichzeitig dazu beigetragen, die Akutversorgung der Patienten in den Kliniken in Herzberg und Northeim aufrechtzuhalten. Die Aufnahmekapazität in Bad Gandersheim wurde dabei nicht ausgeschöpft: Rund 85 Betten haben zur Verfügung gestanden, durchschnittlich waren in der Klinik 20 Betten pro Tag belegt. Mit unserem Vorgehen schaffen wir zusätzliche Behandlungskapazitäten für Patienten, die aufgrund ihrer COVID19-Erkrankung im Krankenhaus stationär behandelt werden müssen.“

Das gesamte pflegerische und ärztliche Personal der Klinik ist an der Versorgung der COVID-19-Patienten und Verdachtsfälle beteiligt. „Mein Dank gilt allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Klinik. Sie haben das Konzept im Frühjahr engagiert mitgetragen und sich fürsorglich um die Patienten gekümmert. Jetzt fordert die Pandemie-Situation von uns abermals flexibles Handeln. Dabei erleben wir erneut eine hohe Bereitschaft unter den Kollegen, die aktuelle Situation bestmöglich zu meistern.“, sagt Johannes Richter.

Hygiene- und Isolierungsmaßnahmen in der Klinik

Zum Schutz der Mitarbeiter und Patienten entsprechen die Hygiene- und Isolierungsmaßnahmen den Vorgaben und aktuellen Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts und der Maßgabe des Landes. Die Patienten sind isoliert untergebracht. Bei der Pflege und Behandlung von bestätigten COVID-19-Fällen und Verdachtsfällen trägt das Personal Schutzkleidung in Form von FFP2-Masken, Schutzkittel, Handschuhen und Schutzbrille. „Zudem führen wir eine gründliche Händedesinfektion vor- und nach dem Patientenkontakt durch. Auch für die Patienten gilt, sofern dies aufgrund des Krankheitsbilds möglich ist, eine Mund-Nasenschutzpflicht, sobald Personal das Zimmer betritt“, sagt Michael Marks, Ärztlicher Direktor der Helios Klinik Bad Gandersheim. „Dank unseres zentralen Helios-Einkaufteams sind und waren wir dabei bisher gut und ausreichend mit den erforderlichen Schutzmaterialien und Desinfektionsmitteln ausgestattet.“ Im gesamten Haus gilt für alle Personen Maskenpflicht sowie entsprechende Abstands- und Verhaltensregeln. Zudem gilt ein Besuchsverbot, ausgenommen sind Angehörige von Palliativpatienten.

Pflegedirektor Frank Schulze ergänzt: „Innerhalb der Klinik sind unsere Mitarbeiter weiterhin angewiesen, ihre persönlichen Kontakte zu Kollegen auf ein notwendiges Minimum zu reduzieren und wo immer möglich den Mindestabstand einzuhalten. Das gilt auch für Pausen und Übergaben. Durch den Einsatz technischer Optionen wie Skype-Konferenzen, reduzieren wir die Kontakte zwischen unseren Mitarbeitern weiter.“

Umstellung des Klinikbetriebs

Um die Helios Klinik Bad Gandersheim schnellstmöglich auf die Versorgung von nicht-intensivpflichtigen COVID-19-Patienten umzustellen, werden die Patienten, die aktuell in der Klinik versorgt werden, je nach medizinischer Indikation zum Ende der Woche entlassen oder in eine andere Klinik verlegt. Neue Patienten, die – ob notfallmäßig oder geplant – nicht im Zusammenhang mit einer COVID-19-Erkrankung kommen, werden ab sofort nicht mehr in Bad Gandersheim aufgenommen, sondern in umliegende Kliniken weiterverlegt.

„Patienten, die die Helios Kliniken in Herzberg und Northeim aufsuchen, und bei denen eine bestätigte COVID19-Erkrankung besteht und die aufgrund dessen stationär im Krankenhaus versorgt werden müssen, werden in die Helios Klinik Bad Gandersheim verlegt und dort entsprechend versorgt“, sagt Michael Marks, Ärztlicher Direktor. „Auch nicht-intensivpflichtige Patienten aus den Helios Kliniken in Hildesheim und Salzgitter werden bei Bedarf nach Bad Gandersheim verlegt.“

Klinikgeschäftsführer Johannes Richte erklärt: „Akute Notfall-Patienten aus Bad Gandersheim und Umgebung bitten wir, die Notaufnahmen der umliegenden Kliniken zu nutzen. Für Rückfragen ist die Klinik in Bad Gandersheim jederzeit unter Telefonnummer (05382) 702-0 erreichbar. Der Rettungsdienst ist entsprechend informiert. Patienten aus Northeim, Herzberg, Salzgitter und Hildesheim können weiterhin wie gewohnt die Notaufnahmen in den jeweiligen Kliniken aufsuchen. Wir entscheiden in den Kliniken, ob und wo eine stationäre Behandlung erfolgt.“

Auch die Testung von Passagieren der AIDA, Hapag-Lloyd Cruises und TUI Cruises wird ausgesetzt. Die Passagiere werden gebeten sich an die Helios Kliniken in Herzberg, Northeim oder Hildesheim zu wenden.

Anwohner-Information

„Für die Anwohner rund um die Gandersheimer Klinik besteht wie im Frühjahr kein erhöhtes Infektionsrisiko. Die Ansteckung mit dem Corona-Virus passiert über Tröpfcheninfektion, also über Husten oder Niesen. Dazu wäre ein naher Kontakt zu den Patienten notwendig, der für die Anwohner nicht besteht. Eine Übertragung in der Luft über größere Distanzen ist ausgeschlossen“, sagt Michael Marks.

In Zahlen: COVID-19 bei Helios

Um einen Beitrag zur Transparenz zu leisten und damit eine datenbasierte Beurteilung der Situation zu ermöglichen, veröffentlicht Helios seit der letzten Woche täglich Zahlen zur Betten-Auslastung in den 86 Kliniken in Deutschland.

Helios stellt Informationen zur Belegung mit Covid-Patienten auf den Normalstationen und den Intensivstationen sowie die Zahl des RKI zu den Neuinfektionen in der jeweiligen Region bereit. So erhalten Patienten, Medien und die weitere interessierte Öffentlichkeit einen breiten Überblick über die Lage in den Helios Kliniken. Einen tagesaktuellen Überblick finden Interessierte unter folgendem Weblink: https://www.helios-gesundheit.de/qualitaet/auslastung/

Pressekontakt

Daniela Kasper

Pressekontakt | Beschwerdemanagement
Daniela Kasper

Telefon

05521 866-105