Entlassmanagement

Der Gesetzgeber schreibt vor, dass Rehakliniken ab dem 1. August 2019 ein standardisiertes Entlassmanagement für GKV-Versicherte sicherstellen müssen. Wir möchten, dass unsere Patienten im Anschluss an eine Behandlung in unserem Haus nahtlos genau die Weiterversorgungen erhalten, die sie benötigen. Im Rahmen unseres Entlassmanagements stehen wir insbesondere den weiterbehandelnden Leistungserbringern für Fragen zur Verfügung.

Was bedeutet Entlassmanagement für Sie als Patient?

Bereits zu Beginn Ihres Aufenthaltes informieren Sie unsere Kollegen in der Patientenaufnahme über unser Entlassmanagement. Im weiteren Verlauf Ihres Aufenthaltes ermitteln unsere Ärzte, Pflegekräfte und ggf. unser Sozialdienst Ihren individuellen Versorgungsbedarf mehrfach, um Einschränkungen von Mobilität und Selbstversorgung zu identifizieren. So können in Absprache mit Ihnen die notwendigen Antragstellungen, Verordnungen und Terminierungen - beispielsweise für häusliche Pflege, Pflegedienste, Hilfsmittel, Kurzzeitpflege oder stationäre Heimversorgung - durchgeführt werden.

Ablauf, Heimweg und Weiterbehandlung


Zu Hause ist es am schönsten. Damit Ihre Entlassung aus der Rehaklinik reibungslos abläuft, finden Sie hier die wichtigsten Informationen rund um das Ende Ihres Rehaaufenthalts und für die Zeit danach.

Sie erfahren Ihren Entlassungstermin für gewöhnlich während der Visite auf Ihrer Station. So sind Sie und Ihre Angehörigen frühzeitig informiert. In der Regel werden Sie am Vormittag entlassen. Bitte organisieren Sie einen Termin bei Ihrem Hausarzt, sobald Ihr Entlassungstermin bekannt ist.

Bei der Entlassung erhalten Sie einen Entlassungsbericht für Ihren weiterbehandelnden Arzt. Er enthält alle wichtigen Informationen über Ihren Rehaaufenthalt, etwa zur Medikation und Empfehlungen für weiterzuführende Behandlungen und Therapien.

Sollten einzelne Untersuchungsergebnisse noch ausstehen, erhalten Sie zunächst nur einen vorläufigen Entlassungsbericht. Den endgültigen Entlassungsbericht schicken wir Ihnen dann im Nachgang per Post zu.

Bei der Entlassung erhalten Sie einen Medikationsplan mit Ihrer aktuellen Medikation. Wenn Sie nach Ihrem Aufenthalt weiterhin Medikamente einnehmen müssen, ist die Verordnung durch Ihren Hausarzt durchzuführen. Suchen Sie daher bitte nach Ihrer Entlassung umgehend Ihren Hausarzt auf.

Bitte geben Sie am Tag Ihrer Entlassung geliehene Hilfsmittel und Gebrauchsgegenstände zurück, etwa Gehhilfen. Sollten Sie während oder unmittelbar nach Ihrem Rehaaufenthalt einen Bedarf an Hilfsmitteln haben, so wird dies durch uns verordnet und wir kommunizieren Ihren Versorgungsbedarf mit dem von Ihnen gewünschten Sanitätshaus unter Berücksichtigung der Vorgaben Ihrer Krankenkasse.

Wenn Sie nach Ihrem Aufenthalt ambulante Therapien benötigen, so erhalten Sie die notwendige Verordnung hierfür von Ihrem Hausarzt.

Bitte denken Sie daran, Ihre Zuzahlungsbeträge für Ihren Aufenthalt zu bezahlen. Dies können Sie am Tag der Entlassung direkt an unserer Aufnahme/Kasse erledigen.

Der Heimweg wird immer durch uns organisiert, d.h. wir organisieren Taxi oder Krankentransportwagen.

Wenn es erforderlich ist, unterstützt Sie unser Sozialdienst bei der häuslichen Weiterbetreuung und der Organisation eines Pflegedienstes oder Pflegeplatzes.

Ihr Kontakt

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf! Nach telefonischer Vereinbarung nehmen wir uns gerne Zeit für ein Gespräch. Bitte vergewissern Sie sich, dass uns Ihre korrekten Kontaktdaten vorliegen und auch die Daten auf Ihrer Krankenkassenkarte aktuell sind. Unser Sozialdienst findet gemeinsam mit Ihnen Lösungen im Hinblick auf alle sozialen Fragen.

Als Hausarzt, Pflegedienst oder Apotheke versorgen Sie einen unserer Patienten nach der Entlassung weiter? Bei Fragen zum stationären Aufenthalt des Patienten in unserer Klinik erreichen Sie den gewünschten Ansprechpartner nebenstehend.