Behandlungsspektrum Gastroenterologie

Unser Behandlungsspektrum im Bereich Gastroenterologie

1. Koloskopie (Darmspiegelung)

Die Koloskopie ist eine endoskopische Untersuchung des Dickdarmes. Mit dieser Methode kann die Schleimhaut visuell begutachtet werden. Bei Bedarf können Gewebeproben von auffälligen Bezirken entnommen oder Polypen entfernt werden. Polypen sind gutartige Schleimhautwucherungen, aus denen Krebs entstehen kann. Schleimhautproben und Polypen werden mikroskopisch (histologisch) untersucht.

2. Gastroskopie (Magenspiegelung)

Bei einer Gastroskopie kann der Untersucher die Schleimhaut von Speiseröhre, Magen und Zwölffingerdarm beurteilen. Neben der ausführlichen Begutachtung der Organe entnehmen wir im Regelfall Gewebeproben mit der Frage nach chronischer Entzündung und Infektion mit dem Bakterium Helicobacter pylori. Dies ist für Magenschleimhautentzündungen und Magengeschwüre häufig mitverantwortlich.

3. Proktoskopie (Enddarmspiegelung)

Die Proktoskopie ermöglicht die Beurteilung von Erkrankungen des Darmausganges wie z.B. Hämorrhoiden, Fissuren, Analvenenthrombosen, Marisken (Hautläppchen), oder Fisteln. Eine Therapie der Hämorrhoiden mit Gummibandligatur kann erfolgen.

4. Abdomen- und Schilddrüsensonographie, Elastografie (Ultraschall)

Die Ultraschalluntersuchung des Bauchraumes (Sonographie) dient vor allem der Beurteilung von Leber, Nieren, Gallenblase, Bauchspeicheldrüse und Milz. Gallensteine werden mit dieser Methode sehr gut erkannt. Zudem können wir eine Beurteilung der Leber mit Elastographie (Härtemessung des Gewebes) und ggf. eine Kontrastmitteluntersuchung von Leberherden durchführen.

5. Krebsvorsorge (Vorsorgekoloskopie und andere Vorsorgen)

Bei neu aufgetretenen Beschwerden oder Schmerzen im Bereich des Bauches oder der Speiseröhre kann in einigen Fällen eine ernsthafte Erkrankung die Ursache sein. Für die Therapie und vor allem für den Behandlungserfolg bösartiger Erkrankungen ist die frühzeitige Erkennung sowie das Stadium der Erkrankung und der Zeitpunkt der Diagnose entscheidend.

6. Gastroenterologische Sprechstunde

Patienten mit Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes (z.B.: V.a. Zöliakie, Laktoseintoleranz, chronische Darmentzündung, chronische Gastritis etc.), der Bauchspeicheldrüse (Pankreas), der Gallenblase oder der Gallenwege, der Leber (z.B. Fettleber) können in der gastroenterologischen Sprechstunde vorgestellt werden.